Grundstein für Moschee-Bau gelegt! Gegendemos am Rand des Festakts

Erfurt - In Thüringens Landeshauptstadt wurde am Dienstag der Grundstein für den Bau einer Moschee gesetzt. Ein Thema, welches polarisiert - denn zum Festakt erschienen bei Protesten der Gegner und der Befürworter je 60 Menschen.

Mit einem Festakt wurde die Grundsteinlegung der neuen Moschee gefeiert.
Mit einem Festakt wurde die Grundsteinlegung der neuen Moschee gefeiert.

Zu Beginn des Jahres wurde der Bau einer neuen Moschee in Erfurt genehmigt. Am Dienstag war es dann soweit und der erste Grundstein für den ersten Neubau einer Moschee in Thüringen wurde gelegt.

Mit vor Ort war auch Ministerpräsident Bodo Ramelow, der seine Anwesenheit via Twitter verteidigte: "Für mich gehört eine Moschee in unsere Gesellschaft. Genau wie eine Synagoge oder Kirche. Darum bin ich bei der Grundsteinlegung der Marbacher Moschee zu Gast."

Der Bau der Moschee traf zuvor auf viel Gegenwind!

Unter anderem wurde der Sprecher der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde, Mohammed Suleman Malik auf dem Baugelände mit mutmaßlich fremdenfeindlichen Pöbeleien beleidigt (TAG24 berichtete).

Etwa 60 Menschen versammelten sich um gegen den Bau zu demonstrieren.
Etwa 60 Menschen versammelten sich um gegen den Bau zu demonstrieren.  © Matthias Gränzdörfer

Auch die AfD hatte sich im Vorfeld negativ über den Bau geäußert. Als Paradebeispiel für Ignoranz und Demokrativerachtung bezeichnete die religionspolitische Sprecherin Corinna Herold die Grundsteinlegung.

Am Tag der Grundsteinlegung kamen rund 60 Moschee-Gegner, um gegen den Bau zu demonstrieren. Mit Plakaten und Transparenten auf denen unter anderem "Heute die Moschee und morgen der Glaubenskrieg!" stand, machten die Demonstranten ihren Unmut über das Bauprojekt kund.

Derweil kritisierte Ramelow die Entscheidung aus Weimar, dass die Demo auf einer benachbarten Rasenfläche genehmigt wurde.

Doch auch auf der Seite der Befürworter wurden genau so viele Menschen mobilisiert, die unter dem Motto "Lieber ohne Hass" sich für den Bau der Moschee aussprachen.

Zu Zwischenfällen kam es auf beiden Seiten nicht. Alle Anwesenden demonstrierten friedlich und somit konnte der Festakt planmäßig durchgeführt werden.

Auch der Ministerpräsident legte einen der Grundsteine für das zukünftige Gebetshaus der Thüringer Ahmadiyya-Gemeinde.

Die Kosten für den Neubau sollen sich am Ende auf rund 600.000 Euro belaufen.

Auch Ministerpräsident Bodo Ramelow beteiligte sich an der Grundsteinlegung der neuen Moschee.
Auch Ministerpräsident Bodo Ramelow beteiligte sich an der Grundsteinlegung der neuen Moschee.  © Matthias Gränzdörfer

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0