Drohen 15 Jahre Knast? Kinder töten eigenen Vater

Moskau - Mikhail Khachaturyan (†57) soll jahrelang seine drei Töchter missbraucht haben. Jetzt wurde er erstochen im Fahrstuhl eines Moskauer Wohnhauses gefunden.

Der Mann soll seine drei Töchter jahrelang auf schreckliche Weise gequält haben.
Der Mann soll seine drei Töchter jahrelang auf schreckliche Weise gequält haben.  © 123rf.com/profile_artemfurman

Nach Angaben eines Freundes sei Khachaturyan "so eine Art Mafia-Boss" gewesen, berichtet die "Bild"-Zeitung. Er habe nie gearbeitet und trotzdem immer Geld gehabt. Die Polizei hätte auch Waffen und zwei Kilo Heroin in seinem Audi Q7 gefunden.

Den Mord an dem Russen könnte man also leicht im kriminellen Milieu vermuten. Doch die Wahrheit ist noch viel dramatischer!

Denn seine Töchter Kristina (19), Angelina (18) und Maria (17) sollen die Tat mittlerweile bei der Polizei gestanden haben. "Wir hassten ihn und wir wollten, dass nur eines passiert: Dass er verschwindet und wir ihn nie wieder sehen müssen", zitiert "Bild" die älteste Tochter, Kristina.

Khachaturyans blutüberströmter Körper sei mit Dutzenden Stichwunden übersät gewesen. Angeblich hätte er die drei Geschwister am Tat-Tag mit einem Messer bedroht. Doch das ist noch längst nicht alles!

Der heroinsüchtige Vater habe die Mädchen jahrelang missbraucht: Sexuell, körperlich und emotional. Seinen einzigen Sohn, Sergej (21) soll er schon vor Jahren rausgeschmissen haben. Die Mutter der vier Kinder sei irgendwann aus Angst abgehauen.

Regelmäßig habe er die Mädchen zum Oral-Sex gezwungen. Einmal hätten sie den Familienhund bürsten und seine Haare essen sollen, berichtet "Mirror". Weigerten sie sich, seinen Befehlen zu gehorchen, bekamen sie Prügel.

Ihr Leiden hat zwar nun ein Ende. Doch den drei jungen Frauen drohen bis zu 15 Jahre Haft. Ihre Anwälte hoffen auf Strafmilderung, weil der Vater die Familie so entsetzlich quälte.

Titelfoto: 123rf.com/profile_artemfurman


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0