Manuel Neuer fährt als Nummer eins zur WM - oder gar nicht! Top Der Wetterdienst warnt: Nach der Hitze rollen Gewitter, Starkregen und Hagel auf uns zu Top Porsche sucht in Dresden nach neuen Mitarbeitern 49.340 Anzeige Bombenalarm in Kiew kurz vor dem Champions-League-Finale! Top Update
1.225

Flugzeug-Unglück mit 71 Toten: Bergungsarbeiten trotz Eis und Schnee

Für die Einsatzkräfte ist es ein Bild des Schreckens. Nach dem Flugzeugabsturz müssen sie über 70 Leichen bergen.
Mehrere Trümmerteile lagen weit verstreut auf einer schneebedeckten Wiese.
Mehrere Trümmerteile lagen weit verstreut auf einer schneebedeckten Wiese.

Moskau - Nach dem Absturz eines russischen Passagierflugzeugs mit 71 Menschen an Bord sind die Arbeiten zur Bergung der Toten in der Nacht zum Montag bei Eis und Schnee fortgesetzt worden.

Keiner der Insassen der Antonow-148 der Fluggesellschaft Saratow Airlines hatte den Absturz überlebt. Die Maschine war am Sonntag wenige Minuten nach dem Start in Moskau vom Hauptstadt-Flughafen Domodedowo vom Radar verschwunden und auf einem Feld im Bezirk Ramenskoje südöstlich von Moskau zerschellt (TAG24 berichtete).

Der Aufprall muss heftig gewesen sein. Das Staatsfernsehen zeigte wackelige Bilder von kleinen und großen Trümmerteilen. Sie lagen über weite Strecken im tiefen Schnee auf einer Ebene verteilt. Die Umgebung sei unbewohnt, hieß es.

"Das Flugzeug muss aus großer Höhe abgestürzt sein", kommentierte ein Nachrichtensprecher die Bilder, die der Sender zugespielt bekommen hatte. Bergungstrupps entdeckten auch die ersten Leichen.

Zivilschutzminister Wladimir Putschkow traf am späten Sonntagabend am Unglücksort ein, um sich ein Bild von der Lage zu machen und die Bergungsarbeiten zu koordinieren.

Bei Tageslicht sollten Video-Drohnen Aufnahmen der Absturzstelle machen, um die Suche nach Opfern zu unterstützen. Zudem sollten die Suchtrupps mit Schneemobilen ausgerüstet werden.

Mögliche Unglücksursache noch völlig unklar

Einsatzkräfte und Behörden begutachteten am Abend die Absturzstelle.
Einsatzkräfte und Behörden begutachteten am Abend die Absturzstelle.

Zur möglichen Unglücksursache wollten sich Experten vorerst nicht äußern. Aus der Fluggesellschaft verlautete lediglich, die Maschine sei vor dem Start überprüft worden, es habe keine Unregelmäßigkeiten gegeben.

Das Flugzeug habe erst im Januar einen sogenannten C-Check durchlaufen, bei dem Triebwerke und Struktur der Maschine in einem langwierigen, etwa zweiwöchigen Verfahren besonders genau überprüft werden.

Das Flugzeug war unterwegs in die Stadt Orsk nahe der Grenze zu Kasachstan, rund 1500 Kilometer von Moskau entfernt. Die meisten Fluggäste seien Bewohner des Gebietes Orenburg, zu dem Orsk mit rund 230.000 Einwohnern gehört.

An Bord waren Berichten zufolge auch drei Kinder und zwei oder drei Ausländer, darunter nach Angaben einer Sprecherin der Stadt Orsk ein Schweizer.

Dies konnte zunächst nicht verifiziert werden, die Botschaft der Schweiz in Moskau war am Sonntagnachmittag nicht telefonisch erreichbar.

Nicht das erste Flugzeug-Unglück in Russland

Angehörige und Freunde am Flughafen in Orsk sind geschockt, nachdem sie von der Tragödie erfuhren.
Angehörige und Freunde am Flughafen in Orsk sind geschockt, nachdem sie von der Tragödie erfuhren.

Präsident Wladimir Putin sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. Er wies die Regierung an, eine Untersuchungskommission einzusetzen. Die Ermittlungsbehörde und die Staatsanwaltschaft gingen möglichen Verstößen gegen die Flugsicherheitsvorschriften nach.

Die relativ kleine Fluggesellschaft Saratow Airlines wurde nach Angaben der Agentur Tass 1994 gegründet. Sie bietet nationale und internationale Flüge an. Auch die Airline werde überprüft, hieß es.

Das Flugzeug sei acht Jahre alt gewesen, Saratow Airlines habe es 2017 von der Billigairline Rossija übernommen, berichtete Tass. Die An-148 kann bis zu 85 Menschen befördern und hat eine Reichweite von rund 4000 Kilometern. Sie ist eine zweistrahlige Maschine für Regionalflüge und wird vom ukrainischen Hersteller Antonow gebaut.

Der Fall wirft ein Schlaglicht auf die Flugsicherheit in Russland: Insgesamt gab es seit 2010 Tass zufolge zehn schwere Unglücke ziviler Verkehrsmaschinen mit zusammen mehr als 420 Todesopfern.

Insgesamt kamen 71 Menschen an Bord der Maschine des Typs An-148 ums Leben. (Archivbild)
Insgesamt kamen 71 Menschen an Bord der Maschine des Typs An-148 ums Leben. (Archivbild)

Fotos: Uncredited/LIFE.RU/AP/dpa, Uncredited/Russian Ministry for Emergency Situatio, Uncredited/ORSK.RU/AP/dpa, Marina Lystseva/TASS/dpa

Bei Aldi soll's leer werden! Schnäppchen-Alarm, weil zu viel Ware da ist? Top Er wollte ihn töten! Brad Pitt wird durch Morddrohung zum echten Held Neu Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 2.405 Anzeige Mit diesen drei Tipps bleiben Erdbeeren bis zum Essen frisch Neu Jimi Blue Ochsenknecht will unbedingt zurück zu "Let's Dance", aber lässt ihn RTL auch? Neu Junge Frau öffnet Getränkedose und wird schwer verletzt Neu So wurden Abgeordnete mit geschönten Berichten über die Bundeswehr verarscht Neu Genitalherpes: Jeder Dritte in Deutschland ist infiziert! 2.042 Anzeige Einfach vergessen: Einjähriges Kind stirbt grausamen Hitzetod in Auto Neu Kein Scheiß! Dieses Tattoo prangt auf dem Bein eines SGE-Pokalhelden Neu Reifen geplatzt! Lkw kippt samt Mähdrescher auf Autobahn um und verursacht Mega-Staus Neu
Kurdendemo in Köln: Zwei türkische Politiker dürfen nicht sprechen! Neu Hinterhältiger Überfall auf Flüchtlingsunterkunft Neu Ob beruflich oder privat: So beeinflussen Zähne Dein Leben 8.530 Anzeige Ironman Jan Frodeno rettet fünf Menschen das Leben Neu Seniorin fährt ungebremst in Motorrad-Gruppe! Neu Hier kommt "Die beste Klasse Deutschlands" her Neu Nach Anruf: Schwerbewaffnete Polizisten und SEK stürmen Wohnungen! Neu Am Kölner Heumarkt: Warum stehen hier alle für ein Eis an? 820 Klare Ansage: Ihm würde Schwesta Ewa gerne eine klatschen 936 Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 18.547 Anzeige Tränendrama bei Sara Kulka: Zweifach-Mama eilt nach Hause 1.145 Zoff um Bettensteuer: Jetzt entscheiden die obersten Richter 322 Heftig! Typ ergaunert sich im Bekanntenkreis eine halbe Million 886 Sohn wie Diktator genannt: Paar muss vor Gericht 2.759 Frau geht aus Sorge um ihr ungeborenes Baby zum Arzt: Was die Mediziner finden, ist krass 7.104 Ehepaar lebt mehrere Tage als Millionär, ohne es zu wissen 2.933 Festnahme! 11-Jähriger soll Jungen (7) vergewaltigt haben 6.483 Bewaffnetes Räuber-Trio stürmt in Supermarkt und jeder schnappt sich eine Kassiererin! 2.056 Steht Opel nun endgültig vor dem Aus? 4.729 Mann stürzt 30 Meter in die Tiefe: Deutsche wird zur Lebensretterin 1.002 Schreckliches Unglück in Hamburg! Jugendlicher stirbt beim U-Bahn-Surfen 1.635 Datenschutz-Wahnsinn: Kein Livestream von Gottesdiensten mehr! 760 Alarmierend! So viele Rechtsextreme und Islamisten sind bei der Bundeswehr 646 Unglück am Gleis: 19-Jähriger wird von S-Bahn erfasst und stirbt 1.924 Notorious JB! Boateng rappt eigenen WM-Song 366 "War 1945 dabei": Schlimme Erinnerungen nach Bombenfund in Dresden 7.067 Hunderte Tote! Schlimmste Grippewelle seit Jahren ist vorbei 726 Aufgepasst: AnnenMayKantereit veröffentlichen neue Tourdaten! 558 Wohlstand in Osteuropa: Es wird immer schwerer, Erntehelfer zu finden 1.200 Raubüberfall auf "Hans im Glück" vorgetäuscht: Mitarbeiter bringt sich um 15.384 Ohne Wasser in der Sonne! Polizei rettet durstigen Hunde-Welpen aus Auto 2.668 Sorge um ihr Baby? Öffentlicher Tränenausbruch bei Motsi Mabuse 24.026 Entsetzen bei "Let's Dance"-Zuschauern: Schwerer Sturz bei Barbara Meier 11.508 Mädchen (12) wird durch Wirbelsturm an Mauer geschleudert und stirbt 1.464 Tödliches Überholmanöver: 31-Jährige stirbt nach Frontal-Crash 11.280 Auto überschlägt sich und landet auf Schienen, dann kommt der Zug 1.175 Update So toll verarztet dieser Zahnarzt seine kleinen Patienten 1.309 Nach NRW: Zweites Erdbeben in Niederlanden! 18.911 Update Kaum zu glauben, wo diese schicken Taschen herkommen 1.058 62-Jähriger fährt quer durchs Land und schwängert dabei Frauen 9.121