Ihr Baby ist tot! Unfassbar, welche Ausrede die Mutter der Polizei auftischt

Moultrie/Georgia (USA) - Als am vergangenen Samstag eine Mutter mit ihrem drei Monate alten Baby in ein Krankenhaus kommt, sind die Ärzte geschockt. Der Junge ist schwer verletzt.

Karen Harrison ließ ihr Baby während eines Streits fallen und behauptete später, es sei eine Bekannte gewesen.
Karen Harrison ließ ihr Baby während eines Streits fallen und behauptete später, es sei eine Bekannte gewesen.  © Screenshot/Colquitt County Sheriffs Office

Die Mediziner tun alles, um sein Leben zu retten, doch der Kleine erliegt wenig später seinen heftigen Blessuren.

Noch entsetzter sind die behandelnden Ärzte von dem Grund, den Karen Harrison für die Verletzungen ihres Kindes nennt: ihre Bekannte Carneata Clark habe den Jungen auf dem Arm getragen, dann sei er zu Boden gefallen.

Aufgrund ihrer Aussagen und des Todes des Kindes leitet die Polizei Ermittlungen zu dem Fall ein und muss wenig später feststellen: die komplette Geschichte von Harrison ist erstunken und erlogen!

Denn nicht ihre Bekannte ist für den Tod des drei Monate alten Babys verantwortlich, sondern offenbar die Mutter selbst.

"Wir haben den Vorfall untersucht und herausgefunden, dass das Baby die Verletzungen nicht so erlitten hat, wie es die Mutter zunächst behauptete. Wir bekamen dann die Information, dass das kleine Kind aus den Armen der Mutter gefallen sei und so verletzt wurde. Später erhielten wir die Nachricht, dass dem ein Streit vorausgegangen sein muss", sagte Freddie Williams vom Polizeirevier in Moultrie dem US-amerikanischen Nachrichtenportal "WTXL".

Die Beamten finden durch Hinweise heraus, dass die Mutter ihr Baby fallen ließ

Die Beamten gehen den Hinweisen nach und finden heraus, dass die Mutter des Babys vor einem Beautysalon bereits am Freitag mit einer Frau heftig stritt.

Im Laufe der Auseinandersetzung, die auf Videoaufnahmen zu sehen ist, lässt Harrison ihr Baby fallen.

Sie und ihre Bekannte saßen zunächst beide im Gefängnis. Die Polizei nahm nach den ersten Behauptungen der Mutter die Freundin fest, da sie zu diesem Zeitpunkt als mutmaßliche "Täterin" galt.

Mittlerweile soll sie wieder auf freiem Fuß sein. Die Frau, die in den Streit vor dem Beautysalon involviert war, wurde von der Polizei weder befragt, noch ist ein Name der Dame bekannt.

Sie ist lediglich auf den Aufnahmen der Überwachungskamera zu sehen, die letztlich der Polizei den Beweis dafür lieferten, dass die Mutter selbst ihr Kind hat fallenlassen. Warum die beiden in Streit gerieten und was der Inhalt war, dazu habe Harrison noch keine Aussage gemacht.

Sie muss sich nun wegen fahrlässiger Tötung und Verletzung ihr Aufsichts- und Sorgfaltspflicht demnächst vor Gericht verantworten.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0