MP auf großer Reise: Das will Michael Kretschmer von Singapur lernen

Singapur/Dresden - Singapur und Sachsen verbindet schon viel - und es soll noch mehr werden. Daher ist der tropische Stadtstaat auch das Ziel von Ministerpräsident Michael Kretschmers (43, CDU) erster Fernreise. Dort traf er gleich mal Sachsen, die im Freistaat sehnlich vermisst werden.

Pädagogin Nancy Hollmann (34) mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (43, CDU, M.) an der Deutsch Europäischen Schule Singapur.
Pädagogin Nancy Hollmann (34) mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (43, CDU, M.) an der Deutsch Europäischen Schule Singapur.  © Pawel Sosnowski

Die Ankunft war standesgemäß - Botschafter Ulrich Sante empfing Kretschmer mit einem Elektro-Dienstwagen. Kretschmer freut's: "Kaum gelandet, sitze ich schon in einem BMW i3, der in Leipzig produziert worden ist."

Nur zweieinhalb Tage ist die Sachsen-Delegation in Singapur. Kretschmers Vorgänger Stanislaw Tillich (59, CDU) hat hier einen guten Ruf. Daran will Kretschmer anknüpfen. Ein Termin jagt den nächsten: Uni, Fraunhofer Institut, National Gallery. Letztere hat jüngst die Kinderbiennale in Dresden mit den Kunstsammlungen veranstaltet.

Gespräche auch mit Ministern, darunter dem Premierminister Lee Hsien Loong (67). "Wenn hier jemand sagt, ich will das, dann heißt das auch, es wird gemacht", so Kretschmer im Anschluss. Hieße: Austausch mit Studenten, aber auch in der beruflichen Bildung. Und es gilt von Singapur zu lernen.

Als "Smart City" ist der Stadtstaat weltweit Spitze, wenn es darum geht, Alltagsdinge wie den ÖPNV mit Hilfe von Technologie zu verbessern.

Schöne Überraschung am Flughafen. Der deutsche Botschafter Ulrich Sante (l.) holte Michael Kretschmer mit einem Elektro-BMW ab - gebaut in Sachsen.
Schöne Überraschung am Flughafen. Der deutsche Botschafter Ulrich Sante (l.) holte Michael Kretschmer mit einem Elektro-BMW ab - gebaut in Sachsen.  © Pawel Sosnowski

Die Deutsche Europäische Schule setzt stark auf Digitales Lernen. Allerdings eine Privatschule - mit Schulgeld. Sie wird auch mit deutschem Steuergeld finanziert und wünscht sich mehr deutsche Lehrer - auch aus Sachsen.

Schon da ist Nancy Hollmann (34) aus Hohenstein-Ernstthal - seit sechs Jahren arbeitet sie hier als Medienpädagogin. Kretschmer hört, dass es auf dem Campus WLAN gibt und Bücher auf den Schüler-Laptops selbstverständlich sind. Da hinkt das staatliche Schulsystem in Sachsen hinterher.

Auch einen sehnlichst vermissten Lehrer trifft Kretschmer: Martin Vincenz (32) aus Chemnitz hat in Dresden Lehramt studiert. Doch er arbeitet in der Verwaltung an der Schule in Singapur - und hat derzeit nicht vor, zurückzukommen.

Kretschmer mit der Direktorin der National-Galerie Singapur, Chong Siak Ching.
Kretschmer mit der Direktorin der National-Galerie Singapur, Chong Siak Ching.  © Pawel Sosnowski
Schulkoordinator Martin Vincenz (32).
Schulkoordinator Martin Vincenz (32).  © Pawel Sosnowski

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0