Neues Monopoly! In diesem Spiel ist einiges anders

Pawtucket (USA) - Bei Monopoly, zu deutsch Monopol, geht es darum, am Ende mit dem meisten Geld dazustehen. Das geht eigentlich nur, wenn man auch die meisten und am besten teuersten Grundstücke besitzt. Ähnlich wie im echten Leben, diesen Echtheitsfaktor wollen die Spielemacher nun anpassen. Daher werden Frauen in der kommenden Neuauflage Ms Monopoly bevorzugt. Statt 200 Dollar dürfen sie, wenn sie über Los kommen, 240 Dollar ziehen. Ist das gerecht?

Auf dem Spielfeld ist nun auch die Nichte von Mr. Monopoly abgebildet.
Auf dem Spielfeld ist nun auch die Nichte von Mr. Monopoly abgebildet.  © Pressekit Hasbro

Genderneutral zu agieren, ist für viele Unternehmen eine Herausforderung. Stellenangebote gehen nun mit w/m/d raus, also dürfen auch Menschen, die sich als "divers" identifizieren, so sein, wie sie sind.

Die Trendwelle schwappt jetzt nun auch auf Kinderserien und Spiele über. Feuerwehrmann Sam gilt als zu männlich. Und Mitte September kommt in den Vereinigten Staaten und im Oktober in Deutschland Ms Monopoly raus. Das selbst ernannte "erste Spiel bei dem Frauen mehr verdienen als Männer."

Ms Monopoly ist die Nichte von Mr Monopoly, ziert im neuen Spiel die Verpackung und das Spielbrett. Der Immobilienmogul mit seinem schwarzen Hut und weißem Schnurrbart ist nirgends zu sehen.

Wer als Frau die Neuauflage spielt, hat immense Vorteile. Monopolys Nichte hat das Ziel auf die Erfindungen von Frauen und Unternehmerinnen aufmerksam zu machen, zum absoluten Nachteil der männlichen Bevölkerung. Gewinnen können Jungs jedoch trotzdem, so Hasbro.

Das US-Unternehmen erklärt, dass nur zehn Prozent der Erfindungen von Frauen patentiert sind. Und die Information, was von Damen entdeckt wurde, oft untergeht. Das neue Spiel soll weibliche Erfindungen spielerisch unterstreichen, und damit Erfinder- Unternehmerinnen fördern.

Neue Regeln, neues Design: Monopoly ganz anders

Das WLAN wurde von einer österreichisch-amerikanischen Frau entdeckt.
Das WLAN wurde von einer österreichisch-amerikanischen Frau entdeckt.  © Pressekit Hasbro

Um Frauen einen kleinen Vorsprung zu geben, starten diese mit 1900 Dollar ins Spiel ein. Männern stehen im Vergleich nur 1500 Dollar zum Beginn des Spiels zur freien Verfügung.

Außerdem ziehen weibliche Spieler nach Los 240 Dollar ein, die Männer, wie altbekannt, nur 200 Dollar. Da stellt sich die Frage, ob dann die Spielfelder und Karten auch an das jeweilige Geschlecht angepasst sind, oder ob die Männer in diesem neuen Spiel rundum im Nachteil sind.

Die Änderungen sind damit jedoch noch nicht an ihrem Ende. Statt Straßen werden bei Ms. Monopoly Erfindungen von Frauen gekauft. Darunter Schokoladencookies, die Solarheizung, Kaffeefilter und WLAN. Und anstatt Häuser werden Geschäftszentralen gebaut.

Neue Figuren gibt es selbstverständlich ebenfalls. Darunter der Zylinderhut von Monopoly, den er an seine Nichte weiterreicht, so die Firma gegenüber USA today. Außerdem noch eine Kurzhantel, ein Flugzeug und eine Uhr, die repräsentieren soll, dass es an der Zeit ist, etwas zu ändern.

Twitter-User finden diese Überlegung fantastisch. Die Unterschiede im Geld gefällt den wenigsten im Netz. Denn so würde das Problem nur umgekehrt, nicht gelöst.

Dem Spielmacher zufolge stellt dieses Einkommensgefälle einen "zusätzlicher Spaßfaktor" dar, und sei ferner ein Ausdruck einer Gendergerechtigkeit, "denn damit genießen Frauen die Vorteile, die in der realen Welt häufig Männern vorbehalten sind".

"Mit der Einführung von Ms. Monopoly und dem Geld, das diese jungen Frauen für Investitionen in ihre Zukunftsprojekte erhalten haben, wollen wir die vielen Beiträge anerkennen und feiern, die Frauen für unsere Gesellschaft geleistet haben und weiterhin täglich leisten", sagte Jen Boswinkel, globale Markenverantwortliche Monopoly bei Hasbro.

Familien könnten sich jedoch ebenfalls dazu entscheiden, jedem dieselbe Menge an Geld auszuhändigen, so Boswinkel.

Reales Investment in drei junge Mädchen

Das neue Spielbrett und das Zubehör.
Das neue Spielbrett und das Zubehör.  © Pressekit Hasbro

Um das neue Spiel zu feiern, überraschte der Konzern drei junge Erfinderinnen mit insgesamt 20.580 Dollar (etwa 18.662 Euro). Im auf YouTube und Twitter geteilten Video werden die Erfindungen der Mädchen gezeigt, und sie bekommen alle das Spiel geschenkt, in dem sich dann mitunter reales Geld befindet.

Gitanjali Rao (13) aus Denver, Sophia Wang aus Connecticut und Ava Canney (beide 16) aus Irland haben für ihr Alter allesamt schon viel erreicht.

Wang hat ein Gerät erfunden, das Erdfälle (plötzliche Einbrüche der Erdkruste) mit 93 prozentiger Genauigkeit erkennen kann, bevor sie auftreten.

Canney wiederum erfand ein Spektrometer, das die Menge an Farbstoff in Süßigkeiten und Limonade misst. Damit jeder selbst entscheiden kann, welche Giftstoffe er über seine Nahrung zu sich nimmt.

Rao wurde sogar von Forbes in "30 under 30"-Liste bei Wissenschaft aufgenommen. Die 13-Jährige entwickelte eine Methode, die hilft, Blei im Trinkwasser zu erkennen. Der Test ist für Einzelpersonen einfach durchzuführen. Ihr Ziel ist es, das Produkt weltweit zugänglich zu machen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0