Katze mit Armbrustbolzen hingerichtet: Wo ist der Tierquäler?

Mühlhausen/Tairnbach - "Weit aufgerissene Augen, verblutet, eingepisst und vollgekotet": So beschreibt eine Besitzerin den entsetzlichen Zustand ihres Katers "Blacky", als sie diesen tot vorfand – mit einem Pfeil im Rücken.

Die Besitzerin fand das Tier tot auf dem Dachboden.
Die Besitzerin fand das Tier tot auf dem Dachboden.  © Facebook Screenshot/

Der schwarze Kater wurde vor wenigen Tagen offenbar Opfer eines heimtückischen Tierquälers. Mit letzter Kraft schleppte sich das tödlich verletzte Tier noch ins Haus bis zum Dachboden, legte sich dort vor seine Transportbox.

Die vielen Blutspuren im Haus lassen erahnen, wie sehr der Kater noch leiden musste, bevor er verstarb.

Zehn lange Jahre begleitete "Blacky" seine Besitzerin in guten wie in schlechten Zeiten. "Er tröstete mich seit dem wenn es mir nicht gut ging auch merkte er sofort wenn ich wg meiner Krankheit entsetzliche Schmerzen hatte und wich mir nicht mehr von der Seite und hielt immer seine Pfote auf die schmerzende Stelle", so die Besitzerin in einem emotionalen Post.

Nun ist der geliebte Kater weg, grausam hingerichtet durch ein handtellergroßes Geschoss, vermutlich aus einer Armbrust abgefeuert.

Der Original-Post wurde mittlerweile 2392 Mal geteilt. Fast genauso viele Kommentare befinden sich unter dem Post (Stand 2.07.2018, 13.30 Uhr). Die Anteilnahme und das Entsetzen über die Tat ist groß. "Muss gerade meine Tränen unterdrücken. Wie kann man nur so abgrundtief böse gegenüber so tollen Geschöpfen sein! Wünschen dir viel Kraft. Leider fehlt mir für mehr die Worte", so eine Userin fassungslos.

Wie TAG24 in Erfahrung brachte, wurde am Montag bei der Polizei Anzeige erstattet.