Wegen stinkenden Mülltonnen: ASR plant Biofilter

Chemnitz - Der Bio-Müll ist im Eimer - und den Chemnitzern stinkt's. Immer wieder hagelt es Beschwerden von Bürgern wegen der Geruchsschwaden aus und Ekelmaden, die aus Biotonnen wabern. Jetzt will der Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsdienst (ASR) den Gestank deckeln - mit einem Biofilter. Doch das kostet extra.

ASR-Mitarbeiter Stefan Dittrich (28) demonstriert die Reinigung der Biotonnen.
ASR-Mitarbeiter Stefan Dittrich (28) demonstriert die Reinigung der Biotonnen.  © Uwe Meinhold

Vor einem Jahr startete der ASR einen Test für Biotonnen. 300 Deckel mit Aktivfilter aus Kokosfasern wurden ausgeliefert. Zudem besitzen sie einen Gummiring, der die Braunen Tonnen abdichtet.

"Die Rückmeldungen waren sehr positiv", freut sich ASR-Sprecherin Beate Bodnár (52). "70 Prozent der Testnutzer fanden, dass es weniger Geruch und weniger Insekten gebe. Die Bioabfallentsorgung war sauberer."

Nach den jüngsten Protesten von Bürgern setzt der ASR den Test jetzt in die Realität um. Ab 2019 können Vermieter die Biofilterdeckel für 80- oder 120-Liter-Tonnen gegen Gebühr bestellen. Kosten für zwei Jahre: unter 30 Euro.

Werner Klemm (73) aus Markersdorf, der sich bereits über die "massive Belästigung" durch stinkende Biotonnen schwert hatte, findet die Lösung gut und die Kosten akzeptabel: "Bei uns werden drei Tonnen auf 31 Mietparteien umgelegt. Da mache ich mit." Er hofft, dass alle Großvermieter die neuen Deckel für ihre Mieter bestellen.

Daniel Pfaff (41), Sprecher der Wohnungsbaugenossenschaft CAWG,findet das Angebot "privat gut" und sagt: "Wir werden das Thema mit unseren Vertretern besprechen. Letztlich ist das eine gemeinsame Entscheidung mit unseren Mietern."

Abfallentsorger schimpfen auf Plastik im Biomüll

Nicht nur die Bürger beschweren sich beim ASR - auch der ASR hat Wünsche an die Bürger: Und da steht der sortenreine Abfall ganz oben auf der Liste.

Immer wieder erleben ASR-Mitarbeiter, dass Plastereste in der Biotonne liegen. Für sauberen Kompost ist das sehr gefährlich.

ASR-Sprecherin Beate Bodnar (51): "Mitarbeiter in den Kompostierungsanlagen müssen Tüten und Folien mühsam aus dem Bioabfall aussortieren."

Der ASR denkt aber zunächst nicht an Bußgelder für Plaste in Biotonnen. "Wir setzen auf das freiwillige Engagement der Bürger", sagt Beate Bodnar.

So sehen die Deckel mit Filter aus. Sie sollen den Gestank aus der Biotonne verhindern.
So sehen die Deckel mit Filter aus. Sie sollen den Gestank aus der Biotonne verhindern.  © Uwe Meinhold
Nach dem Modellversuch kommt die richtige Einführung: ASR-Chef Dirk Behrendt (56) mit einer stinkfreien Biotonne.
Nach dem Modellversuch kommt die richtige Einführung: ASR-Chef Dirk Behrendt (56) mit einer stinkfreien Biotonne.  © Klaus Jedlicka

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0