Eins Energie will Chemnitzer Hausmüll verbrennen

Chemnitz - Eine Müllverbrennungsanlage in Chemnitz könnte schon fast beschlossene Sache sein. Der Vorschlag von Eins Energie bekommt aus der Politik jedenfalls schon jetzt große Zustimmung.

Wenn die Müllverbrennungsanlage kommt, wird das Rauchgas über den bunten Schornstein entsorgt.
Wenn die Müllverbrennungsanlage kommt, wird das Rauchgas über den bunten Schornstein entsorgt.  © Peter Zschage

2017 hatte der Abfallwirtschaftsverband bereits einmal einen Anlauf zur Müllverbrennung gestartet. Doch die Anwohner am Weißen Weg verhinderten das.

Jetzt folgt der nächste Vorstoß von Eins: Im bald stillgelegten Heizkraftwerk Furth sollen bis zu 120.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe (brennbare Teile des Mülls) in Strom und Fernwärme umgewandelt werden. Chemnitz produziert pro Jahr 34.000 Tonnen Hausmüll. Eins müsste den Abfall der Region einsammeln und nach Chemnitz bringen.

Politiker fordern einhellig Gespräche mit Anwohnern - auch über den zunehmenden Laster-Verkehr. Detlef Müller (54, SPD) rechnet mit Widerstand, findet die Idee der Energiegewinnung aus einem regionalen Kreislauf aber gut. Thomas Scherzberg (54, Linke) unterstützt den Plan: "Es gilt, den Müll so günstig wie möglich zu entsorgen."

"Keine Belastung für Bürger" ist die Bedingung von Ines Saborowski (51, CDU). Christin Furtenbacher (34, Grüne) hält eine Verbrennung als Übergangslösung für richtig. Sie plädiert für eine flexible Anlage mit Müll-Vergasung. Nico Köhler (42, AfD) fordert mehr Fakten und ein Stimmungsbild der Anwohner.

"Aber wenn es Chemnitz nützt und sauber ist, bin ich dafür."

Rund 34 000 Tonnen Abfall jährlich fallen in Chemnitz an. Eins Energie überlegt jetzt eine Verbrennungsanlage.
Rund 34 000 Tonnen Abfall jährlich fallen in Chemnitz an. Eins Energie überlegt jetzt eine Verbrennungsanlage.  © dpa/Martin Schutt
Detlef Müller (54, SPD) ist für die Verbrennung.
Detlef Müller (54, SPD) ist für die Verbrennung.  © Peter Zschage
Ines Saborowski (51, CDU) will die Bürger nicht belasten.
Ines Saborowski (51, CDU) will die Bürger nicht belasten.  © C. Reichelt
Christin Furtenbacher (34, Grüne) plädiert für eine flexible Verbrennung.
Christin Furtenbacher (34, Grüne) plädiert für eine flexible Verbrennung.  © Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0