Kamikaze-Fahrt auf A8! Lehrer mit 2,5 Promille baut Unfall und ignoriert Polizei

München - Unvorstellbar, was alles hätte passieren können! Mit 2,5 Promille Alkohol im Atem hat ein 53 Jahre alter Autofahrer auf der Autobahn 8 in Bayern eine Kamikaze-Fahrt unternommen.

Auf der Autobahn 8 bei München ist es zu einem schweren Zwischenfall gekommen.
Auf der Autobahn 8 bei München ist es zu einem schweren Zwischenfall gekommen.  © DPA

Ein Polizist, der gerade auf dem Weg nach Hause war, bemerkte den Schlangenlinien fahrenden Wagen am späten Sonntagabend und informierte seine Kollegen, wie die Autobahnpolizei mitteilte.

Die Beamten stellten sich im Bereich der Anschlussstelle Holzkirchen auf, um den Betrunkenen abzufangen. Noch bevor der gemeldeten Wagen diese Stelle jedoch erreichte, krachte er in die Mittelleitplanke.

"Davon unbeeindruckt setzte er seine Fahrt in Richtung Süden fort", hieß es weiter.

Der Polizist im Feierabend blieb an ihm dran und schaltete das Warnblinklicht ein. Als der auffällige Autofahrer schließlich die Anschlussstelle Holzkirchen erreichte, ignorierte er das Signal "Bitte folgen" der Polizisten - und fuhr weiter.

Auch ein weiterer Versuch, ihn zum Anhalten zu bringen, schlug fehl. Der Wagen kam stattdessen in der Folge noch von der Fahrbahn ab und überfuhr zwei Leitpfosten.

Mann erwartet hohes Strafmaß

Erst an der Anschlussstelle Irschenberg konnte der Mann ohne Gefahr für andere Autofahrer gestoppt werden, wie es weiter hieß. "Es stellte sich schnell heraus, dass Alkohol im Spiel war."

Und: Seinen Führerschein hatte der gestoppte Lehrer erst vor kurzer Zeit zurückbekommen - nun ist er ihn wieder los.

Der Mann werde mit einem hohen Strafmaß rechnen müssen, hieß es. Wer im Verkehr 1,1 Promille oder mehr intus hat, der begeht eine Straftat.

Die Polizei hat auf der Autobahn 8 in Bayern mehrfach versucht, einen betrunkenen Autofahrer zu stoppen.
Die Polizei hat auf der Autobahn 8 in Bayern mehrfach versucht, einen betrunkenen Autofahrer zu stoppen.  © Screenshot/Google Maps

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema München Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0