Entführung verhindert! Mutter will Zweijährige in die Türkei verschleppen

Eine 24-Jährige wollte ihre Tochter ohne Erlaubnis des Vaters in die Türkei bringen. (Symbolbild)
Eine 24-Jährige wollte ihre Tochter ohne Erlaubnis des Vaters in die Türkei bringen. (Symbolbild)  © 123RF

München - Die Bundespolizei hat am Flughafen München in letzter Sekunde eine Kindesentführung verhindert.

Ein junger Vater (27) hatte sich am Donnerstagnachmittag an die Polizei gewandt, weil er befürchtete, dass seine Ex-Frau (24) das gemeinsame Kind (2) ins Ausland verschleppen könnte. Es wäre nicht das erste Mal.

Tatsächlich tauchte die gebürtige Türkin mit dem Mädchen bei der Ausreisekontrolle für einen Flug nach Istanbul am Terminal 1 des Münchner Flughafens auf. Dort klickten die Handschellen.

"Wenige Stunden zuvor hatte der Kindsvater Alarm geschlagen und die Bundespolizisten am Münchner Flughafen um Hilfe gebeten", teilte die Polizei am Freitag mit.

Der Vater und die Mutter teilen sich das Sorgerecht für die Zweijährige. Der 24-Jährigen wurde allerdings per Gerichtsbeschluss untersagt mit dem Kind ins Ausland zu reisen. "Der Mann erklärte den Beamten, seine Ex-Ehefrau habe den Pass des Kindes unter einem Vorwand bei ihm abgeholt. Kurz darauf sei er stutzig geworden und habe Angst um sein Kind bekommen", heißt es weiter in der Mitteilung.

Die Bundespolizei hatte die junge Türkin bereits vor zwei Jahren einmal festgenommen, als sie mit dem damals fünf Monate alten Mädchen das Land verlassen wollte. Bei dem Ausreiseversuch verwickelte sich die Frau allerdings in Widersprüche, so dass das Vorhaben aufflog. Bei ihrem Versuch am Donnerstag war sie besser vorbereitet. "Sie erzählte dem kontrollierenden Beamten, sie sei mit dem Kind unterwegs in den Urlaub, der Vater der Kleinen wisse Bescheid und sei einverstanden", so ein Sprecher. Als Beweis für Ihre Aussage gab sie dem Beamten ihr Handy um mit dem "Vater" zu sprechen. Der Polizist, der denn Fall kannte, bohrte nach. Da verstrickten sich Mutter und angeblicher Vater in Widersprüche.

Der Beamte nahm Mutter und Kind mit zur Wache und kontaktierte den richtigen Vater, der seine Tochter wenig später abholte. Die 24-Jährige wurde an die Landespolizei übergeben.

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0