Unterricht droht auszufallen: Gehen Bayern etwa Lehrer aus?

München - Gehen den Grundschulen in Bayern die Pädagogen aus? Der Lehrerverband BLLV warnt vor einem bevorstehenden Lehrermangel - und fordert Maßnahmen.

Der Lehrerverband BLLV warnt vor einem Lehrermangel in Bayern. (Symbolbild)
Der Lehrerverband BLLV warnt vor einem Lehrermangel in Bayern. (Symbolbild)  © DPA

"Schon jetzt zeichnet sich ab, dass im kommenden Schuljahr an den Grundschulen Lehrkräfte fehlen werden", teilte der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband am Montag in München mit.

Es sei fraglich, ob der Unterricht dort aufrechterhalten werden kann.

Dass das Kultusministerium sogenannte "Lotsen" aus Realschulen und Gymnasien abziehe, um sie wieder als Lehrer an Grundschulen einzusetzen, werfe "ein bezeichnendes Licht auf die prekäre Situation", sagte BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann.

Die als Lotsen abgeordneten Lehrer sollten Schülern den Übergang aus der Grundschule an weiterführende Schulen erleichtern.

Nach BLLV-Angaben soll die Aufgabe künftig von Honorarkräften erfüllt werden.

Auch an Mittelschulen wird die Lehrersituation im kommenden Schuljahr nach Einschätzung des Verbandes problematisch. An einigen Schulen müssten voraussichtlich Förderangebote oder das Wahlfach Informatik gestrichen werden.

Das Versprechen der Staatsregierung, neue Stellen zu schaffen, komme vor Ort nicht an, beklagte Fleischmann. Außerdem gebe es die nötigen Lehrkräfte überhaupt nicht auf dem Arbeitsmarkt. Dies sein ein großes Problem.

Für rund 1,7 Millionen Schüler ist an diesem Freitag der letzte Schultag vor den Sommerferien. Nach Angaben von Kultusminister Bernd Sibler (CSU) bekommen rund 1,4 Millionen von ihnen ihr Jahreszeugnis.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0