Streit in München eskaliert: 33-Jähriger mit Pflastersteinen und Besen übel zugerichtet

München - Im Münchner Stadtteil Berg am Laim ist ein Streit zwischen drei Männern völlig aus dem Ruder gelaufen. Ein 33-jähriger Münchner wurde dabei übel zugerichtet.

Die Polizei München ermittelt wegen versuchten Totschlags. (Symbolbild)
Die Polizei München ermittelt wegen versuchten Totschlags. (Symbolbild)  © DPA

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, traf sich der 33-Jährige bereits am Mittwoch gegen 23 Uhr mit zwei Männern aus München (25, 28) in der Aßlinger Straße.

Aus zunächst unbekannten Gründen kam es zum Streit zwischen den Männern. Die Situation eskalierte: Der 28-Jährige schlug dem 33-Jährigen wiederholt mit einem Besenstiel gegen Kopf und Oberkörper, der 25-Jährige bewarf das Opfer mit Pflastersteinen.

Wie erste Ermittlungen der Polizei München ergaben, soll der 33-Jährige im Verlauf der Auseinandersetzung ein Messer gezogen, es jedoch nicht gegen seine Kontrahenten eingesetzt haben.

Passanten alarmierten die Beamten, woraufhin die Angreifer die Flucht ergriffen.

Der schwer verletzte 33-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Laut Polizei befindet er sich nicht in Lebensgefahr.

Der Münchner Polizei gelang es noch am selben Tag, die beiden Tatverdächtigen festzunehmen. Gegen sie wird nun unter anderem wegen versuchten Totschlags ermittelt.

Der Vorfall ereignete sich in der Aßlinger Straße im Münchner Stadtteil Berg am Laim.
Der Vorfall ereignete sich in der Aßlinger Straße im Münchner Stadtteil Berg am Laim.  © Screenshot/Google Maps

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema München Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0