Kleinflugzeug brennt aus und stürzt ab: Zwei Insassen sterben Neu Forderung der Union: Länder sollen Kita-Geld auch wirklich an Kommunen weitergeben Neu Dieser europäische Meister will Usain Bolt unter Vertrag nehmen! Neu Prozess geplatzt: Verhandlung gegen Ex-Ehefrau von Schottdorf wird verschoben Neu Du möchtest dem Alltag entfliehen? Diese Airline verlost Freiflüge 6.043 Anzeige
141

3,6 Milliarden Euro! BMW setzt voll auf China

BMW setzt auf China: Autohersteller übernimmt Mehrheit an Joint Venture mit Brilliance und baut neues Werk

Der Münchner Autobauer setzt voll auf China! BMW übernimmt nicht nur die Mehrheit an einem Joint Venture, sondern baut zudem auch ein neues Werk.

München/Shenyang - BMW setzt voll auf China. Der Münchner Autobauer übernimmt 75 Prozent an seinem lokalen Joint Venture und baut zudem mit drei Milliarden Euro ein neues Werk. Die Produktion wird auf E-Autos ausgerichtet.

Der Münchner Autobauer BMW verstärkt sein Engagement in China. (Archivbild)
Der Münchner Autobauer BMW verstärkt sein Engagement in China. (Archivbild)

Der Autohersteller übernimmt für stolze 3,6 Milliarden Euro die Mehrheit von 75 Prozent an seinem Gemeinschaftsunternehmen mit dem lokalen Autobauer Brilliance. Die Vereinbarung unterzeichneten beide Seiten in der chinesischen Stadt Shenyang.

In den nächsten drei Jahren sollen ferner mehr als drei Milliarden Euro investiert werden. Mit einem neuen Werk werde die Kapazität am Standort Tiexi verdoppelt, teilte der Automobilkonzern mit.

Bei der Feier zum 15-jährigen Bestehen des Joint Ventures wurde der Vertrag zugleich vorzeitig um 22 Jahre bis 2040 verlängert. Die Übernahme der Mehrheit muss von den Behörden und den Brilliance-Aktionären noch gebilligt werden. Jedoch hatte die chinesische Regierung frühzeitig signalisiert, dass sie den Ausbau der Anteile von BMW an dem Gemeinschaftsunternehmen begrüßt.

"Wir setzen unsere Wachstumsstrategie für China konsequent um", sagte BMW-Chef Harald Krüger. "Mit kontinuierlichen Investitionen sowie der Entwicklung und Produktion elektrischer Fahrzeuge unterstreichen wir Chinas Bedeutung als dynamischer Wachstumsmarkt für uns."

BMW baut seit 2003 zusammen mit Brilliance in Shenyang Autos. Bisher hielt BMW 50 Prozent, Brilliance 40,5 Prozent. Weitere 9,5 Prozent liegen bei der Stadt Shenyang.

Die Gesamtkapazität in China soll ab Anfang der 2020er Jahre auf 650.000 Autos pro Jahr gesteigert werden. Im letzten Jahr liefen in den Werken Tiexi und dem benachbarten Dadong rund 400.000 Autos vom Band. Es war ein klares Plus von rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

BMW hat beim Joint Venture mit Brilliance die Mehrheit übernommen. (Symbolbild)
BMW hat beim Joint Venture mit Brilliance die Mehrheit übernommen. (Symbolbild)

Auf dem bestehenden Werksgelände in Tiexi wird das neue Werk geplant, während Dadong um- und ausgebaut wird, wie BMW mitteilte. Gegenwärtig werden sechs BMW-Modelle in China gebaut.

Der bayerische Autobauer hat 2017 in China rund 560.000 Autos ausgeliefert. Der Absatz stieg in den ersten acht Monaten um 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

BMW richtet sich künftig verstärkt auf die steigende Nachfrage nach E-Autos in China ein. Sechs Modelle werden heute schon elektrifiziert angeboten. In Dadong läuft ab 2020 der vollelektrische BMWiX3 vom Band. Er wird ausschließlich in China gebaut und soll auch exportiert werden.

Die Regierung in Peking treibt massiv den Ausbau der Elektromobilität auf dem weltweit größten Automarkt in China voran. Besonderer Kaufanreiz ist die bevorzugte Zulassung von E-Autos in großen Metropolen. Nummernschilder für Benzinautos werden verlost oder müssen teuer ersteigert werden. Käufer müssen oft jahrelang warten, während Elektrofahrzeuge eher zugelassen werden. Auch gibt es Fahrverbote an einigen Tagen, die für E-Autos nicht gelten.

Mit dem neuen Werk, dem bestehenden Motorenwerk und der seit einem Jahr laufenden Batteriefertigung in China kann sich BMW künftig besser auf die erwartete Transformation einstellen. In Tiexi sollen vollelektrische, teilelektrische und konventionelle Antriebe in der neuen Fertigung auf einer einzigen Produktionslinie gefertigt werden.

"Mit unserem hochflexiblen Produktionssystem können wir schnell auf die Marktnachfrage reagieren und wären in der Lage, bis zu 100 Prozent elektrische Fahrzeuge zu produzieren", sagte Produktionsvorstand Oliver Zipse.

Fotos: DPA

Das ging schnell! Nach Twitter-Ausstieg meldet sich Hochstapler Postel zurück Neu Postbotin widerfährt schreckliches Unglück bei der Arbeit Neu Die Deutschen werden immer älter und es gibt ein Problem... 7.903 Anzeige Volle Breitseite! Ätzt Lilly Becker hier öffentlich gegen Ex Boris? Neu Unwetter in Südfrankreich fordern zwölf Tote Neu Für kurze Zeit gibt's bei Conrad diesen SAMSUNG-TV für nur 479 Euro 1.646 Anzeige Auch Google sagt ab! Warum will keiner zum großen Scheich-Gipfel? Neu Ist er Mandy Capristos neuer Freund? Neu Mit einer 5-Euro-Spende für HOPE kannst Du diesen Traumurlaub gewinnen Anzeige Statt Online-Pranger: AfD will Kummerkasten einrichten Neu Tierische Aktion: Polizei-Eskorte begleitet Schwan bei Spaziergang Neu Unter Tage von Maschinenteil getroffen: Bergarbeiter stirbt Neu Gründerpitch in Frankfurt: Startups winken insgesamt 30.000 Euro Preisgeld 5.260 Anzeige Entscheidet hessische Landtagswahl über Zukunft von Angela Merkel? Neu Brutale Blutgrätsche gegen Sergio Ramos! England feiert Dier Neu "Ich war gestresst!" Pflegehelferin misshandelt Seniorin (75) und kassiert diese Strafe Neu Für mehr Güterverkehr: Bahn streicht Fahrten auf viel befahrener Strecke Neu
GZSZ-Drama spitzt sich zu: Nimmt Luis sich das Leben? Neu Schrecklich: Mädchen (7) stürzt in heißen Teer! Neu
Karriere-Aus für krebskranken Sohn? Michael Bublé packt aus! Neu Identifizierter Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof überlebt Not-OP Neu Auf der Flucht! Diese braune Kuh wird polizeilich gesucht Neu Unfassbar! Patienten müssen 18 Jahre auf Termin beim Arzt warten Neu Jetzt kritisiert Ministerpräsident Kretschmann Satire-Palmer! Neu Toter Iraker neben Landstraße: Polizei nimmt zwei Männer fest Neu Zur Geburt: AfD will Baby-Boxen mit Kuscheltier & Co. verschenken Neu 22-Jähriger rastet aus und beißt Polizisten Neu Vermisster 25-Jähriger tot aus dem Riemer See geborgen Neu Schluss, aus, vorbei: Darum muss der Puppen-Puff schließen! Neu 26-Jähriger stirbt im Krankenhaus nach Sturz von Bank Neu Deutschland-Konzerte von Conchita Wurst abgesagt! Neu Unfassbar, was dieser Mercedes-Fahrer alles geladen hat 2.376 Frau nach Sex-Unfall gelähmt: Jetzt verklagt sie die Bettenfirma 3.111 Wohnmobil explodiert an Tankstelle: Frau verletzt 2.311 Im Fall der Journalistin Tolu: Ehemann darf Türkei verlassen 289 Berliner Polizei-Präsidentin sagt Araber-Clans den Kampf an 290 Arzt soll Patienten mit Hepatitis C infiziert haben! 796 Update Flixbus-Unfall mit 22 Verletzten: Ist der Busfahrer der Schuldige? 2.983 Katholische Kirche lässt sich Trauungen fürstlich bezahlen 1.006 "Hatte es eilig!" Raser-Oma (80) mit Tempo 155 in 80er-Zone geblitzt 1.288 Lkw rammt Schulbus! Neun Verletzte, darunter sechs Kinder 676 Zugunglück bei Düsseldorf mit 50 Verletzten: Schuldfrage geklärt 2.301 Tödlicher Crash: Auto kracht frontal in Lkw, Fahrer stirbt 2.000 Update Schrecklicher Fund am Strand von Langeoog: Leiche treibt im Wasser 1.541 Vor Führerwein posiert: AfD-Politikerin vor Rauswurf? 4.246 Nach Messerattacke auf Flüchtling: "Ich bin kein Rechtsextremist"! 1.531 Brand in Flüchtlingsunterkunft! Bewohner evakuiert und mit Bus abtransportiert 1.626 "Nur Versprechungen"! BVMW-Präsident kritisiert Wirtschaftsminister Altmaier 401 Frau meldet Freund als vermisst, Tage später liegt er gefesselt am Friedhof 12.511 Abgas-Skandal: Mega-Bußgeld für Audi! 961