Dramatische Szenen auf Reiterhof: Wind facht Feuer immer wieder an! Neu Rasendes Auto in verkehrsberuhigter Zone: Polizist stellt sich in den Weg und wird angefahren! Neu Das gab's noch nie! MediaMarkt Gütersloh veranstaltet riesige Action-Messe! 3.743 Anzeige Traurige Gewissheit: Vermisster Tourist aus Lübeck ist tot! Neu Plötzlicher Pflegefall! Diese Jungs wissen, was jetzt zu tun ist! 1.835 Anzeige
161

3,6 Milliarden Euro! BMW setzt voll auf China

BMW setzt auf China: Autohersteller übernimmt Mehrheit an Joint Venture mit Brilliance und baut neues Werk

Der Münchner Autobauer setzt voll auf China! BMW übernimmt nicht nur die Mehrheit an einem Joint Venture, sondern baut zudem auch ein neues Werk.

München/Shenyang - BMW setzt voll auf China. Der Münchner Autobauer übernimmt 75 Prozent an seinem lokalen Joint Venture und baut zudem mit drei Milliarden Euro ein neues Werk. Die Produktion wird auf E-Autos ausgerichtet.

Der Münchner Autobauer BMW verstärkt sein Engagement in China. (Archivbild)
Der Münchner Autobauer BMW verstärkt sein Engagement in China. (Archivbild)

Der Autohersteller übernimmt für stolze 3,6 Milliarden Euro die Mehrheit von 75 Prozent an seinem Gemeinschaftsunternehmen mit dem lokalen Autobauer Brilliance. Die Vereinbarung unterzeichneten beide Seiten in der chinesischen Stadt Shenyang.

In den nächsten drei Jahren sollen ferner mehr als drei Milliarden Euro investiert werden. Mit einem neuen Werk werde die Kapazität am Standort Tiexi verdoppelt, teilte der Automobilkonzern mit.

Bei der Feier zum 15-jährigen Bestehen des Joint Ventures wurde der Vertrag zugleich vorzeitig um 22 Jahre bis 2040 verlängert. Die Übernahme der Mehrheit muss von den Behörden und den Brilliance-Aktionären noch gebilligt werden. Jedoch hatte die chinesische Regierung frühzeitig signalisiert, dass sie den Ausbau der Anteile von BMW an dem Gemeinschaftsunternehmen begrüßt.

"Wir setzen unsere Wachstumsstrategie für China konsequent um", sagte BMW-Chef Harald Krüger. "Mit kontinuierlichen Investitionen sowie der Entwicklung und Produktion elektrischer Fahrzeuge unterstreichen wir Chinas Bedeutung als dynamischer Wachstumsmarkt für uns."

BMW baut seit 2003 zusammen mit Brilliance in Shenyang Autos. Bisher hielt BMW 50 Prozent, Brilliance 40,5 Prozent. Weitere 9,5 Prozent liegen bei der Stadt Shenyang.

Die Gesamtkapazität in China soll ab Anfang der 2020er Jahre auf 650.000 Autos pro Jahr gesteigert werden. Im letzten Jahr liefen in den Werken Tiexi und dem benachbarten Dadong rund 400.000 Autos vom Band. Es war ein klares Plus von rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

BMW hat beim Joint Venture mit Brilliance die Mehrheit übernommen. (Symbolbild)
BMW hat beim Joint Venture mit Brilliance die Mehrheit übernommen. (Symbolbild)

Auf dem bestehenden Werksgelände in Tiexi wird das neue Werk geplant, während Dadong um- und ausgebaut wird, wie BMW mitteilte. Gegenwärtig werden sechs BMW-Modelle in China gebaut.

Der bayerische Autobauer hat 2017 in China rund 560.000 Autos ausgeliefert. Der Absatz stieg in den ersten acht Monaten um 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

BMW richtet sich künftig verstärkt auf die steigende Nachfrage nach E-Autos in China ein. Sechs Modelle werden heute schon elektrifiziert angeboten. In Dadong läuft ab 2020 der vollelektrische BMWiX3 vom Band. Er wird ausschließlich in China gebaut und soll auch exportiert werden.

Die Regierung in Peking treibt massiv den Ausbau der Elektromobilität auf dem weltweit größten Automarkt in China voran. Besonderer Kaufanreiz ist die bevorzugte Zulassung von E-Autos in großen Metropolen. Nummernschilder für Benzinautos werden verlost oder müssen teuer ersteigert werden. Käufer müssen oft jahrelang warten, während Elektrofahrzeuge eher zugelassen werden. Auch gibt es Fahrverbote an einigen Tagen, die für E-Autos nicht gelten.

Mit dem neuen Werk, dem bestehenden Motorenwerk und der seit einem Jahr laufenden Batteriefertigung in China kann sich BMW künftig besser auf die erwartete Transformation einstellen. In Tiexi sollen vollelektrische, teilelektrische und konventionelle Antriebe in der neuen Fertigung auf einer einzigen Produktionslinie gefertigt werden.

"Mit unserem hochflexiblen Produktionssystem können wir schnell auf die Marktnachfrage reagieren und wären in der Lage, bis zu 100 Prozent elektrische Fahrzeuge zu produzieren", sagte Produktionsvorstand Oliver Zipse.

Fotos: DPA

Tragischer Unfall! Person überquert Bahnhofsgleise, stolpert und wird vom Zug erfasst Neu Ex-Bachelorette wieder solo? Jessica Paszka sucht Single-Wohnung! Neu Dieses neue Tool wird Euch echt begeistern 4.286 Anzeige Mann mit Messer lebensgefährlich verletzt: Danach stürmt Familie des Opfers das Krankenhaus Neu Ergreifend! Natascha Ochsenknechts rührende Geste für Hannelore Elsner (†76) 4.877 Angeborene Immundefekte: Michaela Schaffrath setzt sich für Betroffene ein! 6.935 Anzeige Drehstart im Alten Land: Dieser Mega-Bestseller wird vom ZDF verfilmt! 291 Bankdrücker statt Comebacker: Macht sich Bachelor-Andrej zur bedauernswerten Witzfigur? 2.094 Dieser Muskelprotz will Präsident von Werder Bremen werden! 181 Sandstürme und Waldbrände: Extreme Trockenheit gefährdet den Norden! 375 VfB-Präsident Dietrich zu Vorwürfen: "Trifft mich brutal" 107
Schmeckt's noch? Bauarbeiter finden über 100 Jahre alte Sektflasche 1.354 Crash auf der A61: Autofahrer sofort tot, drei Menschen verletzt 344
Explosion in Wohnhaus! Feuerwehren und Rettungsdienst im Großeinsatz 7.069 Update Polizei räumt besetztes Tagebau-Haus in Morschenich 414 Update 187 Strassenbande: Jetzt eskaliert der Rapper-Krieg zwischen Bonez MC und Fler! 1.664 Muskuläre Probleme: FC Bayern ohne Ribéry nach Bremen 166 Einbruch in Berliner Ausländerbehörde: Dienstsiegel und Blankodokumente gestohlen? 1.861 Spielplatz-Eskalation: Polizist schießt auf Hund! 3.185 Update Wo ist Layna Sophie? 13-Jährige seit einer Woche vermisst 262 Fünf Pferde vergiftet! Reiterhof setzt 5000 Euro Belohnung aus 1.752 Wegen Tierquälerei? Internetnutzer fordern: Priester soll gekreuzigt werden 1.286 Mutter wacht nach 27 Jahren aus dem Koma auf und ruft sofort einen Namen 15.445 Mann holt sich vor zwei Frauen einen runter: Unfassbar, wie die eine reagiert 13.329 Starb dieser Rebellenführer, weil in deutscher Haft nicht alles mit rechten Dingen ablief? 1.328 Filmstar Hannelore Elsner mit 76 Jahren gestorben 8.824 Tierheim-Mitarbeiter sind entsetzt, als sie sehen, wie sich diese Hündin benimmt 43.488 Fischer entsetzt, als sie sehen, welche Bestie ihnen ins Netz gegangen ist 4.965 Nach Halep-Absage: Tennis-Ass Angelique Kerber profitiert beim Porsche Tennis Grand Prix 223 Geschäftsmann bei Paketbomben-Explosion schwer verletzt: War alles nur Fake? 879 Mehrfach zugestochen: Wollte Mann seine Ehefrau aus Eifersucht töten? 822 "Vermisse es": Comeback für Jennifer Rostock? 1.446 Streit eskaliert: Jugendlicher (17) kämpft nach Messerstichen in Klinik um Leben 8.794 Luxus-Bentley geklaut, während die Familie im Haus schlief 408 Kreuzung blockiert, Feuerwerk an Verkehrsinsel: Hochzeits-Konvoi hält Polizei auf Trab 2.604 Erst Rauch, dann Riesen-Explosion: Tesla brennt in Parkhaus komplett aus! 1.498 Beherztes Eingreifen rettet Urlauberin am Hauptbahnhof das Leben 5.499 Kein Scherz: Polizisten im Linienbus verfolgen Pferde und einen Esel! 1.427 "Volkstanz": Hochzeits-Autokorso blockiert komplette Kreuzung 271 Autofahrer rastet aus: Sanitäter im Einsatz attackiert 1.291 Dieter Bohlen verrät: Familien-Nachwuchs sollte nach diesem Rapper benannt werden 1.050 Wettbewerbsverzerrung? Rhein-Main-Derby Eintracht gegen Mainz wird verschoben 2.873 Update Osterhase rettet Frau und verprügelt Angreifer 4.043 Horror-Bluttat: Drei Tote bei Mord an Unternehmer 3.982 "Olaf macht Mut": Olaf Schuberts neue Show im Ersten startet am Donnerstag 1.390 Schock für FCB-Wunschstürmer: Callum Hudson-Odoi schwer verletzt 1.100 Geld-Geheimnis bei Bares für Rares gelüftet! 14.029 So niedlich! Hier könnt ihr Alpakas und Lamas hautnah erleben 127 Müssen Flug-Passagiere bald auf die Waage, um Kosten zu sparen? 2.438