7700 Euro und 30 Tafeln Milka in einem Rucksack: Kuriose Story hat ein Happy End

München - Es war ein Fundstück, das für Aufsehen gesorgt hat: Der Besitzer eines allein reisenden Rucksacks mit 7700 Euro und 30 Tafeln Schokolade ist gefunden.

Ein Angestellter der Deutschen Bahn hatte den Rucksack in München abgegeben.
Ein Angestellter der Deutschen Bahn hatte den Rucksack in München abgegeben.  © Bundespolizei

Wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte, gehörte das Gepäckstück einem Vietnamesen. Ein Bahnmitarbeiter hatte den Rucksack Anfang Juli in einem ICE von Frankfurt nach München gefunden.

Als er das Gepäckstück bei der Fundstelle der Deutschen Bahn in München abgab, saß der Eigentümer schon seit einiger Zeit in Frankfurt am Main in einem Flugzeug.

Er hatte den Rucksack und dessen wertvollen Inhalt beim Aussteigen im Zug vergessen.

Durch die öffentliche Suche wurde aber die in Thüringen lebende Tante des Mannes aufmerksam und holte den Rucksack nun in der bayerischen Landeshauptstadt ab.

Sie gab an, sie habe schon erfolglos zahlreiche Polizeidienststellen auf der Zugstrecke abtelefoniert gehabt. Geld und Schokolade waren übrigens für die Familie des Mannes aus Vietnam gedacht.

Das überaus wertvolle Gepäckstück wurde bei der Fundstelle der Deutschen Bahn in München abgegeben.
Das überaus wertvolle Gepäckstück wurde bei der Fundstelle der Deutschen Bahn in München abgegeben.  © Screenshot/Google Maps

Titelfoto: Bundespolizei

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0