Große Demo durch München: Polizei bereit für Nato-Gegner

München - Etwa 4000 Menschen werden zur Demonstration des "Aktionsbündnisses gegen die Nato-Sicherheitskonferenz" in München erwartet.

Polizisten positionieren im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz ein Fangnetz.
Polizisten positionieren im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz ein Fangnetz.  © Tobias Hase/dpa

Die Teilnehmer wollen am Samstag (13 Uhr) auf die Straßen gehen. Insgesamt seien neun Demonstrationen gegen die "SiKo" angemeldet worden, teilte die Polizei mit.

Für die Beamten stellten die Proteste jedoch das geringere Problem dar. Ungleich aufwendiger sei der Schutz der erwarteten hochrangigen Politiker.

Am Freitagabend musste die Polizei eine Gegendemonstration zur Münchner Sicherheitskonferenz mit etwa 500 Teilnehmern wegen gezündeter Pyrotechnik unterbrechen. "Wir mussten die Demonstration anhalten, da an der Spitze pyrotechnische Gegenstände gezündet wurden, welche eine Gefahr für alle darstellen", schrieb die Polizei auf Twitter.

Anschließend setzten sich die Demonstranten wieder in Bewegung. Laut Polizei beschloss wenig später der Organisator, die Versammlung am Münchner Karlsplatz Stachus vorzeitig zu beenden. Verschiedene Gruppierungen hatten zu der Demo aufgerufen.

Rund 3900 Polizisten sollen während der Sicherheitskonferenz im Einsatz sein. Die Veranstalter rechnen in diesem Jahr mit etwa 40 Staats- und Regierungschefs sowie 100 Ministern.

Das inzwischen wichtigste Expertentreffen zur Sicherheitspolitik weltweit findet zum 56. Mal statt.

Titelfoto: Tobias Hase/dpa

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0