Deshalb lässt Fahri Yardim Filmangebote sausen

Fahri Yardim (u.a. "Tatort", "Der Medicus", "Tschiller: Off Duty") gönnt sich nach der Geburt seiner Tochter eine Auszeit.
Fahri Yardim (u.a. "Tatort", "Der Medicus", "Tschiller: Off Duty") gönnt sich nach der Geburt seiner Tochter eine Auszeit.  © Axel Heimken/dpa

München - Schauspieler Fahri Yardim (37) lässt für seine neue Rolle als Vater auch mal ein Filmangebot sausen.

"Die Überforderung des Anfangs ist ‎überwunden, inzwischen bin ich heillos verschossen", sagte er Zeitschrift "Freundin". "Und ich sage auch mal einen Film ab. Selbst ‎wenn es heißt: Den musst du machen!"

Er wolle sich nicht in Arbeit retten, um vor der ‎Verantwortung zu fliehen, sagte Yardim.

Dass manche Männer genau das tun, erklärt sich der 37-Jährige so: "Der Alltag besteht nun mal aus sehr viel Routine und Sisyphos-Arbeit." Viele Männer fürchteten, ihr ‎Potenzial könnte dann nicht ausgeschöpft werden und ihre ungenutzte Genialität könnte versauern.

"In dieser ‎Hinsicht ist ein Baby ein erstklassiger Ego-Rasierer. Eine bessere Erdung gibt es nicht."

Seine Freundin Beatrix Scherff (30) brachte die gemeinsame Tochter im April zur Welt. Für sie nahm der Schauspieler eine Auszeit.

Titelfoto: Axel Heimken/dpa