Schüsse, Hupen, Verkehrschaos: Hochzeitskorsos halten Polizei auf Trab

München - Bei deutschen Hochzeiten scheppert am Polterabend Porzellan, auch Brautentführungen und Hupkonzerte kommen vor. Türkische Hochzeitskorsos sorgen da für mehr Aufsehen, oft gibt es Polizeieinsätze. Sind randalierende Hochzeitsgesellschaften ein Problem?

Eine Polizistin der Polizei NRW steht vor den Fahrzeugen eines angehaltenen türkischen Hochzeutskorsos. In Bayern stellen türkische Hochzeitskorsos nach Einschätzung des Innenministeriums kein großes Problem dar. (Archivbild)
Eine Polizistin der Polizei NRW steht vor den Fahrzeugen eines angehaltenen türkischen Hochzeutskorsos. In Bayern stellen türkische Hochzeitskorsos nach Einschätzung des Innenministeriums kein großes Problem dar. (Archivbild)  © Thomas Kraus/dpa

Sie hupten, fuhren mit aufheulenden Motoren durch die Münchner Innenstadt, in einem Tunnel sorgten sie sogar dafür, dass ein Rauchmelder ansprang.

So beschrieb die Münchner Polizei im Juni den Autokorso einer türkischen Hochzeitsgesellschaft. Eine Woche später wurde in Schweinfurt ein kurdischer Korso mit zahlreichen Verkehrsverstößen auffällig: Die Teilnehmer hätten "die Straßenverkehrsordnung völlig außer Acht gelassen", berichtete die Polizei hinterher.

Besonders ein Fall auf der Autobahn 3 bei Aschaffenburg (TAG24 berichtete) sorgte überregional für Aufsehen: Hier stoppte die Polizei im Februar einen mit türkischen Flaggen geschmückten Autokonvoi, nachdem Schüsse aus mehreren Schreckschusspistolen abgefeuert worden sein sollen.

Gegen 40 Personen werde wegen Landfriedensbruch, Verstößen gegen das Waffengesetz und Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt, teilte die Polizei mit. Etliche Führerscheine wurden beschlagnahmt.

Wie oft es in Bayern zu solchen Zwischenfällen kommt, kann das Innenministerium nicht sagen. Polizeiliche Einsätze bei Hochzeitsfeiern würden nicht unbedingt mit einem Schlagwort erfasst. Daher ist auch nicht klar, wie oft speziell Hochzeitskorsos oder speziell türkische Hochzeitsgesellschaften auffällig werden.

Übermütige bis randalierende Hochzeitsgesellschaften stellen nach Einschätzung des Ministeriums aber kein "erstrangiges Problem" dar. Auch verschiedene Polizeiinspektionen sprechen eher von Einzelfällen.

Das Thema werde insbesondere durch Vorfälle in Nordrhein-Westfalen (TAG24 berichtete) und die öffentliche Thematisierung auch im Freistaat als mögliches Problem wahrgenommen, heißt es aus dem Innenministerium.

Autokorsos beschäftigen Polizei nicht nur bei Hochzeiten

Auch Autokorsos nach Fußballspielen sorgen für verkehrsrechtliche Probleme. (Archivbild)
Auch Autokorsos nach Fußballspielen sorgen für verkehrsrechtliche Probleme. (Archivbild)

Die Polizei NRW hat ein striktes Vorgehen angekündigt. Auch das bayerische Innenministerium gibt an, jegliche Straftaten und Ordnungswidrigkeiten zu ahnden. Hochzeitskorsos seien zwar kein auffälliges Problem.

Dennoch habe die Münchner Polizei den türkischen Generalkonsul gebeten, positiv Einfluss auf die türkischen Mitbürger zu nehmen. Vorfällen bei Korsos vorzubeugen, bedeute vor allem, über die Rechtslage aufzuklären, heißt es aus dem Innenministerium.

Was erlaubt ist und was nicht, ist allerdings offenbar nicht eindeutig geregelt. Feierlichkeiten in einem «rechtlich zulässigen und sozial adäquaten Rahmen» werden laut Ministerium toleriert. Darunter auch Hup-Korsos "im Rahmen einer sozialen Verträglichkeit" - solange sie nicht übermäßig seien. Ab wann etwas übermäßig oder nicht mehr sozial verträglich ist, liege im Ermessen der Beamten.

Ausgelassene Korsos kommen jedenfalls nicht nur bei Hochzeiten vor. Insbesondere bei großen Fußballturnieren wie Welt- und Europameisterschaften gab es den Angaben nach in der Vergangenheit Probleme. So "surften" zum Beispiel Feiernde auf Dächern fahrender Autos. Fahnen verdeckten die Autokennzeichen.

In dem Fall dürften es nicht nur türkische Feiernde und Fahnen gewesen sein.

Titelfoto: Thomas Kraus/dpa

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0