Junger Münchner macht fatalen Fehler und stirbt in Wasser-Walze

Drei seiner Freunde konnten gerettet werden.
Drei seiner Freunde konnten gerettet werden.

München - Der Badetrip mit seinen Kumpels endete für einen jungen Mann aus München tödlich! Trotz eindringlicher Warnungen vor dem hohen Wasserstand der Isar sprang die Clique in die Fluten. Ein fataler Fehler!

Wie die Feuerwehr München am Mittwoch mitteilte, alarmierten Passanten kurz vor 19 Uhr den Rettungsdienst.

Sie hatten beobachten, wie die Männer, alle Mitte 20, sich entkleideten und an der Marienklauenbrücke ins Wasser sprangen. Zwei der Badenden bemerkten jedoch sofort, dass die Strömung einfach zu stark war. Sie schafften es noch rechtzeitig aus dem Fluss. Der dritte Kumpel rettete sich an einen Brückenpfeiler.

Doch der vierte trieb immer weiter ab, er hatte keine Chance. Durch die Gewalt des Wassers wurde er hundert Meter weiter getrieben, dann durch eine Wasserwalze gespült.

Fußgänger fanden ihn und versuchten, ihn wiederzubeleben. Doch sein Herz hatte bereits aufgehört zu schlagen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen. Er war ertrunken.

Seine Freunde wurden völlig unterkühlt in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Eine absolute Tragödie! Deshalb warnt die Feuerwehr noch einmal eindringlich, nicht in die Isar zu gehen. Durch den Starkregen in der letzten Woche war der Pegel stark angestiegen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0