Der Tag, nach dem nichts war wie zuvor: Julia will einfach nur leben

München - Julia Gasser (33) ist Mutter von zwei Kindern, hat einen liebenden Mann, viele Freunde und eine fürsorgliche Familie. Die lebensfrohe Frau ist allerdings sehr schwer krank. Sie leidet an Blutkrebs, einer äußerst aggressiven Form.

Diagnose: Blutkrebs. Julia Gasser kämpft um ihr Leben und braucht dringend Hilfe.
Diagnose: Blutkrebs. Julia Gasser kämpft um ihr Leben und braucht dringend Hilfe.  © Screenshot/Instagram julias_fight (Bildmontage)

Bis zum 23. November des vergangenen Jahres führte Gasser ein "wundervolles und glückliches Leben", wie die 33-Jährige aus Grünwald in einem langen und nachdenklich machenden Beitrag auf der Social-Media-Plattform Instagram vor etwas mehr als einem Monat am 19. Dezember schrieb.

Ihren Ehemann Manuel (39) und ihre kleinen Zwillinge, Matteo und David, die gerade einmal zwei Jahre alt sind, hob sie besonders hervor. Die vier waren eine glückliche kleine Familie - und sie sind es noch immer. Auch wenn das Leben der Ehefrau, Mutter und Freundin innerhalb einiger weniger Tage komplett aus der Bahn geworfen wurde.

"Sie haben akute lymphatische Leukämie", lauteten die fünf Worte, die Gasser so schnell nicht vergessen wird und die den Anfang eines Kampfes gegen einen aggressiven Blutkrebs markierten.

Eines Kampfes gegen einen extrem heimtückischen und unsichtbaren Gegner, den die 33-Jährige nicht nur für sich austrägt, sondern ebenso für die Menschen, die sie über alles lieben. Die sie brauchen, die ihr die Welt bedeuten.

Jetzt und auch in Zukunft

Die niederschmetternde Diagnose, die ihr eine junge Ärztin im Klinikum rechts der Isar nach mehreren Untersuchungen mitteilte, traf sie hart und völlig unerwartet, hatte sie vier Tage zuvor doch lediglich über Halsschmerzen, Schüttelfrost und Abgeschlagenheit geklagt. Symptome, die oft von einer Grippe ausgelöst werden, die viele selbst nur allzu gut kennen.

Nach Besuchen bei einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt, der glücklicherweise direkt eine Blutprobe entnahm, und ihrer Hausärztin war Gasser mit ihrem Blutbild in den Händen, aber ohne eine Diagnose in die Notaufnahme des Krankenhauses in München geschickt worden. Die Mienen ihrer Ärzte waren zwar ernst, aber an solch einen Schlag dachte sie dennoch nicht.

Inzwischen hat sie den ersten Block ihrer Chemotherapie hinter sich. Gasser hat sich entschlossen, auf dem Instagram-Account "julias_fight" ihren Kampf in Form eines Tagebuchs mit Bildern und Worten öffentlich zu machen. Sie gewährt dabei Einblicke in ihr Seelenleben sowie ihren Alltag und macht damit auch anderen Mut, die ihr Schicksal oder ein ähnliches teilen.

"Ich denke, ich sollte anfangen, ein Tagebuch zu schreiben, um all das Erlebte besser zu verarbeiten und auf diesem Weg euch über den Verlauf meiner Therapie zu informieren und mein Gefühlschaos für mich zu ordnen", erklärte eine nachdenkliche Gasser die Entscheidung, die für sie selbst von unermesslichem Wert zu sein scheint.

Zwischen Leben und Tod

Stars des FC Bayern München und Schauspieler rufen zum Helfen auf. (Bildmontage)
Stars des FC Bayern München und Schauspieler rufen zum Helfen auf. (Bildmontage)  © Screenshot/Instagram julias_fight (Bildmontage)

Sie will und wird weiter kämpfen. Dass sie dabei ihr herzerwärmendes Lächeln und ihren Lebensmut nicht verloren hat, zeigt ihre innere Stärke und darüber hinaus auch ihren nahezu unbändigen Willen, selbst tiefste Täler zu durchschreiten.

Gründe, um die Segel zu streichen, hätte sie zweifelsohne genug. Schlimme Schmerzen, die Klinik als zweites Zuhause, Haarausfall oder das "Gerede über Lebenszeit und Risiken" gehören dazu. All das ist für Gasser Realität. Es ist Alltag. Und in nächster Zeit zugleich auch Zukunft.

Am Geburtstag ihrer Zwillinge am 18. Dezember konnte sie die beiden nicht sehen. Gassers Immunsystem war zu angeschlagen. Es soll das erste und einzige Mal bleiben. Sie selbst hatte am 24. Dezember Geburtstag. Ihr Mann Manuel, der sich aufopferungsvoll mit ganzer Kraft um die Kleinen, den Haushalt und die Unterstützung seiner Frau kümmert, wurde am 1. Januar 33 Jahre alt.

Es waren sicherlich von der Krankheit getrübte Feiertage, aber Gasser hat sie erlebt und dies will sie auch in den vielen noch kommenden Jahren. Sie hat Pläne, will wieder verreisen. Wandern in Südtirol. Die Welt entdecken. So wie vor dem Krebs.

Vor allem aber will sie ihre beiden noch so kleinen Söhnchen aufwachsen sehen.

Julia Gasser will einfach leben

Fest steht allerdings, dass ihre einzige Möglichkeit dazu darin besteht, einen passenden Stammzellenspender zu finden.

Einen "genetischen Zwilling" sozusagen. Es wäre der Mensch, der ihr ein zweites Leben schenken könnte. Bislang blieb diese Suche leider ohne Erfolg. Die Zeit läuft ihr davon. Wie lange bleibt, ist schwer zu sagen. Weshalb es am 26. Januar im Rahmen einer öffentlichen Typisierung einen weiteren Anlauf in Grünwald gab. Diesmal gar mit prominenter Unterstützung.

Vor Ort waren unter anderem die aus dem Fernsehen bekannten Stars Christian Tramitz (63) und Michael Brandner (67), die Fans trafen, Autogramme schrieben und gleichzeitig dazu aufriefen, sich bei der DKMS registrieren zu lassen. Selbst vom FC Bayern München gab es einen Tag vor dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart in der Münchner Allianz Arena Besuch. Miroslav Klose (40), Thiago (27) und Sven Ulreich (30) waren vor Ort. Die junge Rennfahrerin Sophia Flörsch (18) schloss sich an.

Ob für Gasser ein Lebensretter gefunden wurde, ist bislang nicht klar. Umsonst war die Aktion aber keinesfalls, denn laut DKMS erhält in Deutschland alle 15 Minuten ein Mensch die Diagnose Blutkrebs. Sie alle brauchen Hilfe. Jeder zehnte Patient findet im Anschluss allerdings keinen Spender. Es ist oft nichts anderes als ein Todesurteil.

Je mehr Menschen sich registrieren, desto mehr Leben können gerettet werden.

Deshalb ist wichtig, zu verstehen: Julia Gasser ist nicht allein. Sie ist nicht allein in ihrem Kampf gegen den Krebs, aber auch nicht mit ihrer Diagnose. Wer ihr oder anderen Menschen helfen will, der findet hier alle nötigen Informationen.

Titelfoto: Screenshot/Instagram julias_fight (Bildmontage)

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0