Neueste Technik: So erkennt die Kripo Täter, ohne sie je gesehen zu haben 59
Hammer-Beschluss: SC Freiburg darf neues Stadion nur eingeschränkt nutzen! Top Update
Der Bär ist los! Wildes Tier 13 Jahre nach Bruno in Bayern unterwegs Top
Bis zu 42 Prozent Rabatt: Saturn verkauft diese Artikel unschlagbar günstig Anzeige
Wattenscheid 09 stellt Spielbetrieb ein: Ex-Bundesligist schließt die Tore! Top
59

Neueste Technik: So erkennt die Kripo Täter, ohne sie je gesehen zu haben

Neue Herausforderungen für die Kriminaltechnik in Bayern

Immer mehr Tatortspuren landen auf den Labortischen des Landeskriminalamts. Doch die neuen Methoden stellen das Amt auch vor viele Herausforderungen.

München - Die Kriminaltechnik geht in Bayern bei der Analyse von DNA-Spuren neue Wege. Seitdem der Landtag im Mai 2018 das umstrittene Polizeiaufgabengesetz (PAG) verabschiedete, können die Wissenschaftler des Bayerischen Landeskriminalamts (LKA) das Aussehen eines Täters rekonstruieren - ohne ihn jemals gesehen zu haben.

Eine Labormitarbeiterin im DNA-Labor des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) bereitet eine DNA-Probe für die molekularbiologische Analyse vor.
Eine Labormitarbeiterin im DNA-Labor des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) bereitet eine DNA-Probe für die molekularbiologische Analyse vor.

Sebastian Grün ist einer der DNA-Analytiker am Kriminaltechnischen Institut (KTI). Er steht in einem der Labore im Zentrum Münchens, um ihn herum Geräte so teuer wie mehrere Einfamilienhäuser.

"Das ist wirklich Hightech vom Feinsten", schwärmt der promovierte Biologe. Er kniet sich vor einen der Schreibtische und deutet auf den Bildschirm. Was man dort sieht, bezeichnet Grün als "Quantensprung". Es geht um die sogenannte Phänotypisierung, die er sofort in einfachen Worten erklärt: "Wir haben eine Spur - und wir haben einen unbekannten Täter. Können wir etwas über dessen Eigenschaften lernen?" Mit einem Klick öffnet er einen Übungsfall.

Das Ergebnis: Schwarze Haare. Braune Augen. Ostasiatische Abstammung. Was einfach klingt, ist für die Kriminaltechnik ein Meilenstein.

Bislang durften er und seine Kollegen nur den Teil der DNA auslesen, der keine Erbinformationen enthält - umgangssprachlich genetischer Fingerabdruck genannt. Die Idee dahinter ist, dass die DNA jedes Menschen einen individuellen Bauplan hat. Finden die Ermittler am Tatort eine Spur, wird diese mit einer bundesweiten Datenbank abgeglichen.

Das neue Werkzeug der Phänotypisierung ist dagegen umstritten, denn die Bestimmung der geografischen Herkunft, Augen- und Haarfarbe fußt lediglich auf Wahrscheinlichkeiten und ist damit nicht absolut beweissicher. Ein weiteres Problem: Die Erbinformation eines Menschen spiegelt das Aussehen im späten Kindes- und Jugendalter. Doch Haare beispielsweise kann man färben, irgendwann werden sie grau. Das wird bei der Untersuchung nicht berücksichtigt. Auch das Alter kann noch nicht präzise ermittelt, bei der Herkunft kann die DNA nur grob einem Kontinent zugeordnet werden.

"Da ist noch viel Luft nach oben", betont Grün. Aber die Technik schreite rasant voran.

Herausforderung des LKA: Gefährliche Drogen und umstrittenes DNA-Werkzeug

Ein Labormitarbeiter im Labor des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) untersucht eine Probe mit einem Chromatographen.
Ein Labormitarbeiter im Labor des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) untersucht eine Probe mit einem Chromatographen.

Gleiches gilt auch für komplexe Mischspuren, bei denen die Zellen in einer Tatortprobe von mehreren Personen und aus verschiedenen Geweben - beispielsweise Speichel, Sperma, Blut oder Schweiß - stammen.

Ein neues Gerät soll es dem KTI bald ermöglichen, die einzelnen Zellen zu sortieren, um so den Tathergang besser rekonstruieren zu können.

Vor neuen Herausforderungen stehen auch die Kollegen ein Stockwerk höher. Michael Uhl leitet dort das Sachgebiet "Chemie", in dem unter anderem Drogen, Gift und Sprengstoff untersucht werden. Gerade bei den Betäubungsmitteln hat das KTI über Jahrzehnte eine Routine entwickelt. Marihuana, Kokain, Ecstasy und Heroin: alles kein Problem.

Mehr Kopfschmerzen bereitet Uhl die rasante Verbreitung der sogenannten neuen psychoaktiven Stoffe (NpS).

Dabei handelt es sich um rauschgiftartige Stoffe, die in Laboren in Asien chemisch hergestellt, in Europa auf harmlose Pflanzen aufgetragen und teilweise legal verkauft werden. Die Kräutermischungen dienen Jugendlichen als Joint-Ersatz, wirken aber wesentlich stärker.

Die Konsumenten kennen weder Inhaltsstoffe noch Dosierung. Das sei, als wüsste man nicht, ob man Weißbier oder Schnaps trinkt, erklärt Uhl.

Die Forschung wird genauer, die Untersuchungen aufwendiger

Das Ergebnis einer DNA-Sequenzanalyse (genetischer Fingerabdruck) ist im DNA-Labor des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) auf einem Monitor zu sehen.
Das Ergebnis einer DNA-Sequenzanalyse (genetischer Fingerabdruck) ist im DNA-Labor des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) auf einem Monitor zu sehen.

Seit 2007 wurde der Markt mit Hunderten Stoffen geflutet - eine Herausforderung für die Kriminaltechnik. Immer neue Moleküle müssen identifiziert und katalogisiert werden.

Nur so können sie ins Betäubungsmittelgesetz aufgenommen und verboten werden. Und wenn die Hersteller die Zusammensetzung nur geringfügig ändern, beginnt die Arbeit von vorn.

Über die Jahrzehnte ist die Kriminaltechnik in einen Teufelskreis geraten: Durch intensive Forschung wird die Analytik zwar immer genauer, die Untersuchungen aber auch aufwendiger. Heute kann eine winzige Hautschuppe den entscheidenden Hinweis liefern, was sich bei den Ermittlern im Freistaat herumgesprochen hat.

Immer mehr Tatortspuren landen auf den Labortischen des Münchner Instituts. Allein nach dem Bombenanschlag in Ansbach vor drei Jahren mussten mehr als 700 Gegenstände auf DNA-Spuren untersucht werden - und das unter hohem Zeitdruck. Dazu kommen viele Altfälle, sogenannte "cold cases", die nach Jahrzehnten neu aufgerollt werden.

2014 gingen am KTI ganze 5800 DNA-Aufträge ein, der Fachbereich stieß an seine personellen Grenzen. Seitdem werden einfache Untersuchungen systematisch an externe Labore vergeben. So konnte der Bearbeitungsstau laut Institut weitgehend abgearbeitet werden.

Fotos: Sven Hoppe/dpa

Nur 2 Tage! Hier gibt's den neuen Dyson-Sauger satte 150 Euro günstiger! 3.714 Anzeige
Was steckt dahinter, wenn der Hund das Sofa zerstört? Neu
Hund rettet einem Küken das Leben: Es entsteht eine rührende Freundschaft! Neu
Elf starke Gründe, warum Ihr die Tage unbedingt zu SATURN müsst! 6.605 Anzeige
Diesem Hund wurde die Schnauze zugebunden und Kampfhunde durften ihn angreifen Neu
18-Jährige vergewaltigt und ermordet: Polizei findet nach 35 Jahren bittere Wahrheit heraus Neu
Dieses Mega-Event wird zur neuen TOP-Adresse für Gaming-Fans 5.049 Anzeige
Ist Extinction Rebellion extremistisch? Das sagt der Verfassungsschutz Neu
Traurige Gewissheit: Mann nach Oktoberfest tot aus Fluss geborgen Neu
Bis Samstag bekommt Ihr bei MediaMarkt Notebooks super günstig 3.963 Anzeige
Mutter soll Kind (7) umgebracht haben: War das Mädchen wirklich sterbenskrank? Neu
Story-Fälscher Relotius geht gegen Enthüllungsbuch vor Neu
Frau betrachtet Wärmebild von sich und macht dabei schlimme Entdeckung Neu
Ab sofort: Großer Ausverkauf bei Medimax Barmbek wegen Schließung 7.920 Anzeige
Deshalb hinkt Europa hinter Facebook und Google her 109
Lkw-Fahrer meldet angefahrenen Tiger auf der Autobahn 2.464
Diese Uni hebt Eure Karriere auf das nächste Level 3.231 Anzeige
Ausdauerläufer kollabiert auf der Strecke: Dann passiert etwas Prophetisches 832
Am Stadion: Mann brettert Treppe hinunter und reißt sich Teil des Motors raus 1.220
Dieses E-Auto bekommt Ihr schon ab 159 Euro im Monat! Aber nicht mehr lange... 2.243 Anzeige
Cathy Lugner rechnet mit Männerwelt ab: "Die meisten wollen nur Likes generieren" 460
12-Jährige spurlos verschwunden: Wer hat Maxi gesehen? 3.859
Rockantenne Hamburg verlost Tickets für dieses Konzert! 1.419 Anzeige
Mann hat nach Geburtstagsparty richtig blöde Idee, dann verrät ihn sein Freund 105
Gewicht halbiert und komplettes Makeover: Frau verwandelt sich für ihre Hochzeit 2.144
Til Schweiger zeigt heißes Sixpack, doch es gibt einen Haken 851
Zöllner zurecht skeptisch: Was hat ein Mann denn da in seiner Unterhose? 663
Ehefrau mit Schal erwürgt: 54-Jähriger gesteht brutale Tat 227
Schluss mit Keim-Horror! 300 Tonnen Wilke-Wurst werden vernichtet 744
EM 2024 bei der Telekom: Pay-TV sichert sich TV-Rechte! Hintertür für ARD und ZDF? 395
AfD-Gründer muss Uni verlassen: Demonstranten stürmen zweite Lucke-Vorlesung 1.844
Mann machte mindestens 240 Frauen zu Sexsklaven und zwingt sie zu Sodomie 6.474
Brutal! Kleiner Baby-Katze wird Ohr abgeschnitten 1.121
Student randaliert nackt in Wohnheim, dann geht er zur Polizei und tritt Tür ein 932
Ruby O. Fee: Das liebt sie an ihrem Freund Matthias Schweighöfer 453
Für Cheyenne Ochsenknecht beginnt jetzt ein neues Kapitel 807
Schülerin schrie vor Schmerzen: 18-Jährige brutal geschlagen und vergewaltigt 22.442
FC Bayern: Lucas Hernández fehlt deutschem Rekordmeister mehrere Wochen! 4.013 Update
"Risiko Pille": Influencerinnen Lisa und Lena heute in ARD-Thriller dabei! 939
FC Barcelona gegen Real Madrid offiziell neu terminiert: Verband verschiebt den Clasico! 327
Das schwerste Schaf der Welt ist tot! 2.339
Deutsche Bahn stattet ICE-Züge mit Wohlfühl-Sitzen aus 770
YouTuber Exsl95 verzweifelt an der Liebe: "Die Scheiße, die mich zurück in meine Depressionen wirft" 1.169
Mord-Prozess um Leonie (†6): Geht es auch einer Awo-Mitarbeiterin an den Kragen? 1.274
Grausamer Fund: Polizei spürt Überreste von 3-jährigem Mädchen in Müllcontainern auf! 2.967
Ex-Biathletin Laura Dahlmeier liebäugelt mit zweiter Sport-Karriere 3.682
Vermisste Hunde und Katzen: Tierfreunde gehen an ihre Grenzen 1.017
Randale bei Kreisliga-Spitzenspiel: Fans gehen aufeinander los, mehrere Verletzte 1.284
Holla: Hier lässt Sabrina Setlur ganz schön tief blicken! 2.172
Aus Klinik geflüchtet: Vermisste Teenies (15,17) sind wieder da! 666
Heftiges Bieter-Gefecht bei "Bares für Rares" 5.278
39 Leichen in Lkw entdeckt: Mann wegen Mordverdachts festgenommen 5.397
Irre Rekorde: Von der ältesten Katze der Welt bis zum Riesenschwanz 8.960