Altersvorteil? Dieb flüchtet im Vollsprint, kurz darauf muss ein Arzt anrücken

München - Das dürfte sich ein Ladendieb in der bayerischen Landeshauptstadt dann doch etwas anders vorgestellt haben: Trotz eines klaren Altersvorteils ging der Versuch des Mannes, mehrere Tabakwaren zu entwenden, richtig in die Hose.

Ein 41 Jahre alter Ladendieb musste von einem Arzt versorgt werden. (Symbolbild)
Ein 41 Jahre alter Ladendieb musste von einem Arzt versorgt werden. (Symbolbild)  © dpa/Nicolas Armer (Symbolbild)

Wie die Polizei am Donnerstagmittag mitteilte, hatte der 41-Jährige am Vortag gegen 16.05 Uhr diverse Tabakwaren aus den Auslageregalen eines Marktes an der Theresienhöhe eingesteckt, ehe er durch den Kassenbereich ging, ohne diese zu bezahlen.

Ein 53 Jahre alter Angestellter beobachtete den Münchner bei seiner Tat und forderte ihn auf, stehen zu bleiben. Der Dieb ignorierte dies jedoch und trat stattdessen im Vollsprint die Flucht in Richtung Heimeranstraße an.

Der Mitarbeiter zögerte nicht lange und nahm die Verfolgung auf. Bereits nach kurzer Zeit konnte er nicht nur zum Flüchtigen aufschließen, sondern diesen letztlich auch festhalten. Der 41-Jährige kam dabei zu Fall, er verletzt sich an der linken Schulter.

Nach einer ärztlichen Versorgung vor Ort brachten die inzwischen eingetroffenen Beamten den Ladendieb in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München. Ein Ermittlungsrichter muss nun darüber entscheiden, ob der gefasste Mann in der Folge in Untersuchungshaft muss.

In München trat ein Ladendieb zu Fuß die Flucht an. Diese endete jedoch bereits nach wenigen Metern.
In München trat ein Ladendieb zu Fuß die Flucht an. Diese endete jedoch bereits nach wenigen Metern.  © Screenshot/Google Maps

Titelfoto: dpa/Nicolas Armer (Symbolbild)

Mehr zum Thema München Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0