Markus Söder hat genug: Klare Forderung an Bundesregierung

München - Schluss mit Zank und Streit! Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (51, CSU) fordert die Bundesregierung dazu auf, im kommenden Jahr auf keinen Fall an den langwährenden Disput des Jahres 2018 anzuknüpfen.

Markus Söder hat eine klare Forderung an die Bundesregierung. (Archivbild)
Markus Söder hat eine klare Forderung an die Bundesregierung. (Archivbild)  © DPA

Der Anspruch für die Zukunft müsse sein: "Probleme lösen, stabil regieren und weniger streiten", erklärte Söder im Hinblick auf das kommende Jahr, das seine Schatten mehr als deutlich vorauswirft.

Bereits seit den Landtagswahlen in Bayern und Hessen im Herbst merke er "das Bestreben aller Partner, wieder die Sachpolitik in den Vordergrund zu stellen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Ziel sei es, "stabil und gut zu regieren".

Im Freistaat setzt Söder entsprechend auf eine gute Zusammenarbeit mit den Freien Wählern, die als Koalitionspartner agieren.

"Wir werden das gut miteinander bewältigen. Die Bayern-Koalition basiert auf grundlegendem Vertrauen und gemeinsamen Überzeugungen", sagte der CSU-Politiker unlängst in München.

Regierungsinterne Streits um die Flüchtlingspolitik und um den damaligen Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hatten die Koalition aus CDU, CSU und SPD im Sommer gleich zweimal fast zum Platzen gebracht.

Markus Söder (l.) will den Streit von 2018 hinter sich und den anderen Parteien lassen. (Archivbild)
Markus Söder (l.) will den Streit von 2018 hinter sich und den anderen Parteien lassen. (Archivbild)  © DPA

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0