Zugverkehr eingestellt: Bombendrohung gegen Kieler Hauptbahnhof! Neu Noch eine heimliche Trauung! Auch Sebastian Vettel ist jetzt ein Ehemann Neu Aus diesem Grund werden 2 Tage lang die Media Märkte gestürmt 11.990 Anzeige Mario Götze und seine Ann-Kathrin: Traum-Hochzeit auf Mallorca! Neu Autoland gibt auf Neuwagen verschiedener Marken bis 36% Nachlass 7.898 Anzeige
2.685

Ausbeutung: So bringt Milch die Bauern ins Grab

Geldgrab Milch: Höfesterben geht ungebremst weiter

Die bäuerliche Landwirtschaft stirbt einen langsamen Tod, wie das Beispiel der chronisch defizitären Milcherzeugung zeigt.

München - Drei Jahre nach der letzten großen Milchkrise arbeiten Deutschlands Milchbauern trotz gestiegener Preise weiter ins Minus.

Das Angebot an Biomilch deckt sich nicht mit der Nachfrage. (Archivbild)
Das Angebot an Biomilch deckt sich nicht mit der Nachfrage. (Archivbild)

Die Kosten der Milcherzeugung sind nach wie vor höher als die Erzeugerpreise, wie Fachleute und Bauern übereinstimmend berichten. Daher verschulden sich viele Höfe immer stärker.

Branchenexperten gehen davon aus, dass sich der Konzentrationsprozess in der Landwirtschaft fortsetzt und weiter alljährlich Tausende Bauern aufgeben.

Sofern die EU ihre Agrarzuschüsse wie geplant kürzt, könnte sich das Höfesterben sogar noch beschleunigen.

Der Bund deutscher Milchviehhalter (BDM) beziffert die derzeitigen Produktionskosten für konventionelle Milch auf im Schnitt etwa 43 Cent pro Kilo.

Bei Biomilch sind es an die 60 Cent, sagt Sprecher Hans Foldenauer. Die Milchbranche rechnet in Kilogramm und nicht in Litern.

Die Erzeugerpreise sind deutlich niedriger: Derzeit bekommt ein Bauer nach Foldenauers Angaben im bundesweiten Schnitt von seiner Molkerei etwa 34 Cent für konventionelle Milch und zwischen 45 und 50 Cent für Biomilch. Faktisch betreiben die Milchbauern also Selbstausbeutung. Foldenauer stammt aus dem Allgäu, wo die Milchwirtschaft nach wie vor eine große Rolle spielt.

"Den Strukturwandel in der deutschen Milchwirtschaft haben wir seit 70 Jahren, keine Politik hat das aufhalten können", sagt Torsten Hemme, Direktor von IFCN, einem renommierten Forschungsinstitut für Milchwirtschaft in Kiel.

"Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten wir circa 100.000 Milchbauern in Schleswig-Holstein, jetzt sind es unter 4000, und diese Zahl wird wahrscheinlich in den nächsten Jahren weiter reduzieren." Schleswig-Holstein ist kein Sonderfall, die Entwicklung ist überall in Europa ähnlich. "Es gibt bisher kein Land, das diesen Trend aufgehalten hat, auch nicht die Schweiz oder Norwegen, die sehr hohe Subventionen zahlen."

Die Faustformel: Pro Jahr hören etwa fünf bis sechs Prozent der deutschen Milchviehbetriebe auf, "also alle zehn Jahre etwa die Hälfte", wie Hemme sagt.

Größere Betriebe: Verbleibende Bauern wachsen und haben mehr Kühe

Milchbauern fordern ein Krisenmanagement zur Regelung der Milchmenge in der EU. Deutschlands Milchbauern beuten sich selbst aus - in zwanzig Jahren könnte es kaum noch Milcherzeuger geben. (Archivbild)
Milchbauern fordern ein Krisenmanagement zur Regelung der Milchmenge in der EU. Deutschlands Milchbauern beuten sich selbst aus - in zwanzig Jahren könnte es kaum noch Milcherzeuger geben. (Archivbild)

"Die verbleibenden Betriebe wachsen dafür um etwa fünf bis zehn Prozent pro Jahr. Das ist die andere Seite der Entwicklung, und ich bin immer dafür, beide Seiten zu sehen."

Seit den Sechzigerjahren hat sich der durchschnittliche deutsche Milchbauer von damals 12 Kühen pro Betrieb auf heutzutage etwa 65 vergrößert. Dabei gibt es große regionale Unterschiede: Die meisten Milchbauern gibt es nach wie vor in Bayern, mit durchschnittlich etwa 30 Tieren. Im Norden sind die Höfe entsprechend größer.

"Wir haben seit 2008 stark schwankende Erzeugerpreise", sagt Claus Schnakenberg, ein Agrarberater und Milchexperte im Bremer Umland. "Das Problem ist, dass die Betriebe im Schnitt über die letzten fünf Jahre keine Vollkostendeckung erreichen." Die Folge: "Der Verschuldungsgrad steigt", sagt Schnakenberg. "Wenn die Erzeugerpreise so niedrig sind wie 2016, bekommen viele Betriebe Liquiditätsprobleme."

Die Einkommen der Milchbauern sind entsprechend niedrig: "Bei einem Betrieb mit 80 Kühen komme ich auf einen Stundenlohn von etwa 10 Euro", sagt IFCN-Direktor Hemme.

"Das Einzige, was den Strukturwandel aufhalten könnte, wäre eine erhebliche Wirtschaftskrise mit einer Halbierung der Löhne in Deutschland. Dann wären die Einkommen in der Landwirtschaft wieder konkurrenzfähig."

Deshalb bringt die Umstellung auf Bioproduktion nicht den gewünschten Effekt

Milchkühe stehen auf einem Bauernhof im Melkstand. Deutschlands Milchbauern sterben weiter aus. (Archivbild)
Milchkühe stehen auf einem Bauernhof im Melkstand. Deutschlands Milchbauern sterben weiter aus. (Archivbild)

Von Seiten der Politik bekommen die Landwirte oft zu hören, sie sollten auf Bio umstellen. Zwar lassen sich mit Biomilch tatsächlich bessere Preise erzielen. Aber weil auch die Kosten entsprechend höher sind, leiden Biobauern unter dem gleichen Strukturproblem mangelnder Profitabilität wie ihre konventionell wirtschaftenden Kollegen.

Außerdem steigt die Nachfrage der Verbraucher nach Biomilch offenbar nicht so schnell wie das Angebot: "Wir haben Betriebe, die an einer Umstellung auf Bio interessiert sind, und keine Molkerei finden, die ihnen die Milch abnehmen würde", sagt Schnakenberg.

Sollte die EU in der nächsten Förderperiode tatsächlich wie geplant die Zuschüsse kürzen, würde das im Norden die Biobauern sogar härter treffen als konventionelle, rechnet Schnakenberg vor: "Die Prämien machen bei konventionellen Betrieben hier in Norddeutschland etwa 3 Cent pro Kilo Milch aus, eine Kürzung von zehn Prozent würde da nicht sehr ins Gewicht fallen", sagt der Experte. "Bei den Biobetrieben sind es 15 Cent. Wenn man die Prämien kürzt, wird der Druck auf die Biobetriebe größer sein als auf konventionelle Betriebe."

Im Süden würde eine Kürzung der EU-Zuschüsse wohl auch die konventionellen Betriebe hart treffen: "Die Einnahmen eines bayerischen Durchschnittsbetriebs setzen sich zu etwa 80 Prozent aus Transferzahlungen und zu 20 Prozent aus den erwirtschafteten Erträgen zusammen", sagt IFCN-Direktor Hemme.

"Wenn die Transferzahlungen reduziert werden, wird das den Strukturwandel beschleunigen."

Fotos: DPA

Schocker! Macht Spielerfrau Ina Aogo Schluss mit Instagram? Neu Baby-Alarm! GZSZ-Felix wird erneut Vater Neu VIP-Shopping ab 17. Juni: Dieses Outlet Center gibt hohe Rabatte! 4.147 Anzeige Hummels nach Dortmund-Rückkehr: "Fußballerische Heimat beim BVB!" Neu Star-Koch Tim Mälzer zum dritten Mal Vater! Neu Kurz nach Entlassung: Ex-Häftling der JVA Dresden soll Mädchen (16) vergewaltigt haben Neu Fortsetzung von "Die Tribute von Panem": So lange müsst Ihr noch warten! Neu
Jonas Hector feiert rauschende Hochzeitsparty! 387 Tödliche Attacke: Obdachlose von Pitbulls zerfleischt! 4.263 Brand in Wohnung: Feuerwehr macht schrecklichen Fund! 1.972
Sylvie Meis gibt auf! Moderatorin beendet Baby-Träume 2.679 Kult-Bierschild bei "Bares für Rares": Was bringt die Sterni-Werbung? 954 Eichhörnchen klemmt im Gully fest, dann geht es ihm an den Kragen! 1.738 Zum Glück sieht Amira nicht, was Olli Pocher ihr da zeigen will! 1.395 Arzt hält Schwellung für Insektenstich, Jahre später offenbaren sich die Folgen der Fehldiagnose 5.723 Eigenen Vater getötet und Mutter verletzt? Polizei schnappt Verdächtigen 127 Tragischer Zwischenfall: Mann stirbt nach Kot-Transplantation 4.821 Boom! Hier wird eine Autobahnbrücke gesprengt 1.245 Supermarkt-Kunde spricht Frau auf Hund an, die dreht völlig durch 6.757 Es wird noch schlimmer: Mega-Hitzewelle rollt auf uns zu! 28.756 Aktivisten bereiten große Massenblockade in Braunkohle-Revier vor 120 Gefährlicher Anschlag auf Regionalzug: Täter legen Betonplatten auf Gleise! 1.807 Brutaler Raub in Industriegebiet: Geldtransporter überfallen und in Brand gesteckt 5.487 Irrer Plan! Autofahrer dürfen ohne Prüfung aufs Motorrad 5.449 Baby-Alarm! Weltbekanntes Supermodel erwartet wieder ein Kind 1.313 Haus fliegt bei Explosion in die Luft: Mehrere Tote 4.454 Ex-DSDS-Kandidatin Toni kann ihre Heimatstadt nicht mehr sehen 1.232 Transfer-Überraschung: Anthony Ujah wechselt aus Mainz zu Union 1.256 Herzlos zurückgelassen: So lange blieb ein Hund im heißen Auto eingesperrt 1.076 AfD-Abgeordneter pöbelt, dann wird er aus Landtagsplenum geworfen 1.630 Der Europa-Park wechselt den Besitzer 1.926 Weil Tochter nicht nach Hause kommt: Vater tickt völlig aus 1.616 Unbekannter drischt mit Glasflasche auf Kontrahenten ein und zerfetzt beinahe Hauptschlagader 988 Überschwemmungen und Schlammlawinen: So heftig wütete das Unwetter in Hessen 1.075 Lufthansa reagiert auf Streik-Aussage von Ufo fassungslos 157 Ausfälle und Verspätungen drohen wegen Streik bei Lufthansa! Wie schlimm wird es diesen Sommer? 522 Eichhörnchen auf Crystal: Mann wollte Nager mit Teufelsdroge zum Kampftier machen 1.785 Ed Sheeran am Hockenheimring: Das müsst Ihr jetzt alles wissen 592 Schwangere Maria K. (†18) erstochen: Bester Freund bricht sein Schweigen 5.968 Hier essen die Geissens von einem nackten Frauenkörper 4.685 Mann will in ein Elektrogeschäft einbrechen: Dann wird es kurios 1.297 Hund bei großer Hitze in Auto eingesperrt: Frau reagiert genau richtig! 3.452 Tragisch! Mann besucht Freibad, wenig später ist er tot 2.744 "Meine Kinder kennen mich sogar nackt": Anne Wünsche hat die Faxen dicke und zerlegt ihre Fans 2.706 Ganze Kabine voller Rauch! Passagiere drei Stunden lang in Flieger festgehalten 2.185 Bäume krachen bei heftigem Gewitter auf die Autobahn 7.109 Überraschung auf Alessios Geburtstag: Wer hat sich als Krümelmonster verkleidet? 1.572 Heftige Trennungs-Abrechnung: Jetzt spricht Chethrin Schulze Klartext 1.639