Ausbeutung: So bringt Milch die Bauern ins Grab 2.708
"Herz über Kopf": RTL schmeißt Soap aus dem Programm Top
"Hosengate" bei Amira Pocher: Was war denn da los? Top
Er spielte in "Der Pate" mit: Danny Aiello gestorben Top
Auch das noch: Michael Wendler "macht's" mit seiner Tochter Top
2.708

Ausbeutung: So bringt Milch die Bauern ins Grab

Geldgrab Milch: Höfesterben geht ungebremst weiter

Die bäuerliche Landwirtschaft stirbt einen langsamen Tod, wie das Beispiel der chronisch defizitären Milcherzeugung zeigt.

München - Drei Jahre nach der letzten großen Milchkrise arbeiten Deutschlands Milchbauern trotz gestiegener Preise weiter ins Minus.

Das Angebot an Biomilch deckt sich nicht mit der Nachfrage. (Archivbild)
Das Angebot an Biomilch deckt sich nicht mit der Nachfrage. (Archivbild)

Die Kosten der Milcherzeugung sind nach wie vor höher als die Erzeugerpreise, wie Fachleute und Bauern übereinstimmend berichten. Daher verschulden sich viele Höfe immer stärker.

Branchenexperten gehen davon aus, dass sich der Konzentrationsprozess in der Landwirtschaft fortsetzt und weiter alljährlich Tausende Bauern aufgeben.

Sofern die EU ihre Agrarzuschüsse wie geplant kürzt, könnte sich das Höfesterben sogar noch beschleunigen.

Der Bund deutscher Milchviehhalter (BDM) beziffert die derzeitigen Produktionskosten für konventionelle Milch auf im Schnitt etwa 43 Cent pro Kilo.

Bei Biomilch sind es an die 60 Cent, sagt Sprecher Hans Foldenauer. Die Milchbranche rechnet in Kilogramm und nicht in Litern.

Die Erzeugerpreise sind deutlich niedriger: Derzeit bekommt ein Bauer nach Foldenauers Angaben im bundesweiten Schnitt von seiner Molkerei etwa 34 Cent für konventionelle Milch und zwischen 45 und 50 Cent für Biomilch. Faktisch betreiben die Milchbauern also Selbstausbeutung. Foldenauer stammt aus dem Allgäu, wo die Milchwirtschaft nach wie vor eine große Rolle spielt.

"Den Strukturwandel in der deutschen Milchwirtschaft haben wir seit 70 Jahren, keine Politik hat das aufhalten können", sagt Torsten Hemme, Direktor von IFCN, einem renommierten Forschungsinstitut für Milchwirtschaft in Kiel.

"Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten wir circa 100.000 Milchbauern in Schleswig-Holstein, jetzt sind es unter 4000, und diese Zahl wird wahrscheinlich in den nächsten Jahren weiter reduzieren." Schleswig-Holstein ist kein Sonderfall, die Entwicklung ist überall in Europa ähnlich. "Es gibt bisher kein Land, das diesen Trend aufgehalten hat, auch nicht die Schweiz oder Norwegen, die sehr hohe Subventionen zahlen."

Die Faustformel: Pro Jahr hören etwa fünf bis sechs Prozent der deutschen Milchviehbetriebe auf, "also alle zehn Jahre etwa die Hälfte", wie Hemme sagt.

Größere Betriebe: Verbleibende Bauern wachsen und haben mehr Kühe

Milchbauern fordern ein Krisenmanagement zur Regelung der Milchmenge in der EU. Deutschlands Milchbauern beuten sich selbst aus - in zwanzig Jahren könnte es kaum noch Milcherzeuger geben. (Archivbild)
Milchbauern fordern ein Krisenmanagement zur Regelung der Milchmenge in der EU. Deutschlands Milchbauern beuten sich selbst aus - in zwanzig Jahren könnte es kaum noch Milcherzeuger geben. (Archivbild)

"Die verbleibenden Betriebe wachsen dafür um etwa fünf bis zehn Prozent pro Jahr. Das ist die andere Seite der Entwicklung, und ich bin immer dafür, beide Seiten zu sehen."

Seit den Sechzigerjahren hat sich der durchschnittliche deutsche Milchbauer von damals 12 Kühen pro Betrieb auf heutzutage etwa 65 vergrößert. Dabei gibt es große regionale Unterschiede: Die meisten Milchbauern gibt es nach wie vor in Bayern, mit durchschnittlich etwa 30 Tieren. Im Norden sind die Höfe entsprechend größer.

"Wir haben seit 2008 stark schwankende Erzeugerpreise", sagt Claus Schnakenberg, ein Agrarberater und Milchexperte im Bremer Umland. "Das Problem ist, dass die Betriebe im Schnitt über die letzten fünf Jahre keine Vollkostendeckung erreichen." Die Folge: "Der Verschuldungsgrad steigt", sagt Schnakenberg. "Wenn die Erzeugerpreise so niedrig sind wie 2016, bekommen viele Betriebe Liquiditätsprobleme."

Die Einkommen der Milchbauern sind entsprechend niedrig: "Bei einem Betrieb mit 80 Kühen komme ich auf einen Stundenlohn von etwa 10 Euro", sagt IFCN-Direktor Hemme.

"Das Einzige, was den Strukturwandel aufhalten könnte, wäre eine erhebliche Wirtschaftskrise mit einer Halbierung der Löhne in Deutschland. Dann wären die Einkommen in der Landwirtschaft wieder konkurrenzfähig."

Deshalb bringt die Umstellung auf Bioproduktion nicht den gewünschten Effekt

Milchkühe stehen auf einem Bauernhof im Melkstand. Deutschlands Milchbauern sterben weiter aus. (Archivbild)
Milchkühe stehen auf einem Bauernhof im Melkstand. Deutschlands Milchbauern sterben weiter aus. (Archivbild)

Von Seiten der Politik bekommen die Landwirte oft zu hören, sie sollten auf Bio umstellen. Zwar lassen sich mit Biomilch tatsächlich bessere Preise erzielen. Aber weil auch die Kosten entsprechend höher sind, leiden Biobauern unter dem gleichen Strukturproblem mangelnder Profitabilität wie ihre konventionell wirtschaftenden Kollegen.

Außerdem steigt die Nachfrage der Verbraucher nach Biomilch offenbar nicht so schnell wie das Angebot: "Wir haben Betriebe, die an einer Umstellung auf Bio interessiert sind, und keine Molkerei finden, die ihnen die Milch abnehmen würde", sagt Schnakenberg.

Sollte die EU in der nächsten Förderperiode tatsächlich wie geplant die Zuschüsse kürzen, würde das im Norden die Biobauern sogar härter treffen als konventionelle, rechnet Schnakenberg vor: "Die Prämien machen bei konventionellen Betrieben hier in Norddeutschland etwa 3 Cent pro Kilo Milch aus, eine Kürzung von zehn Prozent würde da nicht sehr ins Gewicht fallen", sagt der Experte. "Bei den Biobetrieben sind es 15 Cent. Wenn man die Prämien kürzt, wird der Druck auf die Biobetriebe größer sein als auf konventionelle Betriebe."

Im Süden würde eine Kürzung der EU-Zuschüsse wohl auch die konventionellen Betriebe hart treffen: "Die Einnahmen eines bayerischen Durchschnittsbetriebs setzen sich zu etwa 80 Prozent aus Transferzahlungen und zu 20 Prozent aus den erwirtschafteten Erträgen zusammen", sagt IFCN-Direktor Hemme.

"Wenn die Transferzahlungen reduziert werden, wird das den Strukturwandel beschleunigen."

Fotos: DPA

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 82.613 Anzeige
Ente Gustl legt komplette Autobahn lahm Top
Teenager wird von Straßenbahn erfasst: Lief er über rote Ampel? Neu
Habt Ihr Lust, Filialleiter bei einem großen deutschen Discounter zu werden? 2.025 Anzeige
Wegen Metallteilen: Bäckereien rufen Brote zurück Neu
Er soll Minderjährige missbraucht haben: YouTuber Yo Oli wieder frei Neu
Diese Brauerei will einen Rekord brechen und braucht Eure Unterstützung! 12.433 Anzeige
Mutter schildert Horror-Erlebnis: Böser Mann verfolgte Tochter ins Wohnzimmer Neu
Pinkel-Attacke im Polizeiauto: Straftäter hinterlässt ekliges Andenken 929
Dieses schicke Sofa bekommt Ihr 70 Prozent günstiger! 2.357 Anzeige
Frau erbt Möbelstück, doch ahnt nicht, was sich darin befindet 2.636
Change.org soll Gemeinnützigkeit aberkannt werden 50
Auto kracht beim Überholen in Bagger: Fahrer (†32) stirbt 4.213
Deo mit Reizgas verwechselt: 50 Menschen in Schule verletzt 684
Duell der Super-Köche: Tim Mälzer und Jamie Oliver brutzeln um die Wette 644
Sex-Talk: Beim Bachelor-Paar läuft's im Bett 1.231
Auto kracht voll in Hirsch, dann fährt das Tier ein Stück mit 2.368
München statt Berlin: Verliert die Hauptstadt das DFB-Pokalfinale? 1.166
WDR-Mitarbeiterin outet sich mit 62 Jahren als Transgender 2.135
Was zum Geier? Tausende "Penisfische" bevölkern Strand 6.313
SEK kommt durch die Hecke! Spektakuläre Festnahme in Hamburg 2.594
Konzert abgesagt! Kollegah darf nicht in München auftreten! 805
Maria, Josef und das Christkind aus der Krippe geklaut? Fall nimmt kuriose Wendung! 979
Das ist das Geheimnis der letzten "Riverboat"-Show vor Weihnachten 3.307
Brummi-Fahrer fährt rückwärts über die Autobahn und baut Unfall 1.756
Kinder-Spiel soll Missbrauch fördern: Panikmache der AfD? 1.763
RB Leipzigs Coach Nagelsmann führte mit Top-Talent Haaland "gute Gespräche" 765
Nach Ibiza-Affäre: FPÖ schmeißt Heinz-Christian Strache raus 352
Plattenbau-Explosion im Harz: Mieter tot, Frau springt aus Fenster, viele Verletzte 8.483 Update
20-Jähriger in Straßenbahn verprügelt: Fahndung nach Schläger-Trio 4.565
Nach Einbruch ins Grüne Gewölbe: Damit könnt ihr jetzt zu Juwelen-Räubern werden 3.359
Tragödie auf Feld! Bauer von Sumatra-Tiger getötet 1.606
Neues Video "Notaufnahme" von Moses Pelham: Das sagen die Fans 1.286
Mitarbeiter der Stadt Köln wird bei Einsatz von Mann erstochen 6.233 Update
Anschlag auf Hamburgs Innensenator Andy Grote 3.333 Update
FC Liverpool: Erfolgstrainer Klopp verlängert seinen Vertrag 1.174
Polizist sollte durch Gift sterben: So lange müssen zwei Frauen in den Knast 1.416
Tödlicher Unfall: Einsatzkräfte finden Leichnam auf der Straße 8.575
Süßer Hund gestohlen, als sein Frauchen kurz einkaufen war 1.120
Rückruf wegen Listerien: Finger weg von diesem Weichkäse! 1.417
Heißer als ein Lichtschwert: Porsche entwirft Raumjäger für "Star Wars" 959
Wie grausam! Tierquäler schneiden Katzenbabys bei lebendigem Leib Ohren und Schwanz ab 6.039
142 km/h! Heftige Sturmböen sorgen für Chaos: Hunderttausende ohne Strom 5.945
Miami oder Hamburg? Sylvie Meis hat sich entschieden 2.377
Neuer "Fall Jatta"? Kickt VfB-Spieler Wamangituka unter falschem Namen?! 1.618 Update
Darts-WM im "Ally Pally" in London: Alles, was Ihr über das Mega-Event wissen müsst 580
Männer wollen mit Koffern voller Bargeld in die Türkei fliegen 3.178
Mann löst Panik bei Gottesdienst aus: "Ich verbrenne alle Christen"! 3.245
VfB Stuttgart: Claus Vogt weist vor Wahl Schmutz-Kampagne gegen Mitbewerber von sich 573