Missbrauchs-Skandal der Kirche: Kriminologe gibt erschreckende Details bekannt 4.127
Horoskop heute: Tageshoroskop kostenlos für den 29.02.2020 Top
36-Jähriger vergewaltigt Lesbe, indem er vorgaukelt, schwul zu sein Neu
Wer hier heute einkauft, spart 25 Prozent auf alle Gartenmöbel! 5.910 Anzeige
Mann taucht unter: Dann macht er seiner Freundin einen Antrag Neu
4.127

Missbrauchs-Skandal der Kirche: Kriminologe gibt erschreckende Details bekannt

Kaum Konsequenzen aus Missbrauchsstudie

2018 erschütterte die katholische Kirche die Öffentlichkeit mit ihrer großen Missbrauchsstudie. Die Unterlagen sollten an die Staatsanwaltschaften gehen.

München - Im Herbst 2018 machte die Missbrauchsstudie der katholischen Kirche mit erschreckenden Zahlen Schlagzeilen: Mindestens 3677 Minderjährige wurden in den Jahren 1946 bis 2014 von 1670 Klerikern missbraucht.

Der Kriminologe Christian Pfeiffer ist sehr enttäuscht von dem Ergebnis der Missbrauchsstudie. (Archivbild)
Der Kriminologe Christian Pfeiffer ist sehr enttäuscht von dem Ergebnis der Missbrauchsstudie. (Archivbild)

Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) - allen voran ihr Vorsitzender, Kardinal Reinhard Marx, - sprach von Entsetzen, Abscheu und Scham und kündigte an, die Akten an die Behörden weiterzuleiten.

Anderthalb Jahre später ist nun klar, was Kritiker der sogenannten MHG-Studie von Anfang an befürchteten: Strafrechtliche Konsequenzen wird es für die Täter wohl kaum geben.

"Das war alles nur Show – mehr nicht", kritisiert der Kriminologe Christian Pfeiffer im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Er sollte die Studie ursprünglich leiten - und fordert nun den Rücktritt von Kardinal Reinhard Marx vom DBK-Vorsitz. Sein Vorwurf: Marx habe eine ehrliche, transparente Aufarbeitung des Skandals verhindert.

In Bayern, dem nach Bevölkerung zweitgrößten und womöglich katholischsten Bundesland, haben die Staatsanwaltschaften anderthalb Jahre nach der Veröffentlichung der Studie in keinem einzigen Fall Anklage erhoben. Fast alle Ermittlungen gegen verdächtige Kirchenleute wurden dort eingestellt, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den drei Generalstaatsanwaltschaften in München, Bamberg und Nürnberg ergab.

Vier Ermittlungen laufen bayernweit noch, einige wenige Fälle wurden an Staatsanwaltschaften außerhalb Bayerns weitergeleitet. Alle anderen wurden zu den Akten gelegt.

"Alles Show": Kriminologe fordert Rücktritt von Kardinal Marx

Nach der Missbrauchsstudie gab es kaum Ermittlungen in Bayern. (Symbolbild)
Nach der Missbrauchsstudie gab es kaum Ermittlungen in Bayern. (Symbolbild)

Die Bischofskonferenz will das Ermittlungsergebnis in Bayern nicht kommentieren. Und deutschlandweite Zahlen lägen ihr dazu nicht vor. Auch in den Bundesländern wird nicht einheitlich erhoben, wie viele Ermittlungsverfahren nach der Veröffentlichung der MHG-Studie laufen oder abgeschlossen sind.

DBK-Sprecher Matthias Kopp weist Pfeiffers Vorwürfe aber entschieden zurück: "Herr Pfeiffer wiederholt einen Vorwurf, zu dem wir bereits 2013 Stellung bezogen haben. Damals wie heute ist deutlich geworden, dass von der Verhinderung einer transparenten Aufarbeitung in keiner Weise die Rede sein kann."

Der Passauer Strafrechtsprofessor Holm Putzke sagt dagegen, die katholische Kirche habe sich "redlich darum bemüht, damit die in ihren Reihen massenweise begangenen Verbrechen an Kindern inzwischen nicht mehr verfolgbar sind". Er stellte nach der Veröffentlichung der MHG-Studie gemeinsam mit einigen Kollegen Anzeige gegen Unbekannt und stieß damit die staatsanwaltlichen Ermittlungen an.

321 beschuldigte Kleriker wurden den Staatsanwaltschaften im Freistaat von den sieben bayerischen Bistümern gemeldet. 312 konnten namentlich identifiziert werden, 124 von ihnen waren allerdings schon tot. Von den noch lebenden 188 Beschuldigten wurden die Akten in 34 Fällen direkt an die Bistümer zurückgegeben, weil, so ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft München, "nach erster Sichtung offensichtlich keine Straftat im Raum stand". Blieben bayernweit noch 154, wie aus den Zahlen vorgeht, die der dpa vorliegen.

Und auch diese Ermittlungen wurden - bis auf die wenigen noch ausstehenden Ausnahmen - alle eingestellt. Entweder waren die Tatvorwürfe bereits bekannt, geprüft und gegebenenfalls auch abgeurteilt.

In vielen Fällen war die Tat schlicht verjährt oder es ergaben sich nicht genügend Anhaltspunkte für eine Straftat oder einen hinreichenden Tatverdacht.

"Jahrzehntelang vertuscht": So viele Täter bleiben ungestraft

Kardinal Reinhard Marx (M), Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, bei der Vorstellung der Missbrauchsstudie. (Archivbild)
Kardinal Reinhard Marx (M), Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, bei der Vorstellung der Missbrauchsstudie. (Archivbild)

Der Sprecher der Reformbewegung "Wir sind Kirche", Christian Weisner, sagt: "Aus Sicht der Betroffenen ist es bedauerlich, ja höchst enttäuschend, dass bis jetzt in keinem einzigen Fall in Bayern Anklage erhoben worden ist oder aufgrund der Verjährung erhoben werden konnte." Die Studie sei darauf angelegt gewesen, "nur generalisierte Ergebnisse zu bringen, um die Anonymität sowohl der Täter als auch der damaligen Verantwortlichen in der Kirchenleitung (...) zu schützen."

Auch Putzke kritisiert, die Kirche habe "jahrzehntelang vertuscht, Akten in Geheimarchiven verschwinden lassen und für die Ende September 2018 vorgestellte "Missbrauchsstudie" der Kommission nur zuvor gefilterte Unterlagen übergeben". Es ist ein Vorwurf, den er mit dem Kriminologen Pfeiffer teilt: Die Daten, auf denen die Studie basiert, wurden Pfeiffers Angaben nach nämlich nicht von unabhängigen Wissenschaftlern erhoben - sondern von der Kirche selbst. Darum sei die ursprünglich geplante Zusammenarbeit zwischen der Kirche und dem Kriminologischem Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) abgebrochen worden, dessen Direktor Pfeiffer war.

Pfeiffer spricht von "Zensur" - die DBK dagegen von "Datenschutz" und davon, dass das "Vertrauensverhältnis" zu Pfeiffer "zutiefst erschüttert" gewesen sei.

Pfeiffer ist überzeugt, Marx habe Forschern den uneingeschränkten Zugang zu Akten verweigert und so eine unabhängige wissenschaftliche Aufarbeitung bewusst verhindert - um sich selbst und Papst Benedikt zu schützen, der von 1977 bis 1982 Bischof von München und Freising war.

Fotos: Karl-Josef Hildenbrand/dpa , Ole Spata/dpa, Arne Dedert/dpa

MEDIMAX Bochum: Diese Aktion bringt bis zu 57% Rabatt auf ausgewählte Technik! 2.653 Anzeige
Polizei bietet besonderen Service an: Corona-Tests für Crystal Meth! Neu
Nach Spotify, Netflix und Co.: Jetzt gibt's auch Kaffee im Abo! Neu
Darum solltet Ihr am Sonntag unbedingt zu Möbel Boss nach Wolfsburg! 2.275 Anzeige
Heldenhafter Hund und Teenager retten Oma das Leben Neu
Wegen Rassismus: Zweitliga-Keeper zu Hammer-Strafe verdonnert! Neu
Wer sich hier bewirbt, bekommt bis zu 6.500 Euro auf die Hand! 23.189 Anzeige
Hollywood-Hottie Jason Momoa komplett verändert Neu
Universal-Spoiler für Krimis: So erkennst Du, wer der Killer ist! Neu
Am Montag wird dieser Markt in Hannover gestürmt! 1.440 Anzeige
Coronavirus im Ticker: Eine Woche nach Ausbruch bereits mehr als 800 Infizierte in Italien 48.962 Update
Irres Spiel in Düsseldorf: Hertha holt 0:3 auf! 1.767
Zweiter Coronavirus-Fall in Hessen nachgewiesen! 749
The Australian Pink Floyd Show: So kommt Ihr kostenlos hin! 2.921 Anzeige
Silva-Treffer ziehen Salzburg den Zahn: Eintracht Frankfurt im Achtelfinale 1.652
Reisemesse ITB wegen Coronavirus abgesagt! 1.724
Cooler Arbeitsplatz: Hier wartet ein Job auf Euch! Anzeige
Coronavirus erreicht Fußball: Ex-HSV-Star Son in Quarantäne! 3.569
Kölner Fitnessmesse Fibo wegen Coronavirus verschoben 2.088
Wentorf: Wer hier eine Küche kauft, spart bis zu 40% und die Mehrwertsteuer! 4.056 Anzeige
Igitt! Frau kauft sich Schweine-Curry, was sie darin findet, ist ekelerregend! 2.383
Rammstein in Dresden: Video zeigt, welcher Aufwand hinter dem Mega-Spektakel steckt 7.618
Nur noch heute: Autoland Cottbus hat Bestseller-Modelle krass reduziert! 4.390 Anzeige
Müssen Politiker statt im Bundestag bald in Containern arbeiten? 1.712 Update
Rauchwolke über Paris! Was passiert am Bahnhof Gare de Lyon? 22.313 Update
Großes GNTM-Umstyling: Lucy geschockt vom Ergebnis 3.429
Kind (6) isst Kuchen und wird von seinem Vater zu Tode geprügelt 18.498
Blutnacht von Hanau: Totengebet für zwei weitere Opfer des Anschlags 366
Lebensgefahr! 16-Jähriger soll seine Ex-Freundin niedergestochen haben 2.802
Kreisliga-Spiel wegen Coronavirus abgesagt! 2.494
Schlag gegen Mafia: Hier zeigt die Polizei, wer das Sagen hat! 2.503
Familie fliegt in den Urlaub, aber 14-Jährige muss am Flughafen zurückbleiben! 16.308
Häftlinge verbarrikadieren sich und lösen SEK-Einsatz im Gefängnis aus 2.451
Mega-Fusion! Asklepios will Rhön-Klinikum kaufen 763
Bitter für Fans: FC Bayern ergreift Maßnahmen wegen Coronavirus! 4.453
Mordfall Walter Lübcke: Wollte Stephan E. auch einen Lehrer erschießen? 640
Katja Krasavice vergleicht Corona-Panikmache mit AIDS-Toten 1.733
RB Leipzigs Yussuf Poulsen: Das wollten Fans schon immer über ihn wissen 933
Vorsicht, wenn Du in letzter Zeit auf WhatsApp ein GIF bekommen hast! 5.040
Angelina Heger redet Klartext: Das ist mit ihren Zähnen passiert! 4.430
Flüchtlinge auf dem Weg Richtung EU: Polizei setzt Tränengas ein 5.045 Update
Auto kracht gegen Baum: Drei junge Soldaten tot 10.810
Alles neu bei "Schwiegertochter gesucht": Ob das den Fans gefällt? 1.795
Hamsterkäufe wegen Coronavirus? Erste Regale in Läden sind bereits leer 33.743
FC Bayern: Flick spricht über Lewandowski-Ersatz, Star mit Einsatzgarantie 918
Sophia Thomalla zeigt sich im verboten scharfen Look: Die Fans haben nur Augen für ihre Schuhe! 5.622
Coronavirus: Infizierter Kinderarzt mit Ehefrau in Isolation 4.567 Update
Herzlos-Aktion bei Eiseskälte: Kaninchen-Gruppe am Waldrand abgeladen 1.084
Die Headliner für das Highfield 2020 stehen fest! 1.419
Macht Marco Schreyl einen guten Job? Talk-Legende hat klare Meinung 947
Coronavirus in NRW: 35 Menschen infiziert, Hinweise und Tipps 2.784 Update
Karl-May-Festspiele sichern sich zwei Schauspielstars 1.170
Frau trennt sich von Freund, weil sie Prostitution nachgehen will, da schießt er ihr in den Kopf 8.351