NSU-Prozess: Gutachter kritisiert Gutachter

Gerichtsgutachter Henning Saß musste sich heute von einem Kollegen Kritik anhören.
Gerichtsgutachter Henning Saß musste sich heute von einem Kollegen Kritik anhören.  © DPA

München - Der Bochumer Gerichtspsychiater Pedro Faustmann hat seinem Kollegen Henning Saß am Donnerstag im NSU-Prozess Mängel bei der Begutachtung der Hauptangeklagten Beate Zschäpe vorgehalten.

Saß habe an mehreren Stellen suggestiv formuliert oder Sachverhalte nicht eindeutig zugeordnet. Saß war vom Gericht bestellt worden, um die Schuldfähigkeit und künftige Gefährlichkeit Zschäpes einzuschätzen. Faustmann hatte seinen Auftrag von Zschäpes Verteidigung erhalten.

Das Gericht unterbrach am Mittag die Anhörung Faustmanns und lud den Wissenschaftler erneut für Mitte Mai. Saß, der die Kritik seines Kollegen im Gerichtssaal verfolgte, bekam am Donnerstag noch keine Gelegenheit zur Erwiderung.

Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an allen Verbrechen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" angeklagt. Dazu gehört eine rassistisch motivierte Serie von neun Morden, deren Opfer türkisch- oder griechischstämmige Gewerbetreibende in ganz Deutschland waren.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0