Was passiert jetzt mit der Unglücks-Brücke und den Menschen, die obdachlos wurden? Top Polizei warnt vor Ekel-Cocktails an spanischen Stränden Top Feuer in Asylunterkunft gelegt: Bewohner (19) auf der Flucht Neu Diebe bocken Audi auf und klauen Reifen samt Felgen! Neu
2.876

NSU-Prozess: Plädoyer mit Hitler-Zitaten

Prozess in München: Die Anklage wirft Ralf Wohlleben Beihilfe zum neunfachen Mord vor

Die Verteidiger des mutmaßlichen NSU-Waffenbeschaffers Ralf Wohlleben verschärfen den Ton im NSU-Prozess in München massiv.

München - Es war am Ende eher eine völkische Kampfrede als ein Plädoyer in einem Strafprozess. Das Wort im Oberlandesgericht (OLG) München hatte am Donnerstagnachmittag Rechtsanwalt Wolfram Nahrath, einer der drei Verteidiger von Ralf Wohlleben.

Die Angeklagten Holger G. (hinten) und Ralf Wohlleben sitzen im Gerichtssaal im Oberlandesgericht in München (Bayern).
Die Angeklagten Holger G. (hinten) und Ralf Wohlleben sitzen im Gerichtssaal im Oberlandesgericht in München (Bayern).

Wohlleben ist im NSU-Prozess angeklagt, weil er die Terrorgruppe NSU bei der Gründung unterstützt und deren Mordwaffe vom Typ "Ceska" organisiert haben soll. Nahrath selber war Funktionär der NPD.

Im Kern sprach Nahrath den beiden NSU-Mördern Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt nachträglich das Recht ab, sich in ihrem selbstgewählten Gruppennamen "Nationalsozialistischer Untergrund" überhaupt als nationalsozialistisch zu bezeichnen. Wie zum Beleg zitierte er seitenweise Sprüche oder Leitsätze von Hitler, Goebbels und anderen historischen Figuren, die zur Führung der NSDAP gehörten oder als ihre Feinde mit ihr zu tun hatten, aber auch von Churchill.

Für Hitler hatte sich der Anwalt durchweg Friedensbekundungen als Zitate ausgesucht, für den britischen Premier Churchill durchweg kriegerische Aussprüche.

Mit derartigen "Botschaften" hätten sich Mundlos und Böhnhardt wohl nicht beschäftigt, meinte Nahrath. Sie hätten sich wohl eher eine "eigene Ideologie gebastelt", um sich zu rechtfertigen. Für ihren Tod hätten sie dann auch noch den "erweiterten Selbstmord nach einem profanen Banküberfall" gewählt, statt sich eine "heroische" Schießerei mit Polizisten zu liefern, also gleichsam "im Krieg" zu fallen.

Eher politische Schlagworte gab es vorher auch von den beiden anderen Verteidigern Wohllebens, Nicole Schneiders und Olaf Klemke, und zwar an allen drei Verhandlungstagen dieser Woche.

Klemke meinte, es gehe im NSU-Prozess darum, mit Wohlleben "den Nazi zur Strecke zu bringen", weil Mundlos und Böhnhardt ja nicht mehr lebten und einer eben den Sündenbock geben müsse.

Ein mit der Aufschrift "NSU II" versehener Ordner eines Mitglieds aus dem NSU-Ausschuss.
Ein mit der Aufschrift "NSU II" versehener Ordner eines Mitglieds aus dem NSU-Ausschuss.

Mit Verweisen auf die NS-Historie wertete Klemke auch juristische Aspekte der Anklage, die Wohlleben Beihilfe zum neunfachen Mord vorwirft. Das Mordmerkmal der "niedrigen Beweggründe" sei von den Nazis ins Strafgesetzbuch geschrieben worden, referierte er. Es "eignet sich aber offenbar auch im bundesrepublikanischen Gesinnungsstrafrecht".

Klemke unterstellte überdies dem Münchner Senat, der habe sein Urteil seit dem ersten Prozesstag insgeheim gefällt. Er habe darum eigentlich gar nicht plädieren wollen, sagte Klemke, weil das angesichts der Befangenheit der Richter eh sinnlos sei.

Alle drei Verteidiger warfen der Bundesanwaltschaft vor, lediglich "Beweisschnipsel" zu einer lückenhaften Kette zusammengefügt und dabei überdies manipuliert zu haben. Der von den Anwälten als "Kronzeuge" bezeichnete Mitangeklagte Carsten S. sei in Vernehmungen manipuliert worden, um Erinnerungen bei ihm zu wecken, die er gar nicht haben könne.

Anwältin Nicole Schneiders zitierte eine Untersuchung der deutsch-britischen Forensik-Psychologin Julia Shaw und das von ihr beschriebene Phänomen der "verbalen Verschattung": Demnach schwächen sich Erinnerungen an Gerüche, Geräusche oder andere Sinneseindrücke immer dann ab, wenn man versucht, sie in Worte zu fassen. Derart verschattet seien Aussagen von Carsten S. zu verstehen, die Wohlleben schwer belasteten.

Anwalt Klemke meinte, die NSU-Morde seien keineswegs politisch zu erklären. Vielmehr handele es sich bei Mundlos und Böhnhardt um "psychopathologische Serienkiller". Die Morde hätten ihnen den ultimativen "Kick" verschafft. Von Mord zu Mord hätten sie das Entdeckungsrisiko und damit den "Nervenkitzel" gesteigert. Dass sie ihre Opfer fotografierten oder Beutestücke mitnahmen sei "makaber und menschenverachtend", jedoch für "Psychopathen idealtypisch". Davon habe Wohlleben nichts ahnen können.

Alle drei Verteidiger forderten für Wohlleben Freispruch und die sofortige Entlassung aus seiner inzwischen sechseinhalb Jahre währenden Untersuchungshaft.

Fotos: Andreas Gebert/dpa, Marijan Murat/dpa

Immer mehr Hinweise auf sexuelle Gewalt an Schulen Neu Schauspielerin Jessica Schwarz eröffnet ein zweites Hotel Neu Hitze im Krankenhaus: Patienten leiden unter hohen Temperaturen 2.655 Anzeige Vater fährt betrunken mit Tochter (13) Motorrad: Mädchen lebensgefährlich verletzt Neu Mann (20) weigert sich, Musik leiser zu drehen: Jetzt ist er tot Neu Hitzewelle 2018: Das ist die am meisten unterschätzte Gefahr 36.018 Anzeige Überraschung: Dieser ehemalige GZSZ-Star wird Vater Neu Experte warnt: Der schöne Schein vom Voluntourismus Neu Nach nur zwei Sendungen: Gründershow mit Jette Joop fliegt aus dem Programm Neu Fans jubeln! Berlin Tag und Nacht bekommt mehr Sendezeit Neu Kopfschuss auf Beifahrer: Das steckt hinter den Razzien in Sachsen Neu
Alle starren diese Kellnerin an: Doch was stimmt nicht mit ihr? Neu 30 Jahre nach tödlichem Geiseldrama von Gladbeck: Täter plagen Schuldgefühle Neu Das neue "Ziemlich beste Freunde"? "Ein Dorf zieht blank" startet im Kino Neu Starke Frau, Ikone, Sexsymbol: Madonna feiert ihren 60. Neu Bachelorette Nadine schmeißt Eddy schon vor der Nacht der Rosen raus 3.632 Bayern siegen im Klassiker-Revival beim HSV 2.423 Rapper Kollegah unterstützt verurteilten Messerstecher 3.967 Das Ende einer GZSZ-Ära? Jetzt spricht Jo Gerner 51.143 Mit Fahrradkette gegen Kopf geschlagen: Streit in Asylheim eskaliert 3.275 Fußballverein in Hagen verliert 0:22! Die Reaktion ist krass 3.200 Kölner Betreuer des Ferienlagers in Frankreich tot 791 Hier zeigt Lena Meyer-Landrut zum ersten Mal ihren Freund 5.599 Kleid gerissen! Sängerin steht plötzlich halbnackt auf der Bühne 6.484 Ehec-Alarm: Dieser Bio-Käse wird zurückgerufen 421 Pärchen in Düsseldorf schwer verletzt: Wer kennt diesen Mann? 900 Mann wird Lotto-Millionär: Doch was er dann macht, kann keiner verstehen 34.663 Traurige Gewissheit: Vermisster tot aus Storkower See geborgen 342 Spurlos verschwunden: Wer hat diese 15-Jährige gesehen? 4.936 Fotograf ist schockiert, als er diesen Mann schlafen sieht 7.030 Gericht: Abgeschobener Islamist Sami A. muss zurück nach Deutschland 1.698 Update Hamburg schiebt straffälligen Mann aus Afghanistan ab 327 Kurven statt Kufen: "Alles was zählt"-Star auf Playboy-Cover! 7.619 Zu Unrecht abgeschoben: Bundesregierung war schon seit Monaten eingeweiht! 1.147 Viagra-Drama: Sohn ahnt nicht, dass er Vater den Penis bricht 7.749 Biker will Auto überholen und löst verheerende Kettenreaktion aus 795 Heftiger Crash auf A2: 20-Jährige überschlägt sich, Mutter und Kind verletzt 4.802 Bewerberin fehlen die Worte, als sie diese Job-Absage liest 4.567 Frau wählt Notruf: Siebenschläfer mampft Cornflakes 1.116 Überraschung! Pietro Lombardi sitz bald bei DSDS 1.922 Ist Meghan bereits schwanger? Diese Indizien sprechen dafür 8.271 Tipps und Tricks gegen Wespen: So habt Ihr endlich Frieden am Tisch! 6.484 Attacke auf Berliner Fanbus: Fast alle Verdächtigen wieder frei 827 Die Gesundheit: Legat muss Kampf in Köln absagen! 1.851 Schwangeres Supermodel hat Angst, dass ihr Busen platzt 2.643 Rätsel um Killer-Wels geht weiter: Fing ein Wilderer den 1,50-Meter-Fisch? 2.351 Nach Bachelorette-Aus: Rafi macht den Bachelor! 3.758 Ob im Stadion oder daheim! Nur sechs Fans können RB-Spiel live sehen 7.681 Brandstiftung! Fackelte eine psychisch Kranke zwei Supermärkte ab? 1.060 Heißer Sommer: Kann man Kosten für Gießwasser geltend machen? 2.652