Löwenbräuzelt bekommt Chefin: Wirtin Stephanie Spendler soll übernehmen

München - Auf dem Münchner Oktoberfest bekommt das Löwenbräuzelt eine Chefin: Stephanie Spendler (52) soll als alleinige Wiesnwirtin das Zelt übernehmen.

Stephanie Spendler (2.v.l.) soll als alleinige Wirtin das Löwenbräuzelt übernehmen.
Stephanie Spendler (2.v.l.) soll als alleinige Wirtin das Löwenbräuzelt übernehmen.  © DPA

Bisher führte sie dieses gemeinsam mit ihrem Vater Wiggerl Hagn (79). Die Stadt sehe nach eingehender rechtlicher Prüfung keine Gründe, die 52-Jährige nicht zuzulassen, teilte der Münchner Wirtschaftsreferent und Wiesnchef Clemens Baumgärtner (42, CSU) am Mittwochabend mit.

"Ich weiß, dass diese Personalie kontrovers diskutiert werden wird", sagte Baumgärtner. "Ich muss als Wiesnchef aber jenseits moralischer Überlegungen eine rechtssichere Entscheidung treffen und hoffe auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit."

Die Brauerei hatte Spendler als alleinige Betreiberin vorgeschlagen.

Wirte-Urgestein Hagn war noch während der Wiesn 2018 wegen zu wenig bezahlter Umsatzpacht ins Kreuzfeuer geraten. Er zahlte rund 100.000 Euro nach und bewarb sich nicht mehr.

Allerdings war er keineswegs der einzige Wirt, der zu wenig Umsatzpacht zahlte. Wie die Stadt weiter mitteilte, müssen mehrere andere Wirte für die Jahre 2017 und 2018 nachzahlen, und zwar zwischen 18 und 25.000 Euro.

Wiggerl Hagn (l.) musste für die Wiesn 2018 eine stattliche Summe Umsatzpacht nachzahlen.
Wiggerl Hagn (l.) musste für die Wiesn 2018 eine stattliche Summe Umsatzpacht nachzahlen.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema München Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0