"Titan" Oliver Kahn in München vor Gericht

München - Ist Oliver Kahn (49) der Titan? Vor dem Landgericht München I streitet der frühere Nationaltorwart und die langjährige Nummer eins des FC Bayern München am Dienstag (14.15 Uhr) mit einem Hersteller um die Bezeichnung.

Oliver Kahn stand in seiner aktiven Zeit unter anderem im Tor der DFB-Elf. (Archivbild)
Oliver Kahn stand in seiner aktiven Zeit unter anderem im Tor der DFB-Elf. (Archivbild)  © DPA

Eine Firma aus Baden-Württemberg vertreibt die Handschuhe seit Jahren unter der Marke "T1tan". Kahn will das verbieten und hat den Hersteller auf Unterlassung und Schadenersatz verklagt.

Kahn, der zuletzt verstärkt für eine Rolle in der Führungsetage des FC Bayern in Stellung gebracht wurde, wurde in seiner aktiven Zeit immer wieder "Titan" oder "Torwart-Titan" genannt. Den Spitznamen hatte sich der 49 Jahre alte Schlussmann mit teils überragenden Leistungen zwischen den Pfosten hart erarbeitet.

Doch hat dieser nach Jahren überhaupt noch Gültigkeit - und ist Kahn der einzige "Titan"?

Die Gegenseite betont entsprechend, dass die Karriere des früheren Nationalspielers schon eine ganze Weile zurückliege und es auch noch andere Torhüter gebe, die im Tor Titanen gewesen seien.

Kahns Management wollte sich vor der Verhandlung nicht äußern.

UPDATE 18.10 Uhr: Kahn und Handschuh-Hersteller wollen sich einigen

Im Streit um die Bezeichnung "Titan" zwischen dem früheren Fußball-Nationaltorwart Oliver Kahn und einem Hersteller von Torwarthandschuhen streben beide Seiten eine gütliche Einigung an.

Eine Richterin am Landgericht München I legte am Dienstag einen Verkündungstermin für den 5. März 2019 fest. Die Anwälte bräuchten etwas Zeit, signalisierten sie, nachdem sie außerhalb des Gerichtssaals nach einer Lösung gesucht hatten. Beide Seiten legen den Begriff "Titan" unterschiedlich aus.

Oliver Kahn (r.) zieht gegen einen Hersteller von Torwarthandschuhen vor Gericht. (Archivbild)
Oliver Kahn (r.) zieht gegen einen Hersteller von Torwarthandschuhen vor Gericht. (Archivbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0