Patientenwohl oder Geld: Wird in Kliniken Bayerns zu viel operiert?

München - Wird in den Krankenhäusern zu viel operiert? Der Landesverband der Betriebskrankenkassen wagt sich an ein sensibles Thema - und fordert eine Untersuchung durch die Staatsregierung.

Patientenwohl oder Geld: Was steht im Vordergrund? (Symbolbild)
Patientenwohl oder Geld: Was steht im Vordergrund? (Symbolbild)  © Oliver Berg/dpa

Die bayerischen Betriebskrankenkassen (BKK) beklagen eine Überversorgung und mangelnde Qualität zu Lasten der Patienten in vielen Krankenhäusern. Nach Einschätzung des BKK-Landesverbands haben wirtschaftliche Erfordernisse des Krankenhausbetriebs dazu geführt, dass Patienten nicht notwendige Therapien und Operationen verordnet werden.

"Schlimm ist, wenn die Behandlung nicht am Menschen ausgerichtet wird, sondern an der Wirtschaftlichkeit", sagte Sigrid König, die Vorsitzende des BKK-Landesverbands. "Das Gesundheitswesen gehört zur Daseinsvorsorge, es darf nicht nach gewinnorientierten Grundsätzen des 'jeder, der kann, der darf' organisiert sein."

Der BKK-Landesverband, die AOK und mehrere weitere Kassen fordern von der Staatsregierung eine Bestandsaufnahme der Krankenhausversorgung und der Qualität der Versorgung der entsprechenden Patienten.

Vorbild ist Nordrhein-Westfalen, wo die Landesregierung eine solche Untersuchung in Auftrag gegeben hatte - Ergebnis war, dass es in den Städten teilweise Überversorgung, auf dem Land hingegen allerdings eine erhebliche Unterversorgung gibt.

Das Düsseldorfer Gesundheitsministerium stellte zudem fest, dass bestimmte Operationen - etwa der Bauchspeicheldrüse und nach Herzinfarkten - häufig in Krankenhäusern durchgeführt wurden, deren Chirurgen die empfohlene Erfahrung fehlte.

Die geführte Debatte ist nicht neu - im Freistaat weist die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) Vorwürfe regelmäßig zurück und wirft den Kritikern im Gegenzug Verunsicherung der Patienten vor. Die Staatsregierung wiederum hat das Ziel, die entsprechende Krankenhaus-Versorgung in Bayern bestmöglich auszubauen.

"Wir haben zu viele Betten im städtischen Bereich", sagte König und fuhr fort: "Wir haben sehr gute Häuser mit Maximalversorgung, aber wir haben auch Krankenhäuser, in denen die Qualität der Versorgung nicht stimmt."

Qualität der Versorgung in Kliniken mitunter ein Problem

Das Wohl der Patienten muss stets die höchste Priorität haben. (Symbolbild)
Das Wohl der Patienten muss stets die höchste Priorität haben. (Symbolbild)  © Felix Kästle/dpa

Nach Königs Einschätzung ist dies in Teilen Folge des im Jahr 2003 eingeführten Abrechnungssystems mit Fallpauschalen, im Fachjargon DRG genannt. Die Vergütung der Krankenhäuser richtet sich nach der Diagnosegruppe, in die ein Patient eingeordnet wird, es wird nicht jede medizinische Leistung einzeln abgerechnet. Nicht gerade wenige Krankenhäuser in Deutschland schreiben rote Zahlen.

"Eine Folge des DRG-Abrechnungssystems ist, dass mehr operiert wird", sagte König und erklärte: "Fünfzig Prozent der Patienten kommen über die Notaufnahme ins Krankenhaus - und sie bleiben zum Teil, weil das Krankenhaus ein wirtschaftliches Interesse daran hat, dass sie bleiben."

Die Kliniken hätten mehr Operateure eingestellt, aber nicht gleichwertig mehr Pflegepersonal. "Die Folge all dieser Entwicklungen sind Qualitätsmängel, und diese führen zu vermeidbaren Todesfällen", erklärt er weiter. König und andere Kritiker berufen sich auch auf eine kürzlich veröffentlichte Studie des Berliner Instituts für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung, derzufolge schlichtweg zu viel diagnostiziert und ebenfalls auch operiert wird.

"In München wurden laut Bertelsmann-Daten in 20 von 25 Krankenhäusern, die Herzinfarkte behandeln, weniger als die empfohlenen 309 Behandlungen pro Jahr durchgeführt", sagte König und schob direkt nach; "Von diesen 25 hatten 10 keinen Herzkathetermessplatz, der für eine qualifizierte Behandlung notwendig ist."

Ein weiteres Beispiel: "Achtzig bis neunzig Prozent der Menschen, die an Rückenschmerzen leiden, haben unspezifische Ursachen", sagte König. "Das heißt, nur 10 bis 20 Prozent haben eine feststellbare somatische Ursache, wie eine Fraktur oder Bandscheibenvorfall." Die medizinischen Leitlinien sehen vor, dass nur dann operiert werden soll, wenn konventionelle Therapieoptionen ausgeschöpft sind, etwa die Physiotherapie.

"Die Leitlinienempfehlung wird aber häufig missachtet, und es wird ein wesentlich höherer Anteil operiert als notwendig wäre", sagte König. Denn Kassen gehe es nicht um Kostensenkung, sondern um Verbesserung der Qualität.

Wird in den bayerischen Krankenhäusern zu viel operiert? (Symbolbild)
Wird in den bayerischen Krankenhäusern zu viel operiert? (Symbolbild)  © Sven Hoppe/dpa

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0