Keine Pegida-Demo in München vor der Ohel-Jakob-Synagoge: Stadt schiebt Riegel vor

München - Die rechtspopulistische Pegida-Bewegung darf auf dem Platz vor der Ohel-Jakob-Synagoge in der bayerischen Landeshauptstadt nicht gegen Beschneidung von Kindern und Säuglingen demonstrieren.

Die Demonstration sollte vor der Ohel-Jakob-Synagoge stattfinden.
Die Demonstration sollte vor der Ohel-Jakob-Synagoge stattfinden.  © Sven Hoppe/dpa

Die Versammlung am Sankt-Jakobs-Platz sei untersagt und in die Sendlinger Straße verlegt worden, teilte das Kreisverwaltungsreferat am Montag in München mit.

Laut der Mitteilung hatte die Organisation für den Nachmittag des 24. Januar vor dem jüdischen Gemeindezentrum eine Veranstaltung angemeldet zum Thema "Beschneidung von Säuglingen und Kindern verbieten". Die Stadt begründete ihre gefällte Entscheidung unter anderem mit der Sorge um die öffentliche Sicherheit und Ordnung.

Mit einer Verlegung der Veranstaltung könne man der Gefahr ausreichend begegnen.

Im Judentum - wie auch im Islam - ist die Beschneidung von Jungen ein wichtiges Ritual. Nach jüdischer Tradition werden Jungen am 8. Lebenstag beschnitten als Symbol des Bundes, den Gott mit Abraham schloss (Genesis 17,10-27).

Die Organisation "München ist bunt" sieht in der Pegida-Aktion "puren Antisemitismus". "Das ist ein klarer Angriff auf die jüdische Identität, den wir nicht unwidersprochen lassen dürfen!", schreibt der Verein auf seiner offiziellen Internetseite.

Für den Freitagnachmittag hat die Organisation deshalb zu einer Gegenveranstaltung eingeladen unter dem Motto "Gegen Antisemitismus - Wir stehen solidarisch zusammen". Geplant ist in diesem Kontext eine Menschenkette rund um das Gemeindezentrum.

Pegida-Demonstration vor der Ohel-Jakob-Synagoge? Die Stadt lehnte dies ab.
Pegida-Demonstration vor der Ohel-Jakob-Synagoge? Die Stadt lehnte dies ab.  © Matthias Balk/dpa

Titelfoto: Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0