Bayerischer Haushalt: Dafür will der Staat mehr Geld ausgeben

München - Für Wissenschaft und Kunst will Bayern in den kommenden zwei Jahren insgesamt mehr als 570 Millionen Euro mehr ausgeben.

Der Haushaltsentwurf des Kabinetts muss bis zum Sommer im Landtag beschlossen werden. (Archivbild)
Der Haushaltsentwurf des Kabinetts muss bis zum Sommer im Landtag beschlossen werden. (Archivbild)  © DPA

Im Entwurf des Rekord-Doppelhaushalts seien 404 Millionen Euro zusätzlich für 2019 sowie 171 Millionen Euro mehr für 2020 eingeplant, teilte Wissenschafts- und Kunstminister Bernd Sibler (CSU) am Sonntag mit. Dies sei ein Plus von 8,4 Prozent im Vergleich zu 2018.

"Insgesamt können wir – wenn der Haushaltsgesetzgeber zustimmt – in diesem Jahr über 7,2 Milliarden und 2020 über knapp 7,4 Milliarden Euro verfügen", sagte Sibler einer Mitteilung zufolge.

Geplant ist demnach, vor allem große und mittlere Bauprojekte sowie den Innovationsfonds für Universitäten und Hochschulen stärker zu fördern. Woher das zusätzliche Geld stammt, war zunächst nicht bekannt.

Insgesamt soll der Etat um rund 6 Prozent auf 64,9 Milliarden Euro wachsen. Das ist der kräftigste Anstieg seit Jahren, mit Ausnahme der Zuwächse wegen der hohen Flüchtlingszahlen im Staatshaushalt 2016.

Damit der Entwurf umgesetzt wird, müsste der Landtag ihn bis zum Sommer beschließen.

Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) bei seiner Vereidigung im bayerischen Kabinett. (Archivbild)
Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) bei seiner Vereidigung im bayerischen Kabinett. (Archivbild)  © DPA

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0