Keine Sargpflicht mehr? Regierung prüft Richtlinien zur Bestattung in Bayern

München - Nach jahrelanger Ablehnung durch CSU und Staatsregierung könnte die Sargpflicht in Bayern in absehbarer Zeit gelockert werden - allerdings nicht sofort.

Jahrelang haben sie es abgelehnt, jetzt überlegen CSU und Freie Wähler die Sargpflicht in Bayern abzuschaffen. (Archivbild)
Jahrelang haben sie es abgelehnt, jetzt überlegen CSU und Freie Wähler die Sargpflicht in Bayern abzuschaffen. (Archivbild)  © DPA

Die Koalitionsmehrheit von CSU und Freien Wählern lehnte am Donnerstag zwei entsprechende Gesetzentwürfe von Grünen und SPD im Landtag ab.

Die beiden Regierungsfraktionen kündigten aber an, eine eigene Initiative in den Landtag einzubringen. "Wenn alle Fragen gelöst sind, werden wir eine angemessene Lösung vorlegen", sagte der CSU-Abgeordnete Max Gibis.

Ziel ist es, künftig Bestattungen nach muslimischem Ritus in einem Leinentuch statt in einem Sarg im Freistaat zuzulassen.

CSU und Freie Wähler wollen nun prüfen, ob dazu wirklich eine Änderung des bayerischen Bestattungsgesetzes notwendig ist oder ob stattdessen auch eine Lockerung der Bestattungsverordnung ausreichen könnte.

"Muslime können in Bayern nicht nach muslimischem Ritus bestattet werden", sagte etwa der SPD-Abgeordnete Arif Tasdelen in der Debatte. Die Lockerung der Sargpflicht sei die geringste Anerkennung, die man Menschen erweisen könne, die seit Jahrzehnten hier wohnen, sagte er.

In anderen Bundesländern können Muslime bereits ohne Sarg bestattet werden. (Archivbild)
In anderen Bundesländern können Muslime bereits ohne Sarg bestattet werden. (Archivbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema München Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0