Nach Sex-Skandal an Hochschule: Kommission legt Ergebnisse vor

München - Nach dem Skandal um sexuelle Übergriffe ist die Hochschule für Musik und Theater in München seit Juni 2018 von einer Expertenkommission begutachtet worden.

An der Hochschule für Musik und Theater kam es zu Fällen von sexueller Nötigung, eine Kommission veröffentlicht dazu nun ein Gutachten. (Archivbild)
An der Hochschule für Musik und Theater kam es zu Fällen von sexueller Nötigung, eine Kommission veröffentlicht dazu nun ein Gutachten. (Archivbild)  © DPA

Kunstminister Bernd Sibler (CSU) will am Freitag (13.30 Uhr) die Ergebnisse vorstellen. Das unabhängige Gremium habe die Strukturen und Abläufe untersucht und sollte auch Empfehlungen für Verbesserungen vorschlagen, teilte das Kunstministerium mit.

Das Ziel sei der Schutz vor Missbrauch, sexuellen Belästigungen und Gewalt. Die Hochschule selbst hatte die externe Überprüfung angeregt und auch selbst Maßnahmen ergriffen, um Studierende und Lehrende besser zu schützen.

Geleitet wurde die Kommission von der ehemaligen Präsidentin des bayerischen Verfassungsgerichtshofes, Hildegund Holzheid. Weitere Mitglieder waren Isabell M. Welpe, Leiterin des Instituts für Hochschulforschung, und Hansjörg Albrecht, künstlerischer Leiter des Münchner Bach-Chores und des Münchner Bach-Orchesters.

Die Vorfälle hatten großes Aufsehen erregt (TAG24 berichtete). Auch Gerichtsprozesse gab es (TAG24 berichtete).

So war der frühere Direktor der Hochschule im vergangenen Jahr wegen sexueller Nötigung verurteilt worden.

Der ehemalige Präsident der Musikhochschule München, Siegfried M. wurde wegen sexueller Nötigung verurteilt. (Archivbild)
Der ehemalige Präsident der Musikhochschule München, Siegfried M. wurde wegen sexueller Nötigung verurteilt. (Archivbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0