Alexa und Co. im Wohnzimmer: Ist die Privatsphäre überhaupt noch zu retten? 1.506
Verrückte Konstellation: In der 1. Bundesliga gibt es keine Übermannschaft! Top
Erneute Kontrolle von Skandal-Tierlabor: Veterinäramt stellt weitere Mängel fest Neu
Diese Uni hebt Eure Karriere auf das nächste Level Anzeige
Schwanger zum 22. Mal: Diese Frau ist eine Gebährmaschine Neu
1.506

Alexa und Co. im Wohnzimmer: Ist die Privatsphäre überhaupt noch zu retten?

Fortschritt oder Gefahr? Konzerne wie Amazon und Google verdienen mit privaten Daten mehrere Milliarden Euro

Alles ist eins und miteinander verbunden: Datenkraken wie Alexa und Co. breiten sich in Wohnzimmern aus. Die Privatsphäre bleibt dabei oftmals auf der Strecke.

München/Berlin - Alles ist eins, alles ist verbunden: Die Kaffeemaschine mit dem Lichtschalter mit der Heizung mit dem Türschloss - und all das mit dem Internet. Im Haus von Morgen genügt ein simpler Sprachbefehl der Bewohner, um das Badewasser einzulassen, eine kurze Geste, um den neuen Fernseher zu bedienen.

Amazon verdient mit den Datensätzen der Nutzer sehr viel Geld. (Symbolbild)
Amazon verdient mit den Datensätzen der Nutzer sehr viel Geld. (Symbolbild)

Wann sie das tun, was sie sehen, welche Wünsche sie äußern und Befehle sie geben - all das sind wertvolle Informationen für Konzerne wie Amazon und Google. Diese verwerten die Daten und verdienen Milliarden Euro. Mit Sprachassistenten Alexa und Co. kommen sie uns so nah wie nie.

Es erscheint daher kaum verwunderlich, dass rund die Hälfte der Sprachassistenten, die bereits heute in den Haushalten stehen, von diesen beiden Unternehmen stammen.

Dem Technologiemarkt-Analysten Canalys zufolge soll die Gesamtzahl solcher Geräte weltweit von derzeit rund 100 Millionen auf mehr als 300 Millionen bis zum Jahr 2022 zunehmen. Nahezu drei Viertel von ihnen wird mit Amazons oder Googles Technik ausgestattet sein, schätzen die Experten.

Datenschützern bereitet dies Sorgen. Denn sobald die Alltagsassistenten per Stichwort - etwa "Alexa" oder "Ok Google" - aktiviert werden, übertragen sie ungefilterte Aufnahmen inklusive Hintergrundgeräuschen in ihre jeweilige Cloud - zentralisierte, oft weit entfernte Serverstrukturen mit riesigen Speicherkapazitäten. Was dort mit den Daten passiert, bekommen die Nutzer nicht mit.

"Niemand möchte, dass alle Dinge, die vor Ort passieren, eins zu eins irgendwo hin übertragen und dort gespeichert werden", warnt Thomas Bendig, Forschungskoordinator am Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnologie in Berlin. Es sei unbedingt notwendig, dass solche Informationen beim Nutzer blieben.

Daten werden in Cloud gesichert

Datenschutz spielt für viele Menschen offenbar kaum eine Rolle. (Symbolbild)
Datenschutz spielt für viele Menschen offenbar kaum eine Rolle. (Symbolbild)

In der Cloud würden die Daten etwa auch genutzt, um die maschinellen Lern-Algorithmen zu verbessern, "damit Alexa noch besser verstehen und reagieren kann", teilt Amazon auf Anfrage mit. Und: "Wir erlauben unseren Kunden, der Datenverwertung für Trainingszwecke in den Alexa-Einstellungen zu widersprechen."

An Dritte würden keine Sprachdaten weitergegeben. Im Dezember kam es nach einem Bericht des Magazins c't zu einer Panne: In auf Anfrage zugesandten Dateien fand ein Kunde ihm völlig fremde Aufzeichnungen, der Konzern sprach von einem "unglücklichen Fall" infolge "eines menschlichen Fehlers".

Es gibt längst Möglichkeiten, das Material der Nutzer auch vor Ort zu belassen. Eine Methode heißt Edge Computing - Rechenleistung am Rande (Edge) der Cloud. Die Daten werden dabei dezentral nah am Nutzer gesammelt und verarbeitet.

"Das kann zum Beispiel der ganz normale Internetrouter übernehmen, den wir im Haus stehen haben", erklärt Andreas Seitz, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für angewandte Softwaretechnik der TU München - auch wenn handelsübliche Router bislang noch nicht dazu in der Lage seien.

Möglich sei aber auch, dass solche Prozesse direkt auf der Hardware ablaufen, auf der die Sprachassistenten installiert sind. Eine Firma, die diesen Weg geht, ist das Start-up Snips mit Sitz in Paris und New York.

Snips stellt Sprachassistenz-Systeme für Geschäftskunden her, die diese in ihre Geräte einbauen können. Die Privatsphäre der Nutzer habe dabei oberste Priorität, betonen die Verantwortlichen.

Schutz von Informationen

Auch Google ist auf dem Markt für Sprachassistenten äußerst aktiv. (Symbolbild)
Auch Google ist auf dem Markt für Sprachassistenten äußerst aktiv. (Symbolbild)

"Es fühlt sich einfach falsch an, dass ein Konzern Zugriff auf ein Mikrofon hat, das in der eigenen Wohnung steht", so Snips-Mitgründer Rand Hindi.

Die Speicher- und Rechenleistung, die zum maschinellen Verständnis der Sprachbefehle notwendig ist, liegt bei Snips deshalb nicht auf weit entfernten Serverfarmen, sondern auf den Geräten selbst, auf die die Geschäftskunden die Spracherkennung des Start-ups aufspielen.

Stimme und Hintergrundgeräusche bleiben so an Ort und Stelle - ohne dass jemand ungewollt darauf zugreifen kann.

"Es gibt eine ganze Reihe von Unternehmen und Forschungsprojekten, die solche Ansätze verfolgen", berichtet Bendig. Denn nicht nur für den Heimeinsatz ist Datenverarbeitung jenseits der Cloud attraktiv. Auch die Industrie ist aufmerksam.

Neben dem Schutz von Informationen spielt für sie Geschwindigkeit eine Rolle. Bei intelligenten Maschinen müssten Rechenprozesse oft in Echtzeit ablaufen, sagt etwa Wolfgang Furtner, verantwortlich für Edge Computing beim Münchner Halbleiter-Hersteller Infineon. "Die Bandbreite und Reaktionszeit der Cloud ist auf Dauer aber einfach begrenzt, wenn jedes Gerät in der Industrie seine Daten dort verarbeiten lässt."

Deutlich schneller gehe es, wenn sie vor Ort verrechnet und an die Maschinen zurückgespielt würden - vor allem, wenn die für die Cloud nötige Internetverbindung nicht schnell genug oder lückenhaft ist. Über Edge-Geräte ließen sich Daten zudem bündeln und anonymisieren, bevor sie in die Cloud gehen. Infineon liefert dafür die Hardware.

Wird Edge Computing die Cloud also bald ersetzen? Nein, sagt Seitz von der TU-München. "Edge Computing ist eine Erweiterung der Cloud, beide Welten sind miteinander verbunden." Gerade bei Künstlicher Intelligenz oder maschinellem Lernen benötige man riesige Rechenpower für die Verarbeitung enormer Datenmengen: "Diese Dinge in einem Edge durchzuführen und das zu lernen, ist unrealistisch."

Informationen filtern, bündeln und nur das Nötigste an die Cloud senden - das können Edge-Geräte dennoch leisten, sind sich die Experten einig. Für die Privatsphäre wäre das ein Fortschritt.

Alexa und Co.: Sprachassistenten können eine Gefahr für die Privatsphäre darstellen. (Symbolbild)
Alexa und Co.: Sprachassistenten können eine Gefahr für die Privatsphäre darstellen. (Symbolbild)

Fotos: DPA

Elf starke Gründe, warum Ihr die Tage unbedingt zu SATURN müsst! 3.348 Anzeige
Mega-Schlag gegen Tier-Schmuggler: Zollbeamte retten 806 Krokodile! Neu
Herunterfallende Dachziegel und Schwelbrand: Schulleitung macht Grundschule dicht Neu
Ab sofort: Großer Ausverkauf bei Medimax Barmbek wegen Schließung 5.604 Anzeige
Mann greift Kopftuch-Frau an und tritt ihr in den Bauch: Jetzt ermittelt der Staatsschutz! Neu
Meine Meinung: "Muschi"-Strafe für VfB-Spieler Badstuber-Strafe muss wehtun! Neu
Dieses Mega-Event wird zur neuen TOP-Adresse für Gaming-Fans 3.449 Anzeige
Most-Wanted-Frauen: Europol startet kreative Kampagne Neu
Trägt Schlagersängerin Vanessa Mai im neuen Video keine Unterwäsche? Neu
Dieses E-Auto bekommt Ihr schon ab 159 Euro im Monat! Aber nicht mehr lange... Anzeige
Unzufrieden: Zuschauer ohrfeigt Teenager bei Fußballspiel Neu
Porno-Zwerg droht Knast: Als ihr Freund sie betrügt, sieht sie rot Neu
Hoeneß mit schlechten Nachrichten: Süle kann EM "total vergessen" Neu
Rockantenne Hamburg verlost Tickets für dieses Konzert! Anzeige
Paar will in den Urlaub fliegen, doch die Security findet im Koffer etwas Ungewöhnliches Neu
Tim Bendzko im Riverboat über ekligsten Karriere-Moment: "Ich war völlig fertig" 1.364
Der Tag nach dem Flugbegleiter-Streik: So viele Flüge fielen aus 207 Update
Pfleger soll Patienten bestohlen und ermordet haben: Jetzt kommt er vor Gericht 433
BVB-Youngster muss diese Mega-Strafe zahlen! Wie geht's jetzt weiter mit Sancho? 863
Til Schweiger hetzt gegen Tatort-Kollegen 740
Kind stürzt aus zweitem Stock und fällt in eine fahrende Rikscha! 535
Motsi Mabuse völlig aufgelöst: Tränen-Drama bei Briten-"Let's Dance" 1.721
Zugbrand mit Hunderten Freiburg-Fans in Berlin: Waren Pyro-Fackeln schuld? 1.466
Wer reitet denn hier? Erkennt Ihr diese blonde TV-Moderatorin? 1.077
Feuer zerstört Mercedes von Radio-Star Steffen Lukas 16.149
Rauchbomben gezündet: Aktivisten blockieren Schlachthof 1.496
Hat YouTuber Adlersson Unterlagen des Kannibalen Armin Meiwes?! 2.145
Polizistin sucht nach Drogen und zieht Frau blutigen Tampon heraus 2.946
Sind Winterreifen Pflicht? Die Mehrheit der Deutschen kennt die Antwort nicht 2.218
Ex-Bachelor-Kandidatin: So sieht ihr Traummann aus! 626
Warnschilder ignoriert: Mann treibt auf Eisscholle hinaus, dann muss er richtig zittern! 1.159
Bas Dost über Social Media: "Was ich in meiner Freizeit mache, geht die Leute nichts an" 894
Luxus-Ferrari brennt aus, Besitzer überrascht mit Verkaufspreis 6.522
Was tun, wenn mein Hund ein Giftköder gefressen hat? 885
Leipziger meldet Luxus-Yacht als gestohlen, dann kommt alles anders 3.107
Diesen Beauty-Eingriff bereut Bachelor-Babe Janina Celine zutiefst 1.501
Dieser Autofahrer hatte tausende Schutzengel 3.282
Let's Dance: Krasse Verwandlung bei Profi-Tänzerin Ekaterina Leonova 5.004
Mann soll Nachbarin brutal ermordet und Leiche in Rollkoffer versteckt haben 1.546 Update
The-Voice-Hammer! GNTM-Kandidatin Sally fliegt raus, doch dann kommt Mark Forster ins Spiel 3.114
Mutter geschockt, als sie sieht, was Einbrecherin mit ihrem Sohn (2) macht 3.876
Oliver Pocher strippt für seine Amira: Dieser Tanz ist Sex pur... 1.417
Mann mit Down-Syndrom zeugt Sohn: So geht es diesem heute 10.811
Hier wurde schon dutzenden missbrauchten Kindern geholfen 46
Narkosearzt soll Patienten mit Hepatitis angesteckt haben: Ermittlungen laufen 236
Kaum Fang im Netz: Wie geht es weiter mit den Bodensee-Fischern? 142
Koks-Taxis im Fokus der Polizei: Über 30 Verfahren in den letzten sechs Monaten! 243
Motorradfahrer prallt frontal gegen Baum: Tot! 641
Mann will Polizei austricksen, denkt aber nicht an sein Tattoo 2.666
Studenten müssen Kartons auf ihren Köpfen tragen 1.809