Vier Menschen verletzt: Tote Maus löst Großeinsatz aus

München - Durch eine zu Beginn unbekannte Substanz in einem Briefumschlag sind vier Menschen in München verletzt worden.

Zu Beginn wusste niemand um was es sich bei der braunen Subtanz handelt: es war höchste Vorsicht geboten.
Zu Beginn wusste niemand um was es sich bei der braunen Subtanz handelt: es war höchste Vorsicht geboten.  © Feuerwehr München

Sechs Menschen seien am Donnerstagmorgen am Erzbischöflichen Ordinariat in Kontakt mit einer "braunen, zähen Substanz" in einem Briefumschlag gekommen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Donnerstag.

Vier von ihnen zeigten daraufhin Symptome wie Übelkeit und wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Nach einer ersten Untersuchung des Briefumschlags durch Experten der Feuerwehr vor Ort konnte Entwarnung gegeben werden.

Es handle sich nicht um eine giftige, chemische Substanz, sagte der Sprecher weiter, sonder um eine stark verweste Maus.

Die Herkunft des Briefes ist noch unbekannt. Die Ermittlungen zur Tat laufen.

Nachdem ein Dekontaminationsplatz aufgebaut wurde, konnten die sechs Betroffenen ausgeschleust werden.
Nachdem ein Dekontaminationsplatz aufgebaut wurde, konnten die sechs Betroffenen ausgeschleust werden.  © Feuerwehr München

Titelfoto: Feuerwehr München

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0