Mutmaßlicher Mia-Mörder: Würgte er vor Gericht Justiz-Beamten? Top Zehn Stunden auf offenem Meer! Touristin überlebt Kreuzfahrt-Drama Top Erneutes Todesdrama: Frauenleiche aus Ostsee geborgen Top Bewaffneter Mann stürmt mit "Allahu Akbar" Polizeiwache und wird erschossen Neu
1.951

"SZ" trennt sich von Zeichner Hanitzsch nach Streit um Karikatur

Zeichnung des Künstlers zum ESC führt zum Eklat

Seit Jahren zeichnet Dieter Hanitzsch politische Karikaturen für die SZ. Jetzt löste eine Zeichnung zum ESC enorme Proteste aus.

München - Nach der Antisemitismus-Kritik an einer Karikatur von Dieter Hanitzsch (85) hat sich die "Süddeutsche Zeitung" ("SZ") von ihrem langjährigen Zeichner getrennt.

Die Süddeutsche Zeitung hat sich nach der Antisemitismus-Kritik an einer Karikatur von ihrem langjährigen Zeichner Dieter Hanitzsch getrennt.
Die Süddeutsche Zeitung hat sich nach der Antisemitismus-Kritik an einer Karikatur von ihrem langjährigen Zeichner Dieter Hanitzsch getrennt.

"Grund hierfür sind unüberbrückbare Differenzen zwischen Herrn Hanitzsch und der Chefredaktion darüber, was antisemitische Klischees in einer Karikatur sind", teilte die "SZ"-Chefredaktion am Donnerstag mit. "Dies hat sich nicht nur in der veröffentlichten Karikatur selbst, sondern auch in Gesprächen mit Herrn Hanitzsch gezeigt."

Die "SZ" werde ihre redaktionsinternen Abläufe bei der Veröffentlichung von Karikaturen überprüfen und gegebenenfalls verändern.

Zuerst hat die "Neue Zürcher Zeitung" darüber berichtet. Hanitzsch wollte sich am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht äußern. Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) sagte der 85-Jährige: "Ich bereue die Karikatur nicht." Es tue ihm aber leid, wenn sich jemand verletzt fühle. Er werde versuchen, die Karikatur zu erklären und seinen Standpunkt darzustellen. "Ich fühle mich aber nicht schuldig", sagte Hanitzsch dem RND.

Die "SZ" hatte in der Dienstagausgabe eine Karikatur gedruckt, die Israels Premierminister Benjamin Netanjahu in Gestalt der israelischen Eurovision-Song-Contest-Siegerin Netta mit einer Sprechblase "Nächstes Jahr in Jerusalem!" und einer Rakete in der Hand zeigt. Auf der Rakete ist ein Davidstern abgebildet, im Schriftzug "Eurovision Song Contest" ersetzt ein Davidstern das "v".

Der Davidstern steht als Symbol für das Volk Israel und das Judentum. Die Darstellung war vielfach als antisemitisch kritisiert worden. "SZ"-Chefredakteur Wolfgang Krach hatte sich daraufhin am Dienstag in einer öffentlichen Stellungnahme für die Zeichnung entschuldigt.

Fotos: Matthias Balk/dpa

Dieter Bohlen gesteht, dass er den Geruch von Gras liebt Neu Mutter setzt Baby nach Geburt in Gebüsch aus: Polizei spürt die 27-Jährige auf Neu Musikdemo: Bundesamt für Verfassungsschutz wird blockiert! Neu Update Wasser marsch: So soll Plastikmüll der Garaus gemacht werden Neu
Nach Hause telefonieren: Altmaier ruft Astro-Alex an Neu Dramatisch: Hier rettet ein Polizist ein Kleinkind aus überhitztem Auto Neu Mega-Messe Gamescom startet in Köln mit eigener Pop-Up-Unterkunft! Neu Protest-Frust statt Shopping-Lust: Gibt es nun bald ein Outlet Center in Pohlheim? Neu Es nimmt kein Ende! Schon wieder zehn Tote bei schwerem Erdbeben auf Ferieninsel Neu Versuchte Vergewaltigung einer Rentnerin? 19-Jähriger geschnappt Neu Brand in Müllentsorgungsfirma: Drei Feuerwehrleute verletzt Neu Biker fliegt aus Kurve, rast in Wald und stirbt Neu Polizei veröffentlicht Grusel-Fotos eines Toten: Die Reaktionen sind "überraschend" Neu Bamf: Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen Neu Urlauber schockiert: Flug wird gestrichen, weil Crew "zu müde" ist Neu Hitze im Krankenhaus: Patienten leiden unter hohen Temperaturen 10.834 Anzeige Promi-Big-Brother: Wollny schockt mit Familienbeichte Neu Ausflug wird zum Albtraum: Hornissen greifen Wanderer an Neu Was macht sie denn da? Hier steckt eine Frau im Abfluss fest Neu Biker überholt Kolonne und prallt gegen Motorradfahrer Neu Eklige Überraschung im Gepäck: Dieser Vierbeiner bewahrt Euch davor Neu Spaßmacher Olli Schulz plant neue Fernsehserie Neu Tödliches Ende: Mann lag nachts auf Straße und wird überfahren Neu Drei Verletzte: Schwerer Verkehrsunfall in Köln-Pesch 147 Türkische Journalistin darf endlich ausreisen 405 Bundeskanzler fordert: EU-Länder sollen Flüchtlingsschiffe nicht mehr anlegen lassen 1.576 In diesem Ultra-Block dürfen keine Frauen vorne stehen 1.797 Betrunkene Ex von Charlie Sheen lässt ihr Kind mit Drogen allein zurück und geht feiern 1.396 Nur 13 Stunden nach der Hochzeit: Mann stirbt vor den Augen seiner Frau 3.145 10 Jahre Echelon: Elektromusik, Elektroauto und mehr chemische Drogen 121 Wochenlanger Streik an Unikliniken: Landesregierung will vermitteln 31 So geil war das Highfield-Festival 2018! 1.270 Familienvater verübt Sex-Angriffe auf drei Frauen am Uni-Campus 1.769 Bus kracht in Vorgarten und fällt Baum: Mehrere Verletzte 1.344 Große Geste! Lance Armstrong besucht Jan Ullrich beim Entzug 2.445 Vier Pokaltore: Terodde feiert sein Comeback als Goalgetter 47 Süßer Schulstart: Dresdner Zoo verteilt Zuckertüten an Schulanfänger 197 Niedrigwasser in Talsperre: Wiedersehen mit einem versunkenen Dorf 2.111 Alarmierend: Immer noch Tausende Lehrstellen unbesetzt! 206 Trotz Verbot: Drohnenalarm am Dresdner Flughafen 469 Natascha Ochsenknecht hat neuen Freund: Das hält Tochter Cheyenne von ihm 706 Heute zeigt uns Terence Hill persönlich seinen neuen Film 1.383 Jetzt ist sie tot! Hat dieser Mann seine dreijährige Tochter missbraucht? 1.464 Vor 40 Jahren startete "Sojus-31" mit Sigmund Jähn ins All 367 Heiße Diskussion bei Jodel: "Gibt es auch Männer, die Sex nicht wichtig finden?" 1.488 Wilde Schlägerei bei Pokal-Aus der Kölner Viktoria 2.311 Bitter! 1860 München führt und verliert doch noch gegen Kiel 609 Haltet die Fenster und Türen zu! Pechschwarze Rauchwolke verdeckt den Himmel 14.743 Kripo ermittelt: Mann stürzt beim Rauchen vom Balkon und stirbt 6.471 "Ich fühle mich sehr gut": Alaba wieder auf dem Rasen zurück 515