"Hitler-Mühle" unterm Hammer: Versteigerung sorgt für Aufsehen

München - Es ist ein Stück, das extremen Seltenheitswert besitzt: Ein seltenes Chiffriergerät aus dem Zweiten Weltkrieg wird Ende Mai in München versteigert.

In München wird ein seltenes Chiffriergerät aus dem Zweiten Weltkrieg versteigert.
In München wird ein seltenes Chiffriergerät aus dem Zweiten Weltkrieg versteigert.  © DPA

Das sogenannte Schlüsselgerät 41 habe geheime Nachrichten deutlich sicherer verschlüsseln können als das Vorgängergerät, die berühmte Enigma, teilte das Auktionshaus Hermann Historica am Dienstag in der Landeshauptstadt mit.

Weltweit existierten vom Schlüsselgerät 41 heute nur mehr eine Handvoll funktionsfähiger Maschinen.

Sie seien unter anderem von der Abwehr, dem militärischen Nachrichtendienst und vom Wetterdienst benutzt worden.

Seit August 2017 besitzt das Deutsche Museum in München ein Schlüsselgerät 41, das wegen einer Kurbel an der Seite auch "Hitler-Mühle" genannt wurde.

Hobby-Schatzsucher hatten es wenige Monate zuvor in einem Waldstück im Südosten Münchens aufgespürt. Nach Museumsangaben waren die entsprechenden Maschinen seit Ende 1944 in Chemnitz produziert worden.

Das Oberkommando der Wehrmacht habe damals befürchtet, dass die Enigma nicht mehr sicher genug sei. Vor allem der deutsche Geheimdienst habe sich der neuen Technik bedient. Bei Kriegsende seien die Chiffriergeräte oft zerstört oder in Gewässern versenkt worden.

Im Zweiten Weltkrieg wurden das Chiffriergerät von Adolf Hitler und der Wehrmacht genutzt.
Im Zweiten Weltkrieg wurden das Chiffriergerät von Adolf Hitler und der Wehrmacht genutzt.  © DPA

Titelfoto: DPA (Bildmontage)

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0