Mehrere Tote und zahlreiche Verletzte nach schwerem Unfall auf A81 Top Frau kann nicht fassen, was auf diesem Zettel an ihrem Auto steht Top Mann knackt Jackpot im Lotto, doch bekommt Gewinn nicht: Der Grund ist unfassbar Top Unglaubliche Verwandlung: Sie wog einst 165 Kilo und ist heute eine sexy Blondine Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 57.306 Anzeige
10.566

Zu wenige Notunterkünfte: Flüchtlinge schlafen am Bahnhof

München - Angesichts der sich dramatisch zuspitzenden Flüchtlingslage in München kommt das bayerische Kabinett am Sonntag zu einer Sondersitzung zusammen. Dies teilte die Staatskanzlei am Samstagabend mit. Es sollen weitere Sofortmaßnahmen beschlossen werden.
Flüchtlinge, die kurz zuvor mit einem Zug angekommen sind, laufen am 13.09.2015 auf dem Hauptbahnhof in München über einen Bahnsteig.
Flüchtlinge, die kurz zuvor mit einem Zug angekommen sind, laufen am 13.09.2015 auf dem Hauptbahnhof in München über einen Bahnsteig.

Angesichts der sich dramatisch zuspitzenden Flüchtlingslage in München kommt das bayerische Kabinett am Sonntag zu einer Sondersitzung zusammen.

Dies teilte die Staatskanzlei am Samstagabend mit. Es sollen weitere Sofortmaßnahmen beschlossen werden.

Die Belastungsfähigkeit Münchens ist am Limit. Die Behörden suchen nach neuen Lösungen. Zeltstädte und die Olympiahalle sollen als Notunterkünfte bereitgestellt werden. Erstmals seit Beginn der großen Flüchtlingswanderung vor einer Woche konnte die bayerische Landeshauptstadt am Samstag nicht mehr garantieren, dass alle Ankommenden sicher eine Notunterkunft bekommen.

Auch am Abend trafen weitere Züge ein. Bis Mitternacht kamen nach Schätzungen bis zu 13.000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof an. Manche legten sich im Hauptbahnhof mit Decken und Schlafsäcken auf den Boden.

Die Lage hatte sich bereits den ganzen Tag über abgezeichnet. "Sie sehen uns durchaus sehr besorgt vor sich", hatte der Regierungspräsident von Oberbayern, Christoph Hillenbrand, am Abend bereits gesagt.

Mehrere Flüchtlinge schlafen in der Nacht von 12.09.2015 auf den 13.09.2015 vor den geschlossenen Ticketschaltern im Hauptbahnhof von München.
Mehrere Flüchtlinge schlafen in der Nacht von 12.09.2015 auf den 13.09.2015 vor den geschlossenen Ticketschaltern im Hauptbahnhof von München.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) kritisierte erneut die mangelnde Unterstützung aus anderen Bundesländern. Außer nach Nordrhein-Westfalen seien am Samstag lediglich acht Busse mit insgesamt 400 Menschen in andere Bundesländer gestartet. "Das ist einfach lächerlich", sagte Reiter.

München übernehme gerade eine nationale Aufgabe. Die Situation sei seit Tagen absehbar gewesen. Dennoch habe sich nichts getan. Er sei "bitter enttäuscht, dass es nun auf eine Situation zuläuft, in der wir sagen müssen: Wir haben für ankommende Flüchtlinge keinen Platz mehr."

Er finde es seitens der anderen Bundesländer nach zehn Tagen "absolut dreist, zu sagen: wir sind am Anschlag". Wer so spreche, solle sich in München ansehen, was am Anschlag bedeute. Reiter und Hillenbrand wiederholten ihren Appell an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die anderen Bundesländer, München und die Region nicht alleinzulassen. Jeder Zug, der in einer anderen Kommune ankomme, sei eine Entlastung für München.

Bis Mitternacht kamen nach Schätzungen bis zu 13 000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof an. Manche legten sich im Hauptbahnhof mit Decken und Schlafsäcken auf den Boden.
Bis Mitternacht kamen nach Schätzungen bis zu 13 000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof an. Manche legten sich im Hauptbahnhof mit Decken und Schlafsäcken auf den Boden.

Nach Informationen von ehrenamtlichen Helfern übernachteten einige Menschen auch am Zentralen Busbahnhof.

Die Lage werde gerade geprüft, sagte Marina Lessig, Koordinatorin für das ehrenamtliche Engagement, kurz vor Mitternacht. "Wir sind zuversichtlich, dass wir zumindest alle mit dem Notwendigsten versorgen können: Decken, Wasser, Nahrung." Ehrenamtliche und Feuerwehr hätten bereits begonnen, eine Zeltstadt aufzubauen, sagte Lessig. Auch in der Olympiahalle liefen bereits die Vorbereitungen, um dort Flüchtlingen vorübergehend aufzunehmen.

Auch die Bundeswehr half beim Einrichten der Notlager. Feldbetten seien kaum noch zu bekommen, hieß es. Gegen 20.30 Uhr hatten Helfer die Münchner über die sozialen Medien aufgerufen, Schlafsäcke und Isomatten zu bringen. "Wir haben weit mehr bekommen, als wir brauchen", sagte Lessig. "Wir werden den Aufruf aber noch nicht stoppen, weil wir nicht wissen, was morgen los ist."

Denn Tausende weitere Menschen sind auf dem Weg. Die Balkanroute sei voller denn je, hieß es.

Fotos: dpa

Riesige Rauchwolke! Was brennt hier? Neu Nach Reifenplatzer: 49-Jähriger wird aus Mercedes geschleudert Neu
Welcher Promi zeigt sich denn hier so sexy? Neu Die Jagd nach dem Killer-Wels: Hat das Kükensterben nun ein Ende? 1.866 Update "Klugscheißerpartei": Ex-Bürgermeister Buschkowsky schießt gegen SPD 309 Nach illegaler Einreise: Schleuser setzen Familien auf Autobahn aus 2.112
Politiker haben noch keine Lösung, wie es mit den Flüchtlingen weitergeht 1.307 War sie schwanger? Mann schlägt Ehefrau blutig und tritt ihr in den Bauch 1.913 Model schreibt, sie ist schüchtern und postet dann dieses Foto 3.250 Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 12.515 Anzeige Fettexplosion! 13-jährige Tochter will Mutter helfen und wird selbst verletzt 332 Mann filmt sich bei Sex mit Hund: Doch er ahnt nicht, wer das Video ansieht 5.218 Gangsta-Rapper Bushido postet rührende Liebeserklärung an tote Mutter 2.069 Mann zahlt behinderten Kindern das Essen: Jetzt outet sich Spender 5.818 "Love Island"-Chethrin gesteht "gestörtes Verhältnis zum Essen" 974 Für den größten Hintern der Welt: Sie isst sechs Kilo Nutella im Monat 4.804 Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 3.942 Anzeige Foltervorwürfe: Wärter sollen in russischem Gefängnis Insassen misshandelt haben 761 Hunderttausende klicken sein letztes Video: Mann (†22) stirbt nach vier Stunden auf Ibiza 13.728 Ärzte sind entsetzt: Busenstar hat krassen OP-Wunsch 5.459 Warum tut sie das? Wollersheim angeblich bei Promi Big Brother dabei 1.695 GZSZ-Fans stinksauer: Geht die Soap damit zu weit? 41.752 60.000 Aale starten jahrelange Schwimm-Reise in die Bahamas 199 Wie schrecklich! 46-Jähriger stirbt bei Autounfall, vier Kinder verletzt! 1.632 Peinlich! Schrieb der Ex-Senator für seine Doktorarbeit aus Kinderliteratur ab? 1.010 Auf Ostsee-Zeltplatz: 20 Vermummte prügeln auf Sachsen ein 19.500 Allein zurückgelassen! Tatort-Star Brambach stirbt fast den Hitzetod 6.954 22-Jähriger rast und kommt von Straße ab: 16-Jähriger stirbt 2.681 Horror-Unfall in Nachtclub: Farbpistole schießt Urlauber (18) die Augen weg 3.287 Rekord-Transfer? Bayern gewinnt wohl Rennen um kanadisches Mega-Talent (17) 3.072 Das Netz jubelt: Teenager blamiert sich mit dieser Aktion bis auf die Knochen 2.275 Messerangriff in Linienbus: Neue Details zur schrecklichen Tat 4.447 Vorsicht im Urlaub mit dem Auto: Die besten Sicherheits-Tipps 1.005 Bei Theater-Premiere: Hier geht's Jimi Blue Ochsenknecht an den Kragen 449 Bootsunglück reißt neun Mitglieder einer Familie in den Tod 6.733 Transporter kracht in Gegenverkehr: Frau in Lebensgefahr 268 Im Weltall: "Astro-Alex" spielt bei Kraftwerk-Konzert mit 1.050 Während der Arbeit! Traktor fackelt ab 5.920 Ski-Ass Neureuther wettert gegen Kommerz im Sport 1.278 Zerstörte Küstenwache Flüchtlingsboot und ließ Insassen im Meer zurück? 2.721 Neue LKA-Abteilung macht Jagd auf Top-Gefährder 210 Kleinbus und Auto kollidieren: Fünf schwer verletzte Kinder 1.736 Dürfen bald Ausländer in die Bundeswehr und bekommen dafür deutschen Pass? 3.624 Schrecklich! 19-Jährige sucht Job bei Ebay und wird vergewaltigt 10.223 Polizei sucht Vermissten im See, bis der plötzlich anruft 22.302 Autofahrer schleudert gegen zwei Bäume: Schwerste Verletzungen! 204 Einfamilienhaus brennt: Polizei findet Frauenleiche, Mann vermisst 3.345 Update Polizei hatte ihn schon, lässt ihn laufen und fahndet jetzt nach Messerstecher 5.328 "Brutal und sinnlos": Trotz Kritik kommen wieder 1000 Menschen zum Fischerstechen 2.824 Steuer-Einnahmen in NRW um 6,1 Prozent gestiegen! 82