Terror von London: Hier kämpft ein Politiker um das Leben eines Polizisten

Top
Update

Hier brach der Brand im sächsischen Landtag aus

Neu

Mann wird bei Stierkampf brutal aufgespießt

Neu

Familienfehde in Kreuzberg? Schüsse auf offener Straße

Neu

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

3.038
Anzeige
10.547

Zu wenige Notunterkünfte: Flüchtlinge schlafen am Bahnhof

München - Angesichts der sich dramatisch zuspitzenden Flüchtlingslage in München kommt das bayerische Kabinett am Sonntag zu einer Sondersitzung zusammen. Dies teilte die Staatskanzlei am Samstagabend mit. Es sollen weitere Sofortmaßnahmen beschlossen werden.
Flüchtlinge, die kurz zuvor mit einem Zug angekommen sind, laufen am 13.09.2015 auf dem Hauptbahnhof in München über einen Bahnsteig.
Flüchtlinge, die kurz zuvor mit einem Zug angekommen sind, laufen am 13.09.2015 auf dem Hauptbahnhof in München über einen Bahnsteig.

Angesichts der sich dramatisch zuspitzenden Flüchtlingslage in München kommt das bayerische Kabinett am Sonntag zu einer Sondersitzung zusammen.

Dies teilte die Staatskanzlei am Samstagabend mit. Es sollen weitere Sofortmaßnahmen beschlossen werden.

Die Belastungsfähigkeit Münchens ist am Limit. Die Behörden suchen nach neuen Lösungen. Zeltstädte und die Olympiahalle sollen als Notunterkünfte bereitgestellt werden. Erstmals seit Beginn der großen Flüchtlingswanderung vor einer Woche konnte die bayerische Landeshauptstadt am Samstag nicht mehr garantieren, dass alle Ankommenden sicher eine Notunterkunft bekommen.

Auch am Abend trafen weitere Züge ein. Bis Mitternacht kamen nach Schätzungen bis zu 13.000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof an. Manche legten sich im Hauptbahnhof mit Decken und Schlafsäcken auf den Boden.

Die Lage hatte sich bereits den ganzen Tag über abgezeichnet. "Sie sehen uns durchaus sehr besorgt vor sich", hatte der Regierungspräsident von Oberbayern, Christoph Hillenbrand, am Abend bereits gesagt.

Mehrere Flüchtlinge schlafen in der Nacht von 12.09.2015 auf den 13.09.2015 vor den geschlossenen Ticketschaltern im Hauptbahnhof von München.
Mehrere Flüchtlinge schlafen in der Nacht von 12.09.2015 auf den 13.09.2015 vor den geschlossenen Ticketschaltern im Hauptbahnhof von München.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) kritisierte erneut die mangelnde Unterstützung aus anderen Bundesländern. Außer nach Nordrhein-Westfalen seien am Samstag lediglich acht Busse mit insgesamt 400 Menschen in andere Bundesländer gestartet. "Das ist einfach lächerlich", sagte Reiter.

München übernehme gerade eine nationale Aufgabe. Die Situation sei seit Tagen absehbar gewesen. Dennoch habe sich nichts getan. Er sei "bitter enttäuscht, dass es nun auf eine Situation zuläuft, in der wir sagen müssen: Wir haben für ankommende Flüchtlinge keinen Platz mehr."

Er finde es seitens der anderen Bundesländer nach zehn Tagen "absolut dreist, zu sagen: wir sind am Anschlag". Wer so spreche, solle sich in München ansehen, was am Anschlag bedeute. Reiter und Hillenbrand wiederholten ihren Appell an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die anderen Bundesländer, München und die Region nicht alleinzulassen. Jeder Zug, der in einer anderen Kommune ankomme, sei eine Entlastung für München.

Bis Mitternacht kamen nach Schätzungen bis zu 13 000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof an. Manche legten sich im Hauptbahnhof mit Decken und Schlafsäcken auf den Boden.
Bis Mitternacht kamen nach Schätzungen bis zu 13 000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof an. Manche legten sich im Hauptbahnhof mit Decken und Schlafsäcken auf den Boden.

Nach Informationen von ehrenamtlichen Helfern übernachteten einige Menschen auch am Zentralen Busbahnhof.

Die Lage werde gerade geprüft, sagte Marina Lessig, Koordinatorin für das ehrenamtliche Engagement, kurz vor Mitternacht. "Wir sind zuversichtlich, dass wir zumindest alle mit dem Notwendigsten versorgen können: Decken, Wasser, Nahrung." Ehrenamtliche und Feuerwehr hätten bereits begonnen, eine Zeltstadt aufzubauen, sagte Lessig. Auch in der Olympiahalle liefen bereits die Vorbereitungen, um dort Flüchtlingen vorübergehend aufzunehmen.

Auch die Bundeswehr half beim Einrichten der Notlager. Feldbetten seien kaum noch zu bekommen, hieß es. Gegen 20.30 Uhr hatten Helfer die Münchner über die sozialen Medien aufgerufen, Schlafsäcke und Isomatten zu bringen. "Wir haben weit mehr bekommen, als wir brauchen", sagte Lessig. "Wir werden den Aufruf aber noch nicht stoppen, weil wir nicht wissen, was morgen los ist."

Denn Tausende weitere Menschen sind auf dem Weg. Die Balkanroute sei voller denn je, hieß es.

Fotos: dpa

Es war ihr letzter Wunsch! Beyoncé überrascht krebskrankes Mädchen

Neu

Boote treiben brennend auf der Spree

Neu

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.483
Anzeige

Weil sie mit Pornos unzufrieden ist, produziert diese Iranerin jetzt eigene

Neu

Größtes Munitionslager der Ukraine in Flammen!

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.227
Anzeige

Mann in Hannover erschossen: Täter noch auf der Flucht!

Neu

Winterspeck adé: Theresa zeigt, wie man richtig fit für den Frühling wird

772

Was für ein Tor! Poldi-Hammer zum Nationalelf-Abschied

4.332

Sie hat das Herz des Bachelors gewonnen

7.291

Terrier von Schnapsflasche erschlagen: So grausam musste Tapsi sterben

4.463

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.487
Anzeige

Dschungel-Moderator Daniel Hartwich verkuppelt jetzt Singles bei RTL

1.160

Auf Drogen und ohne Führerschein mit 200 km/h durch Baustelle gerast

4.707

Droht ein riesiger iPhone-Absturz? Hacker wollen 220 Millionen Konten löschen

7.633

Aufgepasst! dm ruft Bio-Babybrei zurück

4.477

Schule evakuiert: 64 Schüler und Lehrer im Krankenhaus

4.527

Penis als Hot-Dog präsentiert? Sportlehrer fliegt raus

4.361

Regierung will homosexuelle Justizopfer jetzt entschädigen

590

Schon elf Menschen erkrankt! Diesen Fisch solltet Ihr nicht essen

10.221

Zug entgleist kurz nach dem Verlassen des Bahnhofs: Drei Verletzte

6.387
Update

Nacht der Rosen: Wer bekommt den letzten Bachelor-Kuss?

1.533

Terror-Alarm in London! Mindestens vier Tote und 20 Verletzte

21.826
Update

Vor Deutschland-Debüt: Löw schwärmt von Timo Werner

871

Nicht nur Charlie Sheen ist in Hollywood an HIV erkrankt

9.993

Dieser GZSZ-Hottie hat seinen Vertrag verlängert

3.529

Fan stinksauer: "Ich habe jeglichen Respekt vor Andrea Berg verloren"

18.132

Dieser Dreijährige ist in einem Spielzeug-Automaten gefangen

3.540

Tim Bendzko und das Bikinimodel: Er nennt es #Liebe

3.882

Schock für Fußballfans: Keine Champions-League mehr im Free-TV?

8.208

Wunder der Medizin! Ärzte operieren Baby mit vier Beinen und zwei Wirbelsäulen

7.438

Porsche-Mitarbeiter bekommen Rekord-Bonus von 9.111 Euro

4.256

Hat sich Rapper Cro dieses GNTM-Gesicht geschnappt?

2.328

Abitur?! An diesen Orten gibt es die meisten Studenten ohne

295

Ist das die Pyrotechnik von morgen?

8.267

Horror-Fund! Fünf Tiger tot in Gefrierschrank entdeckt

3.759

Darum klickten bei den S-Bahn-Schubsern doch noch die Handschellen

10.114

Tochter schlägt sich: Vater prügelt 12-Jährigen ins Krankenhaus

6.512

Amazon liefert bald auch Lebensmittel bis vor die Haustür

1.121

Fortsetzung: Amazon Prime plant zweite Schweighöfer-Staffel

647

Gruppe vergewaltigt 15-Jährige und streamt die Tat live auf Facebook

9.199

Zwei Grundschüler sterben bei Massenpanik

3.213

Was ist ihr zugestoßen? Handy der vermissten Malina gefunden

7.999

Truck-Anhänger mit 9000 Flaschen Alkohol abgefackelt

2.331

OWL ist ab Mittwoch Bundespräsident: Steinmeier wird vereidigt

218
Update

Doppeltes Babyglück: Hartmann und Testroet von Dynamo sind Vater!

11.496

Vater zündet dreijährige Tochter an, weil sie "zu hübsch ist"

24.904

Bagelicious! Hier jongliert Plus-Size-Model Ashley Graham ihre Brüste

6.562

Hier steckt ein Dieb in einem Fenster fest

3.597

Die Akte Schulz: Das wird dem Kanzler-Kandidaten der SPD vorgeworfen

6.077

Polizei überführt Dieb wegen eines verräterischen Details in seinem Blut

2.839

Das Killer-Krokodil ist endlich geschnappt!

3.278

31-Jähriger sticht seine Mutter mit Messer nieder

4.413

Herr der Fliegen! Dieser Sachse untersucht Tierchen auf Leichen

1.649