Wird die NPD verboten? Heute fällt das historische Urteil

TOP

DRK fordert winterfeste Unterkünfte für Flüchtlinge in Griechenland

TOP

Security der Deutschen Bahn schlägt Fahrgast bewusstlos

TOP

Hat Kim Kardashian hier wirklich keinen Slip angezogen?

TOP

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE
10.545

Zu wenige Notunterkünfte: Flüchtlinge schlafen am Bahnhof

München - Angesichts der sich dramatisch zuspitzenden Flüchtlingslage in München kommt das bayerische Kabinett am Sonntag zu einer Sondersitzung zusammen. Dies teilte die Staatskanzlei am Samstagabend mit. Es sollen weitere Sofortmaßnahmen beschlossen werden.
Flüchtlinge, die kurz zuvor mit einem Zug angekommen sind, laufen am 13.09.2015 auf dem Hauptbahnhof in München über einen Bahnsteig.
Flüchtlinge, die kurz zuvor mit einem Zug angekommen sind, laufen am 13.09.2015 auf dem Hauptbahnhof in München über einen Bahnsteig.

Angesichts der sich dramatisch zuspitzenden Flüchtlingslage in München kommt das bayerische Kabinett am Sonntag zu einer Sondersitzung zusammen.

Dies teilte die Staatskanzlei am Samstagabend mit. Es sollen weitere Sofortmaßnahmen beschlossen werden.

Die Belastungsfähigkeit Münchens ist am Limit. Die Behörden suchen nach neuen Lösungen. Zeltstädte und die Olympiahalle sollen als Notunterkünfte bereitgestellt werden. Erstmals seit Beginn der großen Flüchtlingswanderung vor einer Woche konnte die bayerische Landeshauptstadt am Samstag nicht mehr garantieren, dass alle Ankommenden sicher eine Notunterkunft bekommen.

Auch am Abend trafen weitere Züge ein. Bis Mitternacht kamen nach Schätzungen bis zu 13.000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof an. Manche legten sich im Hauptbahnhof mit Decken und Schlafsäcken auf den Boden.

Die Lage hatte sich bereits den ganzen Tag über abgezeichnet. "Sie sehen uns durchaus sehr besorgt vor sich", hatte der Regierungspräsident von Oberbayern, Christoph Hillenbrand, am Abend bereits gesagt.

Mehrere Flüchtlinge schlafen in der Nacht von 12.09.2015 auf den 13.09.2015 vor den geschlossenen Ticketschaltern im Hauptbahnhof von München.
Mehrere Flüchtlinge schlafen in der Nacht von 12.09.2015 auf den 13.09.2015 vor den geschlossenen Ticketschaltern im Hauptbahnhof von München.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) kritisierte erneut die mangelnde Unterstützung aus anderen Bundesländern. Außer nach Nordrhein-Westfalen seien am Samstag lediglich acht Busse mit insgesamt 400 Menschen in andere Bundesländer gestartet. "Das ist einfach lächerlich", sagte Reiter.

München übernehme gerade eine nationale Aufgabe. Die Situation sei seit Tagen absehbar gewesen. Dennoch habe sich nichts getan. Er sei "bitter enttäuscht, dass es nun auf eine Situation zuläuft, in der wir sagen müssen: Wir haben für ankommende Flüchtlinge keinen Platz mehr."

Er finde es seitens der anderen Bundesländer nach zehn Tagen "absolut dreist, zu sagen: wir sind am Anschlag". Wer so spreche, solle sich in München ansehen, was am Anschlag bedeute. Reiter und Hillenbrand wiederholten ihren Appell an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die anderen Bundesländer, München und die Region nicht alleinzulassen. Jeder Zug, der in einer anderen Kommune ankomme, sei eine Entlastung für München.

Bis Mitternacht kamen nach Schätzungen bis zu 13 000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof an. Manche legten sich im Hauptbahnhof mit Decken und Schlafsäcken auf den Boden.
Bis Mitternacht kamen nach Schätzungen bis zu 13 000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof an. Manche legten sich im Hauptbahnhof mit Decken und Schlafsäcken auf den Boden.

Nach Informationen von ehrenamtlichen Helfern übernachteten einige Menschen auch am Zentralen Busbahnhof.

Die Lage werde gerade geprüft, sagte Marina Lessig, Koordinatorin für das ehrenamtliche Engagement, kurz vor Mitternacht. "Wir sind zuversichtlich, dass wir zumindest alle mit dem Notwendigsten versorgen können: Decken, Wasser, Nahrung." Ehrenamtliche und Feuerwehr hätten bereits begonnen, eine Zeltstadt aufzubauen, sagte Lessig. Auch in der Olympiahalle liefen bereits die Vorbereitungen, um dort Flüchtlingen vorübergehend aufzunehmen.

Auch die Bundeswehr half beim Einrichten der Notlager. Feldbetten seien kaum noch zu bekommen, hieß es. Gegen 20.30 Uhr hatten Helfer die Münchner über die sozialen Medien aufgerufen, Schlafsäcke und Isomatten zu bringen. "Wir haben weit mehr bekommen, als wir brauchen", sagte Lessig. "Wir werden den Aufruf aber noch nicht stoppen, weil wir nicht wissen, was morgen los ist."

Denn Tausende weitere Menschen sind auf dem Weg. Die Balkanroute sei voller denn je, hieß es.

Fotos: dpa

Vater will Baby verkaufen, damit er seiner Frau ein Auto schenken kann

NEU

Ehepaar verunglückt mit Auto: Mann tot, Frau schwer verletzt

NEU

TAG24 sucht neue Köpfe. Und zwar ganz fix!

ANZEIGE

Eisregen! Brummi auf A4 bei Nossen verunglückt

NEU

Boxenluderei? Gina-Lisa klebt an Honeys Lippen

4.033

Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst

1.101

Welches riesige Monster stapft hier aus dem Gebüsch?

4.538

Alles nur gespielt? Wie echt sind Hankas Zwänge?

6.084

Darum solltet Ihr besser Sex am Morgen haben!

8.349

Vollzug! Padadopoulos verlässt RB in Richtung Norden

2.168

Wie flink ist die denn? Katze entzaubert Hütchenspieler

2.460

Bei Lufthansa gibt's bald auch WLAN für kurze Strecken

459

Grünen-Chefin denkt trotz Hasswelle nicht an Rücktritt

2.554

Mehrere Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko

1.219

Erste Clubs führen Codewort gegen sexuelle Belästigung ein

5.144

Keine Perspektive: Zwei RB-Spieler vor dem Abflug

2.803

"Grüße von Onkel Adolf": Frau findet erschreckende Nachricht in Amazonpaket

9.840

Betrunkene Polizisten lösen Einsatz ihrer Kollegen aus

3.467

Am selben Tag! Mutter und Tochter gewinnen Kampf gegen den Krebs

2.119

Pietro will "Sex ohne Grund"! Und Sarah?

16.910

Trauer um "Schildkröte": Frank Jarnach ist tot

6.683

Müllmann auf Trittfläche zu Tode gequetscht

8.585

Opa schenkt seiner Enkelin Mariah Carey und Elton John zur Hochzeit

3.293

Brutaler Sex-Mord einer Studentin: Jetzt bricht Angeklagte ihr Schweigen

7.472

"Dir ist kalt? ..." Diese Hilfsaktion rührt eine ganze Stadt

3.576

Unternehmen verbietet Mitarbeitern WhatsApp-Nachrichten

4.995

Freundinnen fliegen über 7500 Kilometer nach Spanien, weil Zug zu teuer ist

6.426

Wollte ein Nutzer sein Handy wirklich so dämlich verkaufen?

5.590

Berlinerin Silvana ist scharf auf den Bachelor

449

Unglaublich: RB Leipzig schon beliebter als viele Traditionsvereine!

5.864

Schönheitskönigin von Ex-Freund mit Säure überkippt

7.229

So wünscht sich Cathy Lugner ihren neuen Traummann

6.104

Folgenschwerer Snack: Stewardess wird wegen Sandwich gefeuert

4.964

Wieder Ärger für Bayern-Star: Muss Xabi Alonso ins Gefängnis?

3.332

Stasi-belasteter Staatssekretär Holm in Berlin tritt zurück

161

Darum ist Olivia Jones jetzt ganze sechs Zentimeter kleiner

3.983

Deshalb hört Hansi Flick so überraschend beim DFB auf

6.095

Kurz nach Abflug: Flugzeug von heftigem Blitz getroffen

3.222

Das Gebot stand bei 45.000 Dollar: Achtjährige versteigert sich im Internet

4.301
Update

Peinlich! Reese Witherspoon mit 17-Jähriger Tochter verwechselt

4.274

Am Flughafen gefasst: Dresdnerin reiste mit eigenen Kindern zum IS

18.878

Jetzt kommt die Bibber-Kälte: Der Winter sitzt in Sachsen fest

15.794

Dieses Video beweist: Ganz kleine Kinder können über hohe Zäune klettern

2.150