Das wollten die Deutschen 2017 von Google wissen
Top
Rührende Worte: Schumachers Tochter spricht über ihre Eltern
Top
Auslieferstau bei der Post: Kunden sollen Pakete selbst abholen!
Neu
Ein ganzes Büro ist eingeschneit, und das aus gutem Grund!
Neu
10.560

Zu wenige Notunterkünfte: Flüchtlinge schlafen am Bahnhof

München - Angesichts der sich dramatisch zuspitzenden Flüchtlingslage in München kommt das bayerische Kabinett am Sonntag zu einer Sondersitzung zusammen. Dies teilte die Staatskanzlei am Samstagabend mit. Es sollen weitere Sofortmaßnahmen beschlossen werden.
Flüchtlinge, die kurz zuvor mit einem Zug angekommen sind, laufen am 13.09.2015 auf dem Hauptbahnhof in München über einen Bahnsteig.
Flüchtlinge, die kurz zuvor mit einem Zug angekommen sind, laufen am 13.09.2015 auf dem Hauptbahnhof in München über einen Bahnsteig.

Angesichts der sich dramatisch zuspitzenden Flüchtlingslage in München kommt das bayerische Kabinett am Sonntag zu einer Sondersitzung zusammen.

Dies teilte die Staatskanzlei am Samstagabend mit. Es sollen weitere Sofortmaßnahmen beschlossen werden.

Die Belastungsfähigkeit Münchens ist am Limit. Die Behörden suchen nach neuen Lösungen. Zeltstädte und die Olympiahalle sollen als Notunterkünfte bereitgestellt werden. Erstmals seit Beginn der großen Flüchtlingswanderung vor einer Woche konnte die bayerische Landeshauptstadt am Samstag nicht mehr garantieren, dass alle Ankommenden sicher eine Notunterkunft bekommen.

Auch am Abend trafen weitere Züge ein. Bis Mitternacht kamen nach Schätzungen bis zu 13.000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof an. Manche legten sich im Hauptbahnhof mit Decken und Schlafsäcken auf den Boden.

Die Lage hatte sich bereits den ganzen Tag über abgezeichnet. "Sie sehen uns durchaus sehr besorgt vor sich", hatte der Regierungspräsident von Oberbayern, Christoph Hillenbrand, am Abend bereits gesagt.

Mehrere Flüchtlinge schlafen in der Nacht von 12.09.2015 auf den 13.09.2015 vor den geschlossenen Ticketschaltern im Hauptbahnhof von München.
Mehrere Flüchtlinge schlafen in der Nacht von 12.09.2015 auf den 13.09.2015 vor den geschlossenen Ticketschaltern im Hauptbahnhof von München.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) kritisierte erneut die mangelnde Unterstützung aus anderen Bundesländern. Außer nach Nordrhein-Westfalen seien am Samstag lediglich acht Busse mit insgesamt 400 Menschen in andere Bundesländer gestartet. "Das ist einfach lächerlich", sagte Reiter.

München übernehme gerade eine nationale Aufgabe. Die Situation sei seit Tagen absehbar gewesen. Dennoch habe sich nichts getan. Er sei "bitter enttäuscht, dass es nun auf eine Situation zuläuft, in der wir sagen müssen: Wir haben für ankommende Flüchtlinge keinen Platz mehr."

Er finde es seitens der anderen Bundesländer nach zehn Tagen "absolut dreist, zu sagen: wir sind am Anschlag". Wer so spreche, solle sich in München ansehen, was am Anschlag bedeute. Reiter und Hillenbrand wiederholten ihren Appell an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die anderen Bundesländer, München und die Region nicht alleinzulassen. Jeder Zug, der in einer anderen Kommune ankomme, sei eine Entlastung für München.

Bis Mitternacht kamen nach Schätzungen bis zu 13 000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof an. Manche legten sich im Hauptbahnhof mit Decken und Schlafsäcken auf den Boden.
Bis Mitternacht kamen nach Schätzungen bis zu 13 000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof an. Manche legten sich im Hauptbahnhof mit Decken und Schlafsäcken auf den Boden.

Nach Informationen von ehrenamtlichen Helfern übernachteten einige Menschen auch am Zentralen Busbahnhof.

Die Lage werde gerade geprüft, sagte Marina Lessig, Koordinatorin für das ehrenamtliche Engagement, kurz vor Mitternacht. "Wir sind zuversichtlich, dass wir zumindest alle mit dem Notwendigsten versorgen können: Decken, Wasser, Nahrung." Ehrenamtliche und Feuerwehr hätten bereits begonnen, eine Zeltstadt aufzubauen, sagte Lessig. Auch in der Olympiahalle liefen bereits die Vorbereitungen, um dort Flüchtlingen vorübergehend aufzunehmen.

Auch die Bundeswehr half beim Einrichten der Notlager. Feldbetten seien kaum noch zu bekommen, hieß es. Gegen 20.30 Uhr hatten Helfer die Münchner über die sozialen Medien aufgerufen, Schlafsäcke und Isomatten zu bringen. "Wir haben weit mehr bekommen, als wir brauchen", sagte Lessig. "Wir werden den Aufruf aber noch nicht stoppen, weil wir nicht wissen, was morgen los ist."

Denn Tausende weitere Menschen sind auf dem Weg. Die Balkanroute sei voller denn je, hieß es.

Fotos: dpa

Schafft die Formel 1 die sexy "Grid Girls" ab?
Neu
Micaela Schäfer will bald Mama werden und verschleudert hier Geld
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
97.938
Anzeige
Laster schleudert von Autobahn und landet auf der Schnauze
Neu
Mutter kauft über 300 Geschenke für ihre Kinder
Neu
Vorsicht geht vor: Wie man sich im Internet schützt und sicher bezahlt
Neu
Todesangst auf Intensivstation! Robbie bricht sein Schweigen und schockt Fans
Neu
Abgeschobener Afghane wieder in Deutschland gelandet
Neu
Hier blockiert ein gigantisches Tier die Straße
Neu
Benzin in Kamin gekippt! Hat dieses Paar vier Kinder brutal ermordet?
Neu
Verwirrung in der AfD: Ein Parteitag, zwei Einladungen
Neu
Einbrecher legt Feuer zur Ablenkung, um in Ruhe die Wohnung auszuräumen
Neu
Betrunkener reisst Mann nach Weihnachtsfeier in den Tod
Neu
Politiker beziehen Stellung gegen Antisemitismus, Steinmeier verurteilt Flaggenverbrennung
Neu
Sexuell belästigt: Unbekannter kommt in S-Bahn vor junger Frau zum Höhepunkt
Neu
Optische Täuschung: Niemand kann erklären, was hier vor sich geht!
Neu
Aussagen von Beate Zschäpe "unglaubwürdig und widersprüchlich"
Neu
Nach Berührung: Radfahrer stürzt und verletzt sich tödlich, LKW-Fahrer flüchtet
Neu
Ex-Politiker führte jahrelang sexuelle Beziehung mit 16-jährigem Neffen
Neu
Millionen veruntreut: Banker brauchte Geld für SM-Spielchen
Neu
Experten warnen: Weihnachtsbäume oft mit Pestiziden belastet
296
Vögeln für den Stadthaushalt? Gemeinde debattiert über Sex-Steuer
1.969
Welch ein Schock: Passant findet toten Mann neben dessen Fahrrad
1.544
Eisbär bekommt Drillinge, doch nur einer überlebt
582
Anschlag auf Polizei: Mindestens 17 Tote!
1.436
Ex-GZSZ-Star Sila Sahin nimmt sich mit neuer Serie selbst ins Visier
714
Mutter reagierte nicht schnell genug: Einjähriger von Straßenbahn erfasst
4.015
Zündelnder Feuerwehrmann muss für Jahre in den Knast
683
Update
Außer Kontrolle: Hier wedelte ein Dach quer durch die Lüfte
3.749
Explosion in Metallbetrieb: Zwei Arbeiter schwer verletzt
2.460
Erschreckender Prozess: Vater schwängert seine zwölfjährige Tochter, Baby stirbt
10.583
Vater schleudert sein eigenes Kind (1) gegen Wand: Kurz darauf ist es tot!
2.507
Räuber will Opfer überfallen: Doch er ahnte nicht, wen er da vor sich hat
4.491
Nach geplatztem Niki-Deal: Lufthansa hofft auf kleinere Air-Berlin-Übernahme
313
Vollsperrung! LKW kippt um und verliert tonnenweise Erde
2.544
Update
#breastfeedingsanta: Janni Hönscheid gibt ihrem Weihnachtsmann die Brust
997
Autohaus bietet verrückten Deal an: Bei Schnee gibt's Geld zurück
861
Sex-Mord an Joggerin: Staatsanwalt fordert lebenslänglich!
913
Anti-Höcke-Aktivist darf nicht mehr in seine eigene Wohnung!
9.340
Studie: Werden Fußballer durch Kopfbälle wirklich dumm?
417
Hochschwangere rennt zum errechneten Geburtstermin bei Lauf-Event mit
2.216
Nach Besuch auf Weihnachtsmarkt: Neunjähriger kommt bewaffnet nach Hause
3.073
Schluss mit dem alten "Rein-Raus-Spiel": Was macht Sex zu gutem Sex?
4.345
"Wir haben von nichts gewusst": Niki-Kunden sauer auf Airline
1.179
Verheiratete Lehrerin hat Sex mit Schüler, den sie in der Kirche trifft
3.623
Arzt warnt: Migranten-Kinder sind zu dick
2.153
Zoll erwartet Flut an illegaler Polen-Pyro im Grenzgebiet
754
Zu Unrecht abgeschobener Afghane unterwegs nach Deutschland
1.614
Welcher TV-Star zeigt sich hier als sexy Surfer-Babe?
1.076
Razzia in Islamistenszene: Terroristen im Fokus der Polizei
1.485
Update
Ermordete Joggerin: Heute werden die Plädoyers gehalten
709
Großeinsätze und Staugefahr: Unfallserie legt Autobahnen lahm
327
Unfassbar! Chirurg näht seine Initialen in die Organe von Patienten
2.250
Olympiasiegerin Britta Steffen: Hochzeit, wenn das gröbste überstanden ist
1.860