Klempner vergewaltigt 25-Jährige und lässt sie in der Badewanne ertrinken

Top

Geheim-Infos enthüllt: Diese neue WhatsApp-Funktion wartet auf Euch!

Top

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

14.229
Anzeige

Polizei schnappt Verdächtigen nach tödlicher Disko-Schlägerei

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

70.888
Anzeige
10.559

Zu wenige Notunterkünfte: Flüchtlinge schlafen am Bahnhof

München - Angesichts der sich dramatisch zuspitzenden Flüchtlingslage in München kommt das bayerische Kabinett am Sonntag zu einer Sondersitzung zusammen. Dies teilte die Staatskanzlei am Samstagabend mit. Es sollen weitere Sofortmaßnahmen beschlossen werden.
Flüchtlinge, die kurz zuvor mit einem Zug angekommen sind, laufen am 13.09.2015 auf dem Hauptbahnhof in München über einen Bahnsteig.
Flüchtlinge, die kurz zuvor mit einem Zug angekommen sind, laufen am 13.09.2015 auf dem Hauptbahnhof in München über einen Bahnsteig.

Angesichts der sich dramatisch zuspitzenden Flüchtlingslage in München kommt das bayerische Kabinett am Sonntag zu einer Sondersitzung zusammen.

Dies teilte die Staatskanzlei am Samstagabend mit. Es sollen weitere Sofortmaßnahmen beschlossen werden.

Die Belastungsfähigkeit Münchens ist am Limit. Die Behörden suchen nach neuen Lösungen. Zeltstädte und die Olympiahalle sollen als Notunterkünfte bereitgestellt werden. Erstmals seit Beginn der großen Flüchtlingswanderung vor einer Woche konnte die bayerische Landeshauptstadt am Samstag nicht mehr garantieren, dass alle Ankommenden sicher eine Notunterkunft bekommen.

Auch am Abend trafen weitere Züge ein. Bis Mitternacht kamen nach Schätzungen bis zu 13.000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof an. Manche legten sich im Hauptbahnhof mit Decken und Schlafsäcken auf den Boden.

Die Lage hatte sich bereits den ganzen Tag über abgezeichnet. "Sie sehen uns durchaus sehr besorgt vor sich", hatte der Regierungspräsident von Oberbayern, Christoph Hillenbrand, am Abend bereits gesagt.

Mehrere Flüchtlinge schlafen in der Nacht von 12.09.2015 auf den 13.09.2015 vor den geschlossenen Ticketschaltern im Hauptbahnhof von München.
Mehrere Flüchtlinge schlafen in der Nacht von 12.09.2015 auf den 13.09.2015 vor den geschlossenen Ticketschaltern im Hauptbahnhof von München.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) kritisierte erneut die mangelnde Unterstützung aus anderen Bundesländern. Außer nach Nordrhein-Westfalen seien am Samstag lediglich acht Busse mit insgesamt 400 Menschen in andere Bundesländer gestartet. "Das ist einfach lächerlich", sagte Reiter.

München übernehme gerade eine nationale Aufgabe. Die Situation sei seit Tagen absehbar gewesen. Dennoch habe sich nichts getan. Er sei "bitter enttäuscht, dass es nun auf eine Situation zuläuft, in der wir sagen müssen: Wir haben für ankommende Flüchtlinge keinen Platz mehr."

Er finde es seitens der anderen Bundesländer nach zehn Tagen "absolut dreist, zu sagen: wir sind am Anschlag". Wer so spreche, solle sich in München ansehen, was am Anschlag bedeute. Reiter und Hillenbrand wiederholten ihren Appell an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die anderen Bundesländer, München und die Region nicht alleinzulassen. Jeder Zug, der in einer anderen Kommune ankomme, sei eine Entlastung für München.

Bis Mitternacht kamen nach Schätzungen bis zu 13 000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof an. Manche legten sich im Hauptbahnhof mit Decken und Schlafsäcken auf den Boden.
Bis Mitternacht kamen nach Schätzungen bis zu 13 000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof an. Manche legten sich im Hauptbahnhof mit Decken und Schlafsäcken auf den Boden.

Nach Informationen von ehrenamtlichen Helfern übernachteten einige Menschen auch am Zentralen Busbahnhof.

Die Lage werde gerade geprüft, sagte Marina Lessig, Koordinatorin für das ehrenamtliche Engagement, kurz vor Mitternacht. "Wir sind zuversichtlich, dass wir zumindest alle mit dem Notwendigsten versorgen können: Decken, Wasser, Nahrung." Ehrenamtliche und Feuerwehr hätten bereits begonnen, eine Zeltstadt aufzubauen, sagte Lessig. Auch in der Olympiahalle liefen bereits die Vorbereitungen, um dort Flüchtlingen vorübergehend aufzunehmen.

Auch die Bundeswehr half beim Einrichten der Notlager. Feldbetten seien kaum noch zu bekommen, hieß es. Gegen 20.30 Uhr hatten Helfer die Münchner über die sozialen Medien aufgerufen, Schlafsäcke und Isomatten zu bringen. "Wir haben weit mehr bekommen, als wir brauchen", sagte Lessig. "Wir werden den Aufruf aber noch nicht stoppen, weil wir nicht wissen, was morgen los ist."

Denn Tausende weitere Menschen sind auf dem Weg. Die Balkanroute sei voller denn je, hieß es.

Fotos: dpa

Nach Bergung aus Vorgarten: Russen-Flieger sicher "gelandet"

Neu

Gefahrgut-Transporter kracht beim Wenden in Lkw

Neu

Du willst Freikarten für den Heide Park? Hier ist Deine Chance!

1.841
Anzeige

Schule evakuiert! Mehrere Kinder verletzt

Neu
Update

Seltene Elefanten durch Stromschlag getötet

Neu

Diese Gemeinde verpasst Pferden Nummernschilder!

Neu

Deutschlands bekanntester Kriminalbiologe ist jetzt Ehrenmitglied

Neu

Weniger Bürokratiekosten: Ein Gremium soll's richten

Neu

Mutter steckt ihre beiden Söhne in den Ofen und schaltet ihn an

Neu

Nach acht Jahren! Ehe-Aus bei Tagesschau-Sprecherin

Neu

Weißt Du, wo die meisten Gefahren im Leben lauern?

15.753
Anzeige

Schlagerstar verprügelt: 27-Jährigem wird der Prozess gemacht

Neu

Wenn Amateurfußball zur Treibjagd wird: C-Jugendspiel endet mit Polizeieinsatz

Neu

"In aller Freundschaft" hat etwas zu feiern

Neu

Er stach mit dem Messer zu: Wegen eines Parkplatzes!

1.101

Ohne Proteste: Atommüll-Schiff fährt wieder los

60

Video zeigt, wie ein Mann vom Zug eingequetscht wird

1.145

Schon am ersten Tag: Feinstaub-Grenzwert erreicht!

143

Mann wird mit Kopfnuss und Messerstichen schwer verletzt

192

Herrenloses Boot löst Suchaktion auf Neckar aus

563

Dieser heiße Feger zieht ins Dschungelcamp

3.726

Ehrenrunde!? So waghalsig sagt Air Berlin "Tschüss" zur Langstrecke

7.715

Bekommt diese Stadt eine Einstein-Erlebniswelt?

40

Darum können Polizeihunde beruhigt in den Ruhestand gehen

187

Hessische SPD: Verbindungen der AfD zu Rechtsextremen

115

Salmonellen! Aldi ruft Salami zurück

809

Ein Jahr nach Terroranschlag: Weihnachtsmarkt kehrt zurück

1.073

Sie gingen baden und kehrten nie wieder! Deutsche Urlauber sterben auf Teneriffa

6.233

Vorschullehrerin wird von Eltern wegen Instagram-Fotos aus dem Job gemobbt

5.534

Schlimm! So hoch ist die Armut in der EU

1.065

Vergewaltigten zwei Männer eine 13-Jährige in deren Elternhaus?

5.424

Blutspur führte in den Keller! Mann quält Ehefrau zu Tode

6.343

Eindringling im Bundesministerium: Jagte die Polizei ein Phantom?

866

Eigenes Magazin: Die "Katze" gibt's jetzt am Kiosk!

460

Ex-LEGIDA-Chef vor Gericht: Elektroschocker im Netz verkauft

674

RB Leipzig braucht ersten Sieg in der Champions League

422

Mann überfahren, Schutzgeld erpresst: Hier kommt die Tschetschenen-Mafia

5.717

Mutter mit dem Hammer ermordet! Kranker Sohn vor Gericht

871

Beamte ermitteln weiter: VfB-Fans prügeln sich mit Polizisten und Ordnern

170

Mann in Tracht versucht, Frau zu vergewaltigen! Zeugen gesucht

5.507

Daimler-Rückruf: Millionen Autos betroffen!

2.128

Schon drei Tote! So wütet Hurrikan Ophelia in Europa

5.356

Hier wird ein Russen-Flugzeug aus Vorgarten geholt

12.351

Asylbewerber rastet in Ausländerbehörde aus und zückt Messer

5.380

Weltweite Umfrage! So schneiden die Deutschen beim Sex ab

5.920

Waffen, Westen, Panzer-Fahrzeug: Berliner Polizei wird für 30 Mio. Euro ausfgerüstet

277

Ermordete Studentin: Der Pflegevater von Hussein K. sagt aus

3.302

Sexy Naturschönheiten halbnackt bei der Arbeit

7.351

Kaltblütig: So beendet dieser Mann seine Beziehung

2.522

Bankrott-Prozess gegen Schlecker: Kommt er mit einem blauen Auge davon?

914

"Baby-Hitler töten": Satire-Magazin gerät in Fadenkreuz der Polizei

3.950

Streit unter Jugendlichen eskaliert! 18-Jähriger in Lebensgefahr

2.466

Dieser Mann kämpft in der "Höhle der Löwen" gegen Rost

2.303

Geiselnahme-Prozess: Falsche Anschuldigungen der Tochter als Auslöser?

795