Diese verrückten Sachen werden aus Zoos und Parks geklaut

Geiselwind/ München - Sommerzeit ist Hochsaison für Freizeitparks und Zoos. Auch hier greifen Langfinger zu und lassen so allerhand mitgehen. Jüngst machte eine Meldung über geklaute Flamingos Schlagzeilen. Doch das ist längst nicht alles.

Parkbetreiber Matthias Mölter sitzt im Freizeit-Land Geiselwind vor seinem Flamingo-Gehege.
Parkbetreiber Matthias Mölter sitzt im Freizeit-Land Geiselwind vor seinem Flamingo-Gehege.  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Sommerzeit ist Hochsaison für Zoos und Freizeitparks. Auch hier greifen Langfinger zu und lassen einiges mitgehen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Matthias Mölter vom Freizeit-Land Geiselwind (Landkreis Kitzingen) listet fast 400 gestohlene Kaffeelöffel, je 200 Kaffeetassen und Bierkrüge pro Jahr auf sowie Tischdeko.

"Im Horror-Lazarett werden regelmäßig Köpfe und Hände der dort montierten Puppen entwendet." Jüngst kamen ihm fünf Flamingos abhanden. "In den vergangenen Jahren wurden aus unserer Schaubrüterei Baby-Wachteln entwendet."

Benedikt Graf von Bentzel vom Erlebnispark Schloss Thurn in Heroldsbach (Landkreis Forchheim) nannte ebenfalls Messer, Gabel und Teller als häufigstes Diebesgut. "Das sind gut 300 Teile pro Jahr."

Im Münchner Tierpark Hellabrunn machen Gäste auch vor Spendenaktionen nicht Halt.

Laut einer Sprecherin wird schon mal ein gespendetes, defektes Handy aus einer Sammelbox entwendet, das eigentlich einem Artenschutzprojekt zugutekommen sollte.

Wachtelbabys, Puppenköpfe und Geschirr: Das kuriose Diebesgut aus Freizeitparks

Ein Erdmännchen steht in seinem Gehege im Tierpark Hellabrunn. Hier machen Diebe auch von Spendenaktionen nicht Halt.
Ein Erdmännchen steht in seinem Gehege im Tierpark Hellabrunn. Hier machen Diebe auch von Spendenaktionen nicht Halt.  © Marie Reichenbach/dpa

Auch Besucher können Opfer von Dieben werden: "In den Sommermonaten wird zudem durchaus in unseren Service-Centern gemeldet, dass Geldbeutel oder andere Wertsachen geklaut wurden – wie häufig üblich bei großen Menschenansammlungen", so die Hellabrunn-Sprecherin.

Hier berichteten viele Parks aber, dass vermisste Sachen häufig wieder auftauchten, weil andere Gäste Fundstücke zum Beispiel bei den Mitarbeitern abgeben.

Eine Sprecherin vom Playmobil-FunPark in Zirndorf bei Nürnberg teilt mit: "Wir sammeln alle gefundenen Gegenstände zentral und unsere Besucher können diese an der Info einsehen und wieder abholen - schließlich soll kein Kind ohne sein geliebtes Kuscheltier oder die Lieblingsmütze nach Hause fahren."

Maßnahmen gegen die Diebe sind nach Einschätzung der Befragten oft nur begrenzt möglich. Im Freizeit-Land Geiselwind wurden beispielsweise Plastikdublonen eines Goldschatzes diebstahlsicher befestigt und in der Gastronomie echte Blumen durch Kunstblumen ersetzt.

Im Nürnberger Tiergarten führe ein Pfandsystem dazu, dass etwa Besteck in der Regel abgegeben werde, sagte ein Sprecher.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0