Münster-Fanbusse auf Raststätte angegriffen

Dieses Plakat zeigten die Preußen-Fans beim Spiel gegen Dynamo.
Dieses Plakat zeigten die Preußen-Fans beim Spiel gegen Dynamo.

Von Andrzej Rydzik

Leipzig - Auf einem Parkplatz an der A38 bei Markranstädt griffen etwa 30 Unbekannte einige Fans von Preußen Münster mit Flaschen und Steinen an.

Zwei Reisebusse voller Fans des aktuellen Drittliga-Dritten machten am Sonnabend gegen 18 Uhr auf dem Parkplatz „Fuchsaue“ Rast.

Wie die Polizei in Leipzig heute mitteilte, tauchten plötzlich auch rund 30 dunkel gekleidete Angreifer auf dem Parkplatz auf, gingen sofort auf die Anhänger von Preußen Münster los.

Polizeisprecher Uwe Voigt: „Aus dieser Gruppe heraus flogen Flaschen und Steine gegen einen der Reisebusse sowie die Fans. Am Bus kam es auch kurzzeitig zu einer Schlägerei zwischen den beiden Lagern. Es soll einige Leichtverletzte gegeben haben.“

Als die Polizei mit mehreren Beamten wenig später auf dem A38-Parkplatz eintraf, war der Spuk schon vorbei und von den Tätern fehlte jede Spur.

Den Münsteranern war die Polizeipräsenz aber gar nicht recht. „Die Fußballfans waren völlig unkooperativ. Jegliche ärztliche Behandlung lehnten sie ab und machten gegenüber den Beamten keinerlei Anzeige oder hatten Ansprüche“, erklärt Voigt.

Bei einem der Reisebusse gingen die Heckscheibe und eine der mittlerer Scheiben bei den Angriffen zu Bruch - rund 5 000 Euro Schaden.

Die Kripo ermittelt nun wegen Landfriedensbruch gegen unbekannt. Denn: Welcher Anhängerschaft die etwa 30 Angreifer zuzuordnen sind, ist bislang noch völlig unklar.

Foto: Worbser


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0