Er wollte doch nur ein Foto von sich im Schnee: Eltern starten Hetzjagd gegen Flüchtling

Münster - Eine unglaubliche Hetzjagd haben Eltern an einem Gymnasium in Münster angezettelt. Weil sich ein Asylbewerber in der Nähe der Schule aufgehalten hatte, machten sie kurzerhand ein Foto von dem Mann und luden es im Netz hoch und bezeichneten ihn dort als "Kinderschänder".

Der Asylbewerber wollte ein Foto von sich im Schnee machen lassen. (Symbolbild)
Der Asylbewerber wollte ein Foto von sich im Schnee machen lassen. (Symbolbild)  © DPA

Wie die Westfälischen Nachrichten berichten, soll der Mann vor Ort Kinder angesprochen haben. Dies bekamen die Eltern mit, machten ein Foto von dem Mann und starteten so eine Hetzjagd im Netz.

Dabei hatte der 30-jährige Asylbewerber, der kaum Deutsch spricht, die Kinder nur angesprochen, weil er ein Foto von sich im Schnee machen lassen wollte. Diesen hatte er nämlich laut Polizeiangaben noch nie zuvor in seinem Leben gesehen.

Allerdings verweigerten ihm sowohl die Kinder als auch andere Erwachsene eine Aufnahme von sich.

Ein Polizeisprecher erklärte, dass die Aktion der Eltern ein "absolutes No-Go" gewesen sei und er keinerlei Verständnis für das Verhalten der Eltern habe. Seiner Meinung nach wäre es besser, hätten die Eltern die Polizei gerufen.

Auch die Schulleiterin kritisierte die Eltern. "Nach Rücksprache mit der Polizei möchte ich Sie eindringlich bitten, sich bei solchen Fällen bei der Polizei zu melden. Fotos der Personen sollten auf keinen Fall über soziale Medien weitergeleitet werden", stellte sie klar.

Schnee hatte der 30-Jährige noch nie zuvor in seinem Leben gesehen.
Schnee hatte der 30-Jährige noch nie zuvor in seinem Leben gesehen.  © DPA

Mehr zum Thema Ostwestfalen-Lippe:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0