Heftige Explosion: Frau sprengt sich in Lagerhalle in die Luft

Münster – Nach einer Explosion in einer Lagerhalle des Kampfmittelräumdienstes in Münster hat die Feuerwehr bei den Löscharbeiten eine Leiche gefunden.

Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an (Symbolbild)...
Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an (Symbolbild)...  © DPA

Das Gebäude in Münster-Mauritz sei am Donnerstag in Brand geraten und einsturzgefährdet, sagte ein Feuerwehrsprecher. Anwohner der Straße Am Pulverschuppen hatten die Einsatzkräfte gegen 17 Uhr alarmiert.

Dem Brand war eine Explosion vorausgegangen. "Bei den Löscharbeiten entdeckten die Rettungskräfte im Inneren der Halle eine Leiche", erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt noch am Abend in Münster.

"Nach ersten Erkenntnissen ist anzunehmen, dass sich eine Frau mit Sprengmitteln in der Lagerhalle das Leben genommen hat. Anzeichen für Fremdverschulden sind derzeit nicht zu erkennen."

Das Fahrzeug der Frau war verschlossen vor der Halle abgestellt, die Zugangstür von innen verriegelt. "Die Brandspezialisten des Polizeipräsidiums Münster nehmen derzeit den Tatort auf und sichern die Spuren", erläuterte der Oberstaatsanwalt weiter.

Die Hintergründe oder das Motiv der Tat seien derzeit noch unklar.

Erheblicher Schaden

...und kämpften gegen die Flammen. (Symbolbild)
...und kämpften gegen die Flammen. (Symbolbild)

Durch die Explosion und den Brand wurde die Lagerhalle erheblich beschädigt.

Der Schaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. Dem Feuerwehrsprecher zufolge waren auch Fahrzeuge des Kampfmittelräumdienstes der Bezirksregierung Arnsberg in Brand geraten.

Etwa 40 Einsatzkräfte rückten am Donnerstag an, um die Flammen mit Schaum und Wasser zu löschen.

Ob das Gebäude wieder instand gesetzt werden kann, müssen Sachverständige in den kommenden Tagen klären.

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0