Krass! Das ist eine Scheibe von Albert Einsteins Gehirn

Münster - Obwohl Albert Einstein den Wunsch äußerte, verbrannt zu werden, hatte der ihn 1955 nach seinem Tod untersuchende Pathologe Thomas Harvey zumindest mit dem Gehirn des genialen Physikers etwas anderes vor.

Zwei Scheiben von Albert Einsteins Gehirn werden im Museum präsentiert.
Zwei Scheiben von Albert Einsteins Gehirn werden im Museum präsentiert.  © Guido Kirchner/dpa

"Er zerschnitt es in Blöcke und einzelne Schnitte und stellte Teile der Wissenschaft zur Verfügung", heißt es auf der Seite des LWL-Museums für Naturkunde in Münster. Zwei dieser Schnitte werden ab dem 29. Juni in der Sonderausstellung "Das Gehirn – Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" zu sehen sein.

Leihgeber der Ausstellungsstücke ist das "Mütter Museum" in Philadelphia (USA). Lowell Flanders überbrachte die Gehirn-Scheiben. Am Dienstag spricht er in einem Vortrag außerdem über den Weg, den das Gehirn des Astrophysikers nahm und berichtet über die Herkunft der Gehirnschnitte.

"Flanders erklärt zudem wie sie überhaupt nach Philadelphia kamen und warum sich das Museum entschieden hat, sie in ihren Bestand aufzunehmen", heißt es in der Ankündigung.

Lowell Flanders hält einen Vortrag über das Gehirn des genialen Astrophysikers.
Lowell Flanders hält einen Vortrag über das Gehirn des genialen Astrophysikers.  © Guido Kirchner/dpa

Titelfoto: Guido Kirchner/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0