Mutter findet Bodybuilder-Sohn tot auf ihrem Sofa: Das brachte den Muskelprotz um

Arram (Großbritannien) - Schreckliche Tragödie in Großbritannien! Eine Mutter musste ihren eigenen Sohn tot auffinden. Der Bodybuilder wurde nur 31 Jahre alt.

Der Brite wurde nur 31 Jahren.
Der Brite wurde nur 31 Jahren.  © Facebook/ Saman Shamsaee

Debbie Heshmatpasand fand den jungen Mann auf der Couch im Haus der Familie in Arram liegen. Zunächst dachte die Britin noch, dass Saman-Jon Shamsaee es sich auf dem Sofa einfach nur gemütlich gemacht hatte, doch schnell war klar, dass der 31-Jährige nicht mehr atmete.

Saman-Jon starb an einer tödlichen Dosis Fentanyl. Doch das Medikament allein brachte den Briten nicht um.

Seine Mutter beschreibt es als "Teufelskreis aus Trinken, Medikamenteneinnahme und Niedergeschlagenheit".

Schon früh hatte sich es Saman-Jon für Fitness und Bodybuilding interessiert. Richtig besessen davon wurde er allerdings erst, als er anfing, Steriode zu nehmen, um seinen Muskelaufbau im Teenager-Alter zu fördern.

Er begann seine komplette Freizeit der Fitness zu widmen und jobbte neben seines Bankberater-Studiums als Trainer in einem Fitnesscenter.

Er starb an einer Überdosis Fentanyl.
Er starb an einer Überdosis Fentanyl.  © Facebook/ Saman Shamsaee

Doch das Jahr 2012 sollte alles ändern: Saman-Jons Freundin trennte sich von ihm und er brach sich beide Knie. Lange Zeit konnte er nur mit Krücken und Gips umherlaufen.

In dieser Zeit konnte der Brite nicht mehr trainieren, musste Tabletten nehmen, um mit den Schmerzen fertig zu werden. "Er konnte nicht mehr ins Fitnessstudio gehen und sich fit halten, und darf half seiner psychischen Gesundheit nicht", so Mutter Debbie laut Daily Star.

"Von da an verschlechterte sich sein psychischer Zustand. Er versuchte sie umzubringen und begann zu trinken." Saman-Jon wurde süchtig nach Schmerzmitteln und nahm Tramadol, ein synthetisches Opioid, ein.

"Er benutzte Drogen und Alkohol als Flucht aus seinem Leben", sagt seine Mutter weiter. Sein körperlicher Zustand und die Trennung von seiner Freundin nagten an dem jungen Mann. Schließlich brach er sein Studium ab und zog zurück zu seiner Mutter. Er wollte sich von allem abkapseln,

"Er wollte nicht nach draußen gehen oder aus dem Bett steigen, weil er einfach keine Energie hatte", erklärt Debbie. "Er fühlte sich so schwach, dass er nicht einmal einen Müllsack anheben konnte, um diesen zu leeren."

Kurz vor seinem Tod trank Saman-Jon regelmäßig drei Liter Wodka . Durch das ständige Saufen "war er gelähmt", erinnert sich seine Mutter.

Eine Therapie verweigerten die Ärzte ihm, er hätte seine Drogen- und Alkoholprobleme zunächst "stabilisieren" müssen.

Seine Eltern fühlen sich vom Gesundheitssystem im Stich gelassen. Vater Mohsen meint: "Wir haben alles versucht, ihm zu helfen."

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0