Muss eigentlich jeder eine Steuererklärung machen?

Wer eventuelles Geld vom Staat zurückbekommen möchte, sollte unbedingt eine Steuererklärung abgeben.
Wer eventuelles Geld vom Staat zurückbekommen möchte, sollte unbedingt eine Steuererklärung abgeben.  © Wolfilser, Fotolia.com

Deutschland - Nicht jeder ist verpflichtet, eine Steuererklärung beim Finanzamt einzureichen. Doch können die meisten Arbeitnehmer durch die Abgabe einer Steuererklärung viel Geld vom Staat zurückbekommen.

Wer zu viel gezahlte Steuern wiederhaben will, sollte aber unbedingt die Abgabefristen beachten, da sonst unliebsame Konsequenzen drohen.

Wer eine Steuererklärung einreichen und wann diese beim Finanzamt eingegangen sein muss:

Wissenswertes zur Einkommensteuererklärung

Einfach formuliert, gibt die Einkommensteuererklärung dem Finanzamt einen Überblick über die Einkommensverhältnisse sowie die beruflich veranlassten Ausgaben. Anhand der Informationen kann das Amt zum einen die Höhe der zu zahlenden Steuer ermitteln. Zum anderen wird auf diese Weise festgestellt, in welcher Höhe eine Steuererstattung erfolgen kann.

Im Regelfall entrichten Steuerzahler innerhalb eines Jahres zu viel Steuern an den Staat. Die Steuererklärung bietet dann die einfache Möglichkeit, eine Rückerstattung vom Fiskus zu verlangen.

Hierzu werden in der Steuererklärung alle Kosten angegeben, die v.a. im Zusammenhang mit dem ausgeübten Beruf entstanden sind. Hierzu zählen insbesondere Ausgaben für den täglichen Weg zur Arbeit, die Anschaffung von Berufskleidung oder Arbeitsmitteln wie Laptop und Handy, Beiträge zu Versicherungen und vieles mehr. Im Durchschnitt bekommen Arbeitnehmer pro Jahr 980 Euro vom Staat zurück. In Einzelfällen beträgt die Steuererstattung mehrere tausend Euro.

Verpflichtende Steuererklärung für Selbstständige

Normale Arbeitnehmer können sich in der Regel den Gang zum Finanzamt sparen. Verpflichtet sind allerdings Selbstständige!
Normale Arbeitnehmer können sich in der Regel den Gang zum Finanzamt sparen. Verpflichtet sind allerdings Selbstständige!  © Thomas Reimer, Fotolia.com

Bei Arbeitnehmern wird die Einkommensteuer jeden Monat direkt vom Lohn abgezogen. In diesem Falle muss keine Steuererklärung abgegeben werden, außer es liegen bestimmte Voraussetzungen vor (siehe unten).

In jedem Fall zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist, wer Einkommen ganz oder teilweise aus selbstständiger Arbeit erzielt hat. Hier spricht man von der sogenannten Pflichtveranlagung. Dem Finanzamt müssen konkret alle Einkünfte mitgeteilt werden. Wer dies nicht tut, muss mit Geldbuße oder noch härteren Strafen rechnen.

Wer sonst zur Abgabe verpflichtet ist

Auch einige Arbeitnehmer können verpflichtet sein, eine Steuererklärung abzugeben. Dies trifft zu, wenn eine der folgenden Bedingungen gegeben ist:

  • Es wurden Nebeneinkünfte von mehr als 410 Euro erzielt
  • Es wurde Gehalt von mehreren Arbeitgebern bezogen
  • Es wurde ein Steuerfreibetrag beim Finanzamt beantragt und das Jahreseinkommen liegt über 10.800 Euro
  • Ehepartner haben beide die Steuerklasse vier
  • Eine Ehe wurde durch Scheidung oder Tod des Partners beendet
  • Es wurden Kapitalerträge erzielt, auf die noch keine Abgeltungsteuer gezahlt wurde
  • Es wurde eine Urlaubsvergütung aus der Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft bezogen

Abgabefrist nicht verpassen oder Fristverlängerung beantragen

Für den Fall, dass man die Steuererklärung nicht rechtzeitig abgegeben hat, gibt es die Möglichkeit die Frist online zu verlängern.
Für den Fall, dass man die Steuererklärung nicht rechtzeitig abgegeben hat, gibt es die Möglichkeit die Frist online zu verlängern.  © www.steuererklaerung.de

Wer eine Steuererklärung abgeben muss, hat dafür immer bis zum 31. Mai des Folgejahres Zeit. Für das Jahr 2016 muss die Erklärung also bis zum 31. Mai 2017 eingegangen sein.

Manchmal kann es sein, dass Steuerpflichtige nicht dazu in der Lage sind, rechtzeitig eine Steuererklärung anzufertigen. In solchen Fällen kann beim Finanzamt unkompliziert eine Fristverlängerung beantrag werden. Die Fristverlängerung muss in jedem Fall vor dem 31. Mai beantrag werden, da sonst Sanktionen drohen

Hier können Sie schnell und einfach eine Fristverlängerung für die Steuererklärung 2016 beantragen.

Frist für die freiwillige Abgabe der Steuererklärung

Wie schon erwähnt, muss nicht jeder eine Steuererklärung beim Finanzamt einreichen. In den meisten Fällen ist dies jedoch äußerst ratsam, da nur so zu viel gezahlte Steuern zurückgeholt werden können.

Die freiwillige Steuererklärung kann bis zu vier Jahre rückwirkend beim Finanzamt abgegeben werden. Das heißt, im Jahr 2017 kann, falls noch nicht geschehen, noch problemlos die Steuererklärung für 2013 eingereicht werden. Die Abgabefrist für eine freiwillige Steuererklärung ist dabei nicht der 31. Mai, sondern immer der 31. Dezember.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.steuererklaerung.de.

Titelfoto: Wolfilser, Fotolia.com


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0