Mit nur 25 Jahren: Olympia-Eiskunstläufer stirbt nach Messerattacke! Top Holt Real Madrid den besten Torwart der WM, wer ersetzt CR7? Top Streit eskaliert: Männer gehen mit Beil, Messer und Eisenstange aufeinander los Top Versicherung stuft Rallye-Legende Heidi Hetzer (81) als Fahranfängerin ein Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 55.399 Anzeige
10.010

Neonazi-Vorwürfe: Dresdner Wachmann in Heidenau abgezogen

Dresden - Er bekennt sich bei Facebook zur NPD, zur rechtslastigen Hooligan-Gruppierung "Army of Dresden West" und er bewachte die Notunterkunft für Flüchtlinge in Heidenau: Der mutmaßliche Neonazi Philipp B. wurde vom "Antifa Recherche Team Dresden" am Tor der Flüchtlingsunterkunft wiedererkannt. Sein Arbeitgeber hat reagiert.
Vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Heidenau bei Dresden ist es drei Nächte hintereinander zu Krawallen gekommen.
Vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Heidenau bei Dresden ist es drei Nächte hintereinander zu Krawallen gekommen.

Dresden - Er bekennt sich bei Facebook zur NPD, zur rechtslastigen Hooligan-Gruppierung "Army of Dresden West" und er bewachte die Notunterkunft für Flüchtlinge in Heidenau: Jetzt wurde Philipp B. von seinem Arbeitgeber von der Flüchtlingsunterkunft in Heidenau abgezogen - trotz einwandfreiem Führungszeugnis.

Philipp B. (22) arbeitet als Sicherheitsmann, soll andere Menschen schützen. Für die Firma "Securitas" wurde der Dresdner in Heidenau eingesetzt. Jetzt zeichnen Recherchen des NDR und der Süddeutschen Zeitung ein düsteres Bild des Wachmanns.

Bei Facebook bekennt er sich demnach zur NPD und zur rechtslastigen Hooligan-Gruppe "Army of Dresden West". Das "Antifa Recherche Team Dresden" will den Wachmann bei der Arbeit entdeckt haben, direkt am Tor der Flüchtlingsunterkunft in Heidenau.

Ein Foto zeigt ihn angeblich bei der Einlasskontrolle am Gelände des ehemaligen Praktiker-Baumarkts, auf dem seit Ende August 600 Flüchtlinge untergebracht wurden. B. soll auch im Einsatz gewesen sein, als Angela Merkel die Flüchtlingsunterkunft besuchte.

Misshandlung durch Sicherheitspersonal: Ein Polizeifoto zeigt zwei Sicherheitsleute, die in der ehemaligen Siegerland-Kaserne in Burbach (Nordrhein-Westfalen) einen am Boden liegenden Flüchtling misshandeln.
Misshandlung durch Sicherheitspersonal: Ein Polizeifoto zeigt zwei Sicherheitsleute, die in der ehemaligen Siegerland-Kaserne in Burbach (Nordrhein-Westfalen) einen am Boden liegenden Flüchtling misshandeln.

Das soziale Netzwerk gibt tiefere Einblicke: Philipp B. soll nach NDR-Recherchen bei Facebook auch mit dem ehemaligen NPD-Landtagsabgeordneten Rene Despang und NPD-Bundesvorstandsmitglied Jens Pühse befreundet sein. Die NPD hatte zu Protesten aufgerufen, als die Flüchtlinge in Heidenau einzogen. Es folgten drei Tage Ausschreitungen, Gewalt und Chaos in Heidenau.

Ob Philipp B. auch gegen die Flüchtlinge auf die Straße ging? Dafür gibt es keine Belege. Auch über rassistische Vorfälle sowohl während als auch außerhalb der Arbeit gibt es keine Aufzeichnungen.

Was hat Philipp. B. wirklich getan? Fest steht: Probleme mit Security-Firmen, die für den Schutz von Asyleinrichtungen verantwortlich sind, sind keine Ausnahme.

Der bekannteste Übergriff fand in einem Heim in Burbach (Nordrhein-Westfalen) statt. Dort misshandelte ein Wachmann einen Flüchtling. Wie Medien berichten, wurden auch in Jena und Brandenburg bekannte Neonazis bei Sicherheitsunternehmen eingesetzt, um Flüchtlingsunterkünfte zu schützen.

In Heidenau sind keine Misshandlungen bekannt, die von Wachpersonal ausgingen.

Zwei junge Männer einer Security-Firma überwachen den Eingang und Ausgang der Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) für Flüchtlinge im ehemaligen Praktiker Baumarkt in Heidenau.
Zwei junge Männer einer Security-Firma überwachen den Eingang und Ausgang der Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) für Flüchtlinge im ehemaligen Praktiker Baumarkt in Heidenau.

Am ehemaligen Baumarkt wurde die Firma "Securitas" von der Landesdirektion Sachsen eingesetzt, Philipp B. war für ein beauftragtes Subunternehmen aus Dresden als Wachmann tätig. Securitas-Sprecher Bernd Weiler bestätigt gegenüber dem NDR, dass Philipp B. dem Unternehmen mittlerweile bekannt geworden ist.

"Wir untersuchen den Fall. Wir haben bereits reagiert und den Mann vom Objekt abgezogen", sagte Pressesprecher Bernd Weiler.

Ob die Dresdner Sicherheitsfirma den Mann entlassen hat, ist nicht bekannt. "Wir haben deutlich gemacht, dass wir Phillip B. nicht mehr in Heidenau im Einsatz haben wollen. Dem ist die von uns beauftragte Firma nachgekommen", so Weiler gegenüber MOPO24. Bereits Ende August wurder B. abgezogen.

Die Personalunterlagen des mutmaßlichen Dresdner Neonazis, darunter auch das polizeiliche Führungszeugnis, seien einwandfrei gewesen.

Fotos: dpa, imago, Daniel Förster

Geht jetzt alles ganz schnell? Rebic-Berater verhandelt mit dem FCB Neu Wenn Ihr diesen Mann seht, ruft sofort die Polizei! Neu Riesige Rauchsäule über Studentenwohnheim Neu Einigung: Champions League auch zukünftig in Sky-Kneipen zu sehen Neu
Auto kommt total kaputt aus der Waschstraße: Wer zahlt? Neu Grauenvoll: Nacktbader soll Frau verprügelt, gewürgt und vergewaltigt haben Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 10.694 Anzeige Mann meldet Polizei einen Toten in seiner Wohnung, dann klicken bei ihm die Handschellen Neu Heidi Klum und Tom Kaulitz: Bizarre Sex-Beichte! Neu Landesverbands-Präsidenten sprechen Löw und Bierhoff ihr Vertrauen aus Neu
Freiheitsberaubung und Betrug: Razzia bei Asylheim-Sicherheitsdienst Neu Mann will Gabelstapler stoppen, das kommt ihn teuer zu stehen Neu Pharmaskandal erschüttert Politik: Gestohlene und gefälschte Krebsmedikamente verkauft Neu Lastwagen bleibt in Unterführung stecken 4.425 Mutter schneidet sich beim Rasieren, Monate später verliert sie ihr Bein 3.352 Facebook löscht Holocaust-Leugner nicht: Außenminister Maas kritisiert Zuckerberg 264 Sieben Kilo drauf: Schwangerschafts-Frust bei BTN-Star Josephine Welsch? 788 Nach Trennung von schwangeren Denisé: Ist Pascal etwa schon wieder vergeben? 765 Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 2.290 Anzeige Pilotprojekt in Bayern: Aidstest von Zuhause aus 171 Polens Regierung treibt ihren Einfluss auf die Gerichte voran 228 Spendet Kroatien wirklich WM-Prämien in Höhe von rund 24 Millionen Euro? 1.711 Familien wussten von nichts! Bestatter soll Leichen zum Üben ausgeliehen haben 984 Betrunkener Freizeit-Kapitän fährt mit Sportboot auf Radweg 2.085 Tierischer Einsatz: Polizei rettet Giraffe aus Großstadt-Dschungel 831 Unglaublich: Feuerwehrauto setzt Feuerwehrhaus in Brand 1.542 Haben zwei Dutzend Verdächtige im Netz Kinderpornos getauscht? 540 Urlauber fliehen vor Unwettern in der Hohen Tatra 2.148 Er wollte seinen Sohn retten: Familienvater auf Mallorca ertrunken 2.732 Tuchel darf entscheiden: Wechselt Neymar zu Real Madrid? 1.489 Mann wird zum Millionär, weil ihn eine Fremde an der Kasse vorlässt 4.219 Aus CSU wird CDU: Demonstranten überkleben Partei-Logo 653 Nachbar aus Ekel erschlagen und zerstückelt 2.367 Erfundener Terror-Anschlag: Tausende Euro Geldstrafe nach Internet-Text 602 Hase sorgt bei Reitturnier für Aufregung 1.814 Verseucht! 2000 Haushalte haben kein sauberes Trinkwasser 183 Bei Rap-Konzert in Jugendeinrichtung: Hitlergruß und "Sieg Heil"-Rufe 1.692 SEK findet totes Mädchen (7) in Düsseldorfer Wohnung 6.829 Update Richtige Blumensprache: Was die Bachelorette mit roten Rosen falsch macht 1.136 Vorm Reichstag: Dafür wollen Berliner 77 Tage lang jeden Abend demonstrieren 1.088 Irre! 52-Jährige gibt Auto in Werkstatt und findet es nicht mehr wieder 3.431 VfB: Weltmeister vor dem Absprung zu den Bayern, kommt ein anderer? 2.806 Verdächtig ruhig: Ist das Baby von Sila Sahin etwa schon unterwegs? 1.214 "Kleinkarierte Menschen": Schrauben-Milliardär Würth warnt vor Rechtsruck 1.905 Datet GNTM-Gerda jetzt einen heißen Franzosen? 692 Lotto-Millionär hat sich gemeldet: Glückspilz sackt 45 Millionen ein 2.483 Melina Sophie wusste schon im Kindergarten, dass sie lesbisch ist 2.252 Polizisten angegriffen: Ein nackter Mann rastet völlig aus 2.027 Mutter nach Brand weiterhin in Lebensgefahr: Was passiert mit den Kindern? 560 Kellner kann nicht fassen, was ihm ein Gast auf den Bon geschrieben hat 14.094