Mutter außer sich: Air Berlin lässt Jungen (13) am Flughafen sitzen

Die Fluggesellschaft Air Berlin ließ den 13-jährigen Noah einfach auf Mallorca sitzen (Symbolbild).
Die Fluggesellschaft Air Berlin ließ den 13-jährigen Noah einfach auf Mallorca sitzen (Symbolbild).

Palma de Mallorca/Berlin - Sechs Tage entspannte der 13-jährige Noah Kukolj auf der Urlaubsinsel Mallorca - am Flughafen folgte der Schock.

Wie Bild berichtet, urlaubte der Junge aus Berlin vom 22. bis zum 28. August bei einer Freundin seiner Mutter auf der besonders bei Deutschen beliebten Balearen-Insel.

In dieser Zeit stellte seine Mutter Ana fest, dass die Fluggesellschaft Air Berlin Noah nicht zurück nach Deutschland fliegen würde. Denn: Die Kreditkarte, mit der sie den Flug für ihren Sohn gebucht hatte, wurde von Air Berlin als unsicher eingestuft.

Dies sei der Mutter zufolge aber unmöglich. Schließlich habe sie mit der Karte bereits problemlos einen anderen Flug mit Air Berlin gebucht.

Die Airline selbst entschuldigte sich bereits für den Vorfall. "Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die unseren Gästen entstanden sind", so eine Sprecherin. Die Problematik sei wahrscheinlich aufgetreten, weil der Name des Karteninhabers und des Jungen keine oder nur wenig Ähnlichkeit aufwiesen.

Die 33-jährige Mutter hofft nun darauf, dass die Kosten für den Flug (206 Euro) nicht doch abgebucht wurden. Da Air Berlin bereits Insolvenz angemeldet hat (TAG24 berichtete), würde sie das Geld wohl nie wieder sehen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0