Weil Mutter ihr Baby küsst: Viruserkrankung lässt Säugling beinahe erblinden!

Dundee - Das heute 15 Monate junge Baby Oarlah aus dem schottischen Dundee hat bereits mit sechs Monaten einen ganz schweren Kampf gegen einen Herpes-Virus gewonnen, der sie beinahe blind gemacht hatte.

Die kleine Oarlah im November vergangenen Jahres. Die Einjährige hatte sich da bereits von ihrer Infektion vollständig erholt.
Die kleine Oarlah im November vergangenen Jahres. Die Einjährige hatte sich da bereits von ihrer Infektion vollständig erholt.  © Screenshot/Facebook Bollie Cruickshanks

Am ganzen Körper mit roten Bläschen überdeckt kam das kleine Mädchen im Frühjahr 2019 in ein schottisches Krankenhaus. Der Grund hierfür war ein von ihrer Mutter, Hollie Cruickshanks, übertragener Herpes-Virus.

Noch viel schlimmer: Die roten Pusteln haben sich sogar in das linke Auge des Säuglings "verirrt".

Wie die erst 21 Jahre junge Mutter gegenüber der britischen Zeitung "Sun" verraten hat, war sie völlig geschockt und beinahe panisch: "Es war der blanke Horror für mich, als ich das gesehen habe."

Sollte ihr kleines Mädchen etwa wegen des Ausschlages das Augenlicht verlieren?

Sofort fuhr sie gemeinsam mit ihrem Freund Bradley in ein Krankenhaus. Glücklicherweise haben die Ärzte die Schwellung und den Ausschlag recht schnell in den Griff bekommen, sodass zügig Entwarnung gegeben werden konnte.

Aktive Herpeserkrankung sehr gefährlich für Babys

Alles klar Leute!? Oarlah noch vor der Infektion.
Alles klar Leute!? Oarlah noch vor der Infektion.  © Screenshot/Facebook Bradley Arlie

Doch wie konnte es überhaupt so weit kommen?

Wohl über einen Kuss hat Mutter Hollie ihre kleine Oarlah mit den Viren angesteckt. Dieser hat sich dann in Windeseile über den Körper des Säuglings ausgebreitet.

Und das ist keine Seltenheit. Häufig passiert genau so etwas, wenn Eltern mit "aktivem Herpes" ihre Babys küssen oder berühren.

Das Immunsystem der Kleinen ist bei Weitem noch nicht so gefestigt, und so kann es schnell zu Infektionen kommen.

Wer den Kontakt zu seinem Kind jedoch dennoch verständlicherweise sucht, der muss einige Regeln beachten. So ist gründliches Händewaschen sowieso schon mal Pflicht. Mit einer aktiven Infektion am Mund sollte direkter Kontakt in Form eines Kusses dringend vermieden werden.

Sollte sich das Kind jedoch bereits angesteckt haben, ist es am besten, einen Arzt aufzusuchen und die betroffenen Stellen mit Cremes zu behandeln.

Die Gefahr einer Infektion bei Säuglingen ist um ein Vielfaches höher und kann sich bis auf die inneren Organe ausweiten und somit sogar lebensbedrohlich sein.

Die Hilfe für die kleine Oarlah kam glücklicherweise früh genug, und sie ist wohlauf. Hollie und Bradley posten häufig zuckersüße Bilder von ihrem kleinen großen Glück.

Titelfoto: x

Mehr zum Thema Baby:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0