Mutter und Sohn auf Klautour: Ermittler vergaßen, Beweise zu sichern

Dresden - Die bisher noch nie auffällig gewordene Katrin R. (47) und ihr krimineller Sohn Alexander (20) - gingen beide gemeinsam im November 2017 auf Klautour? Wegen dieses Vorwurfs landeten Mutter und Sohn vor dem Dresdner Amtsgericht. Allerdings vergaßen die Ermittler offenbar, wichtige Beweise zu sichern ...

Mutter Katrin (47) musste gestern mit Sohn Alexander R. (20) zusammen auf die Anklagebank.
Mutter Katrin (47) musste gestern mit Sohn Alexander R. (20) zusammen auf die Anklagebank.  © Steffen Füssel

Ende 2017 herrschte Ärger in der Belegschaft des Weißiger OBI-Baumarkts:

Aus den Personalräumen fehlten vier Hosen und zwei Jacken. Alles neue Markenware für die Arbeit, zusammen rund 400 Euro wert. Gleich nach Bemerken des Diebstahls begann Marktleiterin Angela L. (49) selbst zu ermitteln.

"Ich habe nach Feierabend bei eBay-Kleinanzeigen nachgesehen", sagt sie vor Gericht. "Dabei habe ich in Weißig genau Kleidung dieser Marke gesehen."

Dresden: Sie ist harte Corona-Leugnerin! Wirbel um neue Stadt-Schreiberin
Dresden Kultur & Leute Sie ist harte Corona-Leugnerin! Wirbel um neue Stadt-Schreiberin

Als Anbieter stand der Name R., über Facebook-Recherche fand sie die Angeklagte Katrin R., gab alles an die Polizei weiter.

Die fand tatsächlich in der Wohnung von Mutti und Sohn die entsprechende Kleidung. Doch kein Ermittler hatte das Inserat gesichert, so konnte der Mutter gestern keine Straftat nachgewiesen werden - Freispruch!

"Wir sind alles andere als überzeugt, dass Sie unschuldig sind", sagt Richterin Susanne Halt (57).

Das Verfahren gegen ihren Sohn, den die Polizei als Intensivstraftäter führt, wurde abgetrennt: Alexander hatte bereits gestanden, in einem Bistro die Tageseinnahmen und in einem Aldi Knoblauchbutter gestohlen zu haben. Außerdem gestand er eine Graffiti-Schmiererei in Heidenau. Zum OBI-Klau und einer Handy-Betrügerei schweigt er.

Aus diesem Obi verschwanden Klamotten im Wert von rund 400 Euro.
Aus diesem Obi verschwanden Klamotten im Wert von rund 400 Euro.  © Ove Landgraf

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden Crime: